Ivan Leko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ivan Leko
Ivan leko-1525200440.jpg
Personalia
Geburtstag 7. Februar 1978
Geburtsort SplitSFR Jugoslawien
Größe 179 cm
Position Mittelfeldspieler
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1995–2001 HNK Hajduk Split 130 (30)
1996 → HNK Trogir (Leihe) 7 0(3)
2001–2005 FC Málaga 79 0(4)
2005 HNK Hajduk Split 14 0(3)
2005–2009 FC Brügge 98 (21)
2009–2010 Germinal Beerschot 30 0(4)
2010–2014 SC Lokeren 122 (12)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1993–1994 Kroatien U-16 2 0(0)
1993 Kroatien U-17 4 0(0)
1994–1995 Kroatien U-18 3 0(1)
1994–1995 Kroatien U-19 4 0(0)
1998 Kroatien U-20 1 0(0)
1994–2000 Kroatien U-21 21 0(5)
2001 Kroatien B 1 0(0)
1999–2006 Kroatien 13 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2014–2015 Oud-Heverlee Löwen
2015–2016 PAOK Thessaloniki (Co-Tr.)
2016–2017 VV St. Truiden
2017– FC Brügge
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Ivan Leko (* 7. Februar 1978 in Split) ist ein ehemaliger kroatischer Fußballspieler auf der Position eines Mittelfeldspielers, der seit 2014 als Fußballtrainer in Erscheinung tritt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lekos Karriere begann in seiner Heimat bei HNK Hajduk Split. Als große Hoffnung wurden alsbald auch europäische Teams auf ihn aufmerksam. So wechselte er 2003 nach Spanien, wo er aber nur beim Málaga CF richtig Tritt fand. Sehr heimatverbunden absolvierte er nochmals eine Saison bei Hajduk Split 2004/05, ehe er ablösefrei zum FC Brügge wechselte, wo er seitdem eine tragende Rolle spielt. In der Nationalelf war er nie Stammspieler, jedoch immer im engeren Kreis. So kam er hier zu elf Einsätzen und stand auch bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 mit im Kader. Als Spielmacher sollte er sowohl im offensiven wie auch im defensiven Mittelfeld eine Rolle übernehmen, falls sich ein Spieler der Stammelf verletzen sollte. Leko spielte ab 2009 in Belgien bei Germinal Beerschot. Danach war er von 2010 bis 2014 über fünf Jahre lang beim SC Lokeren aktiv, ehe er seine Karriere als Aktiver beendete und ins Traineramt wechselte.

Als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine erste Station als Trainer hatte er von 2014 bis 2015 bei Oud-Heverlee Löwen in der höchsten belgischen Spielklasse und trat danach einen Wechsel zu PAOK Thessaloniki an, wo er neben seinem nahezu gleichaltrigen Landsmann und ehemaligen Teamkollegen Igor Tudor als Co-Trainer in Erscheinung trat. Nachdem Tudor als Cheftrainer durch den Serben Vladimir Ivić abgelöst wurde, musste auch Leko den Verein verlassen. Ab der Saison 2016/17 trat er das Amt als Cheftrainer der VV St. Truiden in der höchsten belgischen Fußballliga an, wo er den aus Nordirland stammenden Chris O’Loughlin ablöste. Im Juni 2017 wechselte er als Trainer zum belgischen Erstligisten FC Brügge.[1] Am 10. Oktober 2018 wurde er unter Korruptionsverdacht in Gewahrsam genommen.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. clubbrugge.be
  2. https://www.t-online.de/sport/fussball/international/id_84591582/tid_amp/trainer-von-bvb-gegner-bruegge-festgenommen-korruptionsskandal-in-belgien.html