Józef Wilkoń

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Józef Wilkoń (2013)

Józef Wilkoń (* 12. Februar 1930 in Bogucice bei Wieliczka) ist ein polnischer Maler, Bildhauer und Bildwirker, außerdem Autor und Illustrator von Bilderbüchern von internationalem Rang. In deutscher Sprache sind seit seinem Debüt mit Der Kranich mit dem einen Bein (1963) mehr als 60 Bücher mit seinen Illustrationen erschienen, jüngste Publikation ist Tallula - Königin der Nacht (2012). Wegen seiner außergewöhnlichen Illustrationen wird er von der Presse zu den „produktivsten und originellsten Künstlern unserer Zeit“ (eselsohr)[1] gezählt. Seine allgemeine Anerkennung als Künstler zeigt sich auch durch den Gewinn des Deutschen Jugendliteraturpreises (1966), der Goldmedaille (1969) und des Ehrenpreises (1973) auf der Biennale der Illustrationen in Bratislava, sowie des Premio Grafico (1980 und 1991) auf der Bologna Children’s Book Fair.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arche von Józef Wilkoń (2010)

Wilkoń studierte Malerei an der Kunsthochschule Krakau und Kunstgeschichte der Jagiellonen-Universität in Krakau (Abschluss: 1954); zwischen beiden Studien verbrachte er ein Jahr in Paris. In polnischer Sprache erschienen mehr als 100 von ihm illustrierte Bücher. Seine Bücher sind neben dem Polnischen in 14 Sprachen (Bokmal, Chinesisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Finnisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Niederländisch, Norwegisch, Schwedisch, Spanisch, Tschechisch) erschienen. Viele seiner Bilderbücher entstanden in Zusammenarbeit mit seinem Sohn Piotr, der die Texte verfasste. Basierend auf seinem Buch Der Fischer auf dem Meeresgrund (1997) wurde 2011 in Polen der zwölfminütige Animations-Kurzfilm Rybak na dnie morza unter der Regie von Leszek Gałysz und Agnieszka Taborska produziert. Neben seiner Tätigkeit als Illustrator arbeitet Wilkoń auch als Bildhauer, vor allem von Tierskulpturen.

2013 war er Jurymitglied der Auszeichnung Das außergewöhnliche Buch des Kinder- und Jugendprogramms des Internationalen Literaturfestivals Berlin.

Wilkoń wurde mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen für sein Werk bedacht. Sein Werk wurde national wie international in verschiedenen Ausstellungen präsentiert. In Japan ist derzeit ein ihm gewidmetes Museum im Aufbau. Über sein künstlerisches Schaffen informiert der Kurz-Dokumentarfilm Bzik Kulturalny - Józef Wilkoń. Wilkoń lebt in Zalesie Dolne in Polen.

Bücher in deutscher Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In deutscher Sprache sind rund 70 von Wilkoń illustrierte Bücher erschienen. Sein Debüt gab er mit Der Kranich mit dem einen Bein (1963). Anschließend folgten Herr Minkepatt und seine Freunde (1965), Löwenkinder (1968), Bonko (1969), Der Panther und der Schimpanse (1969), Der eitle Pfau (1970), Der kleine Herr Timm und die Zauberflöte Tirlili (1970), Die Schatzinsel (1972), Ein Baum für Filippo (1973), Kossik - Das Gemskitz (1973), Robinson Crusoe (1973), Ein Löwe ist kein Elefant (1975), Minka und die Wildpferde (1976), Tom Sawyer (1977), Jussuf will ein Tiger sein (1978), Waldkonzert (1979), Polnische Geschichte in Bildern (1979), Der kleine Hund (1981), Der Bärenberg (1982), Die Geschichte vom guten Wolf (1982), Wem gibt der Elefant die Hand? (1982), Die Herberge zu Bethlehem - Ein Nord-Süd Weihnachtsbuch (1983), Bären im Schnee (1984), Das Pferd am Nil (1984), Mein neuer Ball (1984), Die Pipistrellis (1985), Hase hopp hopp hopp (1985), Ich rieche Honig! (1985), Sankt Nikolaus kommt (1985), Warum der Bär sich wecken ließ (1985), Der Clown sagte nein (1986), Hugo der Babylöwe (1986), Der kleinste Elefant der Welt (1987), Die falschen Flamingos (1987), Die sieben Mondtaler (1987), Thomas und die Taube (1987), Der kleine Hirte und der große Räuber (1988), Lieber Schneemann, wohin willst du? (1988), Mister Browns Katze (1988), Was bin ich (1988), Der Streit um den Regenbogen (1989), Der tollkühne Hugo (1989), Rosalind, das Katzenkind (1989), Atuk, der Eskimojunge (1990), Ich, der Kater (1990), Tonio auf dem Hochseil (1990), Das allererste Weihnachtslied (1991), Hugo und sein kleiner Bruder (1991), Katzenausflug - Eine kleine Geschichte (1991), Leopanther - Eine Liebesgeschichte (1991), Die Arche Noah (1992), Die vier Kinder der Erde (1992), Die Tiere sind frei! (1993), Die Tigerin trägt Hermelin (1993), Fabelhafte Tiergeschichten (1993), Wölfchen (1993), Das Mondgesicht (1994), Das Schiff der Riesen - Geschichten aus dem bunten Flickensack (1995), Holpeltolpel starker Freund (1995), Zwei Freunde (1995), Die Antilope mit der Harfe - Märchenhafte Tiergeschichten (1996), Klara sucht das Glück (1996), Gold für König Otakar (1997), Der Fischer auf dem Meeresgrund (1997), Kleiner großer Bär (2000), Stoppel, Poppel oder Hoppel? (2000), Mein Großvater war ein Kirschbaum (2001), Frau Drosselmann (2002), Die Amsel und der Papagei (2004) und Tallula - Königin der Nacht (2012).

Die von Wilkoń in Deutschland erschienenen Bücher wurden von unterschiedlichen Autoren verfasst, unter anderem die folgenden: Piotr Wilkoń (8), Eveline Hasler (2), P. Buxil (1), Daniel Defoe (1), Uwe Friesel (1), Janosch (1), Irina Korschunow (1), Wladimir Majakowskij (1), Paul Schaaf (1), Robert Wolfgang Schnell (1), Günter Spang (1), Robert Louis Stevenson (1), Stanisław Szydłowski (1), Mark Twain (1). Für drei von ihm illustrierte Bücher schrieb Wilkoń auch den Text: Minka und die Wildpferde (1976), Ich rieche Honig! (1985) und Frau Drosselmann (2002). Ebenfalls für drei von ihm illustrierte Bücher lieferte Wilkoń für den Text die grundlegende Storyidee: Mister Browns Katze (1988), Ich, der Kater (1990) und Wölfchen (1993). Bei Jussuf will ein Tiger sein (1978) und Der kleine Hirte und der große Räuber (1988) schrieb Wilkoń den Text zusammen mit einem Coautor. Mit 25 Publikationen ist der Großteil von Wilkońs 68 Büchern in deutscher Sprache beim Nord-Süd Verlag erschienen. Weitere Verlage im deutschsprachigen Raum, die Wilkoń publiziert haben, sind: Bohem (13) Patmos Verlagsgruppe (12), Middelhauve (7), Parabel Verlag (3), Loewes (2), Atlantis (1), G. Bitter (1), Gimpel (1), Holz (1), Otto Maier (1) und Schweizer Volksbuchgemeinde (1).

Die Verfügbarkeit von Wilkońs in deutscher Sprache erschienenen Büchern ist sehr schlecht. Derzeit sind mit Löwenkinder (1968), Jussuf will ein Tiger sein (1978), Wem gibt der Elefant die Hand (1982) und Tallula - Königin der Nacht (2012) nur vier seiner Bücher verfügbar. Alle anderen Bücher sind vergriffen und ausschließlich antiquarisch erhältlich.

Zitate von Wilkoń[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Kunst des Illustrierens sagt Wilkoń:

„Es ist einfach, falls man einige Dinge weiß. Zuerst muss man wissen, wie das, was man malen will, ausschaut: Ein Mensch, ein Fisch, ein Vogel, ein Blatt oder ein Tier. Dann, wie es sich bewegt: Wie es rennt, kriecht, schleicht oder fliegt. Für viele ist dies das Ende des Lernweges. Einige gehen aber weiter und können die Tageszeiten malen, den Mond, wie er scheint, einen Vogel, der singt, sie können sogar Sorgen und Freude malen, Angst und Mut. Wenige können Schlaf, Ruhe und sogar den Geruch und Geschmack einer Frucht malen. Wenn man all dies weiß, muss man noch wissen, wie man Text und Illustration zusammen fügt, so dass sie sich ergänzen und eine Spannung im Buch wächst wie beim Theater und alles in die richtige Zeit und richtige Proportion bringt.“

Józef Wilkoń: Wo die Bücher vom Himmel fallen - Bücher, Bilder und Filme aus Polen. auf: SK Stiftung Kultur aus dem Jahr 2000[2]

Presseschau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die künstlerische Bedeutung von Wilkoń[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Józef Wilkoń gehört zweifelsohne zu den produktivsten und originellsten Künstlern unserer Zeit. Seit mehr als fünf Jahrzehnten versteht er es, sowohl Kinder als auch Erwachsene in den Bann seiner Tierbilder zu ziehen. Bilder, die mittlerweile mehr als 200 Bücher schmücken und ihm auf der ganzen Welt Anerkennung und Sympathie eingebracht haben.“

Adam Jaromir: Die Suche nach Schwarzer Milch - Józef Wilkoń zum Achtzigsten (PDF-Datei; 626 kB). In: eselsohr. Februar 2010, S. 30.[1]

„Am 12. Februar feierte seinen 80. Geburtstag Józef Wilkoń, der größte (ohne Wenn und Aber) Illustrator Polens.“

Adam Jaromir: Józef Wilkońs Geburtstag. auf: www.les-amis-de-zarafa.com, 26. Februar 2010.[3]

„Józef Wilkoń ist in Polen ein gefeierter Künstler. Er ist der Vater der aktuellen polnischen Kinderbuchillustration.“

Christina Raabe: Vorwort, in: Und die Tiere kamen zu zweit. Józef Wilkoń und die aktuelle polnische Kinderbuchillustration, Katalog zur Ausstellung, Herausgeber: Internationale Jugendbibliothek, 2009[4]

Der Kranich mit dem einen Bein (1963)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Für Kinder, sie schon einen Sinn für Pointen haben, berichtet die an eine alte italienische Novelle angelegte Fabel, wie man sich aus einer unangenehmen Affäre ziehen kann, wenn man nur um eine witzige Antwort nicht verlegen ist. Illustrationen von erlesener Farbigkeit, voll Anmut und Humor korrespondieren mit der feinen Hintergründigkeit des Textes auf das Trefflichste.“

Jury des Deutschen Jugendliteraturpreises: Der Kranich mit dem einen Bein. auf: www.djlp.jugendliteratur.org, 1964.[5]

Die Schatzinsel (1972)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Auch das zweite von Scherf edierte Buch gefällt durch seine ausgesprochen glückliche Obereinstimmung von Text- und Bildteil: Robert Louis Stevensons Schatzinsel, von Jozef Wilkon so dramatisch wie realistisch illustriert.“

Hildegard Krahé: Frühjahrsputz bei Klassikers. In: Die Zeit. 9. April 1971.[6]

Die Arche Noah (1992)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Wie denn, was denn – noch ein Arche-Noah-Buch zu den unzähligen, die es schon gibt und die sich, eben weil die Begebenheit so attraktiv zu malen ist (exotische Tierstudien! bewegte Seestücke!), von Jahr zu Jahr um weitere Exemplare vermehren? Ja und nein. Natürlich handelt es sich auch hier um die sattsam bekannte Geschichte, nichts Wesentliches ist dazuerfunden, nichts weggelassen worden. Was bei der Wilkorischen Fassung jedoch frappiert, sind imaginäre Bildunterschriften, die sich wie von selbst im Kopf des Betrachters einstellen; lapidar und eindringlich wie die Zwischentitel bei Stummfilmen, die über das bloße Illustrieren einzelner Handlungssequenzen hinaus kunstvoll Stimmung erzeugen. [...] Wer seinen Kindern photorealistische Nashörner, Tiger oder Flußpferde vorführen will, sollte lieber zu einem Naturkundebuch greifen. Wer ihnen aber die Geschichte einer sensationellen Überlebensaktion bieten möchte, kommt voll auf seine Kosten. Und wird vielleicht Zeichnungen ernten, die fünfzehn Jahre später wie eine Zeitmaschine wirken.“

Karla Schneider: Ferdammte Viecher Bande in der Zeit vom 06.11.1992[7]

Die vier Kinder der Erde (1992)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Wilkoń wäre nicht Wilkoń, wenn er diese Chance nicht nützte; Erstaunen und Entzücken sind garantiert. Zu sehr Künstler, um in Sachbuch-Akribie zu verfallen, malt er mit Pastellkreiden Glut und Wind, den Aufmarsch des Grüns und herbstlichgrelles Wirtschaften, und eine schwarze, geheimnisvolle Grille jagt auf einem Heupferd durch die Nächte des übermüdeten Sommers. Die Hügel tun sich auf, um den Regenbogen einzulassen, und das Baumhaus der Krähen erinnert mit seinen geöffneten Läden an Magrittes „Die Stimme des Blutes“.“

Karla Schneider: Wie im Bilderbuch. In: Die Zeit. 10. Juli 1992.[8]

Tallula - Königin der Nacht (2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein düsteres, aber wunderschönes, poetisches und letztlich natürlich auch harmloses Bilderbuch des Altmeisters Jozef Wilkon, der die Geschichte um Tallula, der kleinen Fledermaus „aufgeschrieben von Adam Jaromir“ kongenial in Szene gesetzt hat.“

Thomas Schmitz: Tallula (PDF-Datei; 15,8 MB), in: schmitzkatze 16, November 2012, S. 47.[9]

„Es ist ein Buch für Connaisseure. Denn Tallula ist die Geschichte einer Selbstfindung. [...] Und wie so oft, wenn man endlich sein Milieu gefunden hat, klappt´s auch mit den Nachbarn: lichtscheue Tierchen werden Tallulas neue Freunde. Asseln, Schaben, Tiefseekraken. Was ließen sich da mit Kindern nicht alles für neue Freunde dazu erfinden! Man könnte einen Monsterabend veranstalten, zu Fasching, zu Halloween und überhaupt, immer wenn Ausgrenzung das Thema ist, wäre das Tallula-Buch erste Wahl - denn oft ist alles nur eine Frage der Blickrichtung, sagt Tallula und lässt sich kopfüberhängen. Großartiges, dunkles Buch voller Liebe!“

Christine Paxmann: Eine Frage des Berufs, in: eselsohr, Februar 2013, S. 12.[10]

Bibliografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den rund 70 in deutscher Sprache erschienenen Büchern ist Józef Wilkońs Bibliografie in folgender Tabelle vermutlich vollständig. Nicht klar ist bei diesen Büchern, inwieweit diese auch Originalausgaben sind oder Übersetzungen fremdsprachiger Originalausgaben. Nicht vollständig ist außerdem die Auflistung von Wilkońs Büchern, die nur im Ausland und nicht in deutscher Sprache erschienen sind.

Erstausgabe Titel Text Illustration Verlag (Ort) ISBN Übersetzung Erstausgabe Übersetzung Titel Übersetzung Verlag (Ort) Übersetzung ISBN Übersetzer Anmerkungen
1959 O kotku który szukał czarnego mleka Helena Bechlerowa Józef Wilkoń Nasza (Warschau)
1959 Trudny siew - opowiadania Józef Wilkoń Nasza Księgarnia (Warschau)
1961 Iv i Finetta Natalia Galczyńska Józef Wilkoń BiuroWydawnicze Ruch (Warschau)
1961 Pawie wiersze Tadeusz Kubiak Józef Wilkoń Nasza Ksie̜garnia (Warschau)
1963 Der Kranich mit dem einen Bein Paul Schaaf Józef Wilkoń Middelhauve (Köln)
1965 Herr Minkepatt und seine Freunde Ursula Valentin, später: Ursula Genazino Józef Wilkoń Middelhauve (Köln) ISBN 3-7876-9115-4 8. Auflage 1982
1965 O księciu Ibrahimie i pieknej Sinedhur - baśń z Tunisu Anna Milska Józef Wilkoń Ruch (Warschau)
1966 Przygoda pewnego pawia Stanisław Szydłowski Józef Wilkoń Ruch (Warschau) 1970 Der eitle Pfau Holz (Berlin) deutsche Nachdichtung aus dem Polnischen von Viktor Mika deutsche Fassung
1967 W nieparyżu i gdzie indziej Anna Kamieńska Józef Wilkoń Nasza Księgarnia (Warschau) deutsche Übersetzung des Titels: In Nichtparis und anderswo
1968 Löwenkinder Janosch Józef Wilkoń Middelhauve (Köln) Neuausgabe 2011 bei Beltz & Gelberg (Weinheim), ISBN 978-3-407-76103-3.
1969 Bonko Robert Wolfgang Schnell Józef Wilkoń Middelhauve (Köln)
1969 Der Panther und der Schimpanse P. Buxil Józef Wilkoń Otto Maier (Ravensburg) ISBN 3-473-33638-6
1970 Der kleine Herr Timm und die Zauberflöte Tirlili Uwe Friesel Józef Wilkoń Middelhauve (Köln)
1972 Die Schatzinsel Robert Louis Stevenson Józef Wilkoń Schweizer Volks-Buchgemeinde (Luzern) unbekannt Walter Scherf von Walter Scherf herausgegeben, mit Nachwort und Anmerkungen versehen
1973 Baśnie i legendy Henryk Sienkiewicz Józef Wilkoń Ludowa Spółdzielnia Wydawnicza (Warschau) unbekannt
1973 Ein Baum für Filippo Eveline Hasler Józef Wilkoń Atlantis (Zürich) ISBN 3-7611-0422-7
1973 Kossik - Das Gemskitz Günter Spang Józef Wilkoń Parabel (München) ISBN 3-7898-0975-6
1973 List do Warszawy Tadeusz Kubiak Józef Wilkoń Nasza Ksie̜garnia (Warschau) unbekannt deutsche Übersetzung des Titels: Brief nach Warschau
1973 Pan Tadeusz Adam Mickiewicz Józef Wilkoń Arkady (Warschau)
1973 Robinson Crusoe Daniel Defoe Józef Wilkoń Loewes (Bayreuth) ISBN 3-7855-1661-4 herausgegeben, ins Deutsche übertragen und mit einem Nachwort versehen von Walter Scherf enthält 8 farbige und 10 schwarzweiße Illustrationen von Józef Wilkoń
1974 Mazowsze Aleksander Jackowski Józef Wilkoń Interpress (Krakau) unbekannt
1975 Ein Löwe ist kein Elefant Wladimir Majakowskij (Verse) Józef Wilkoń Middelhauve (Köln) ISBN 3-7876-9560-5 Karl Dedecius
1975 Wolfskinder Günter Strang Józef Wilkoń Parabel (München) ISBN 3-789809845
1976 Minka und die Wildpferde Józef Wilkoń Józef Wilkoń Parabel (München) ISBN 3-7898-0990-X
1976 Titel unbekannt Shyusaku Endo Józef Wilkoń Shiko Sha (Tokio) englische Übersetzung des Originaltitels: Little Tom and the big cat
1977 Tom Sawyer Mark Twain Józef Wilkoń Loewes (Bayreuth) ISBN 3-7855-1754-8 herausgegeben, ins Deutsche übertragen und mit einem Nachwort versehen von Walter Scherf Anmerkungen und Worterklärungen von Elisabeth Scherf
1978 Jussuf will ein Tiger sein Józef Wilkoń, Irina Korschunow Józef Wilkoń Parabel (München) ISBN 3-7898-0995-0

Neuausgabe 2008 bei Parabel (München), ISBN 978-3-7898-1115-9.

1979 Waldkonzert Kurt Baumann (Verse) Józef Wilkoń Bohem (Zürich) ISBN 3-85581-144-X
1979 Polnische Geschichte in Bildern Mateusz Siuchninski Józef Wilkoń Verlag Interpress (Warschau)
1981 Der kleine Hund Desanka Maksimović Józef Wilkoń Nord-Süd (Mönchaltorf) ISBN 3-85825-144-5 Mischa Damjan (aus dem Serbokroatischen)
1982 Der Bärenberg Max Bolliger Józef Wilkoń Bohem (Zürich) ISBN 3-85581-153-9
1982 Die Geschichte vom guten Wolf Peter Nickl Józef Wilkoń Nord-Süd (Mönchaltorf) ISBN 3-85825-149-6
1982 Wem gibt der Elefant die Hand? Frederik Vahle Józef Wilkoń Middelhauve (Köln) ISBN 3-7876-9138-3

2012 Neuausgabe bei Beltz & Gelberg (Weinheim), ISBN 978-3-407-79448-2.

1982 Wakacje pana burmistrza Ewa Kolaczkowska Józef Wilkoń Nasza Ksiegarnia (Warschau) deutsche Übersetzung des Titels: Die Ferien des Herrn Bürgermeisters
1983 Die Herberge zu Bethlehem - Ein Nord-Süd Weihnachtsbuch Józef Wilkoń Nord-Süd (Mönchaltorf) ISBN 3-85825-193-3
1984 Bären im Schnee Josef Guggenmos Józef Wilkoń Nord-Süd (Mönchaltorf) ISBN 3-85825-214-X
1984 Das Pferd am Nil Textbearbeitung: Kurt Baumann Józef Wilkoń Bohem (Zürich) ISBN 3-85581-165-2

1997 Neuausgabe bei der Stiftung Schweizerisches Jugendschriftenwerk (Zürich), ISBN 3-7269-0007-1.

1984 Ilustrowany słownik dla dzieci - niemiecko-polski, polsko-niemiecki Jerzy Jóźwicki Józef Wilkoń Wiedza Powszechna (Warschau) ISBN 83-214-0186-4
1984 Mein neuer Ball Josef Guggenmos Józef Wilkoń Nord-Süd (Mönchaltorf / Hamburg) ISBN 3-85825-213-1 Kinderlyrik
1985 Die Pipistrellis Eveline Hasler Józef Wilkoń Bohem (Zürich) ISBN 3-85581-173-3
1985 Hase hopp hopp hopp Josef Guggenmos (Verse) Józef Wilkoń Nord-Süd (Mönchaltorf) ISBN 3-85825-227-1
1985 Ich rieche Honig! Józef Wilkoń Józef Wilkoń Nord-Süd (Mönchaltorf) ISBN 3-85825-243-3
1985 Sankt Nikolaus kommt Konrad Richter Józef Wilkoń Nord-Süd (Mönchaltorf) ISBN 3-85825-241-7
1985 Warum der Bär sich wecken ließ Rudolf Otto Wiemer Józef Wilkoń Patmos (Düsseldorf) ISBN 3-491-79253-3 Weihnachtsgeschichte
1986 Der Clown sagte nein Mischa Damjan Józef Wilkoń Nord-Süd (Hamburg) ISBN 3-85825-258-1
1986 Hugo der Babylöwe Hermann Moers Józef Wilkoń Nord-Süd (Mönchaltorf) ISBN 3-85825-269-7
1987 Der kleinste Elefant der Welt John Wilson Józef Wilkoń Bohem (Zürich) ISBN 3-85581-183-0 Kurt Baumann (aus dem Englischen)

1998 Neuausgabe bei der Stiftung Schweizerisches Jugendschriftenwerk (Zürich), ISBN 3-7269-0010-1.

1987 Die falschen Flamingos Mischa Damjan Józef Wilkoń Nord-Süd (Mönchaltorf) ISBN 3-85825-296-4
1987 Die sieben Mondtaler Anneliese Lussert Józef Wilkoń Nord-Süd (Mönchaltorf) ISBN 3-85825-286-7
1987 Thomas und die Taube Rudolf Otto Wiemer Józef Wilkoń Patmos (Düsseldorf) ISBN 3-491-79281-9
1988 Der kleine Hirte und der große Räuber Józef Wilkoń, Lene Mayer-Skumanz Jósef Wilkoń Patmos (Düsseldorf) ISBN 3-491-79290-8
1988 Lieber Schneemann, wohin willst du? Gerda Marie Scheidl Józef Wilkoń Nord-Süd (Gossau) ISBN 3-85825-325-1
1988 Mister Browns Katze Józef Wilkoń (Idee), Slawomir Wolski (Text) Józef Wilkoń Nord-Süd (Mönchaltorf) ISBN 3-85825-305-7
1988 Was bin ich Josef Guggenmos (Verse) Jósef Wilkoń Bohem (Zürich) ISBN 3-85581-196-2
1989 Der Streit um den Regenbogen Siegfried P. Rupprecht Józef Wilkoń Nord-Süd (Mönchaltorf) ISBN 3-85825-319-7
1989 Der tollkühne Hugo Hermann Moers Józef Wilkoń Nord-Süd (Mönchaltorf) ISBN 3-85825-333-2
1989 Rosalind, das Katzenkind Piotr Wilkoń Józef Wilkoń Bohem (Zürich) ISBN 3-85581-203-9

2001 Neuausgabe vom Schweizerischen Jugendschriftenwerk (Zürich), ISBN 3-7269-0020-9, Fassung gekürzt von Hanna Burkhardt

1989 unbekannt Piotr Wilkoń und Józef Wilkoń (Idee) Piotr Wilkoń und Józef Wilkoń Green Peace Publishers (Tokio) unbekannt 1990 Ich, der Kater Patmos (Düsseldorf) ISBN 3-491-79411-0 Heidi Kaiser (deutscher Text)
1990 Wlazl kotek na plotek Józef Ratajczak Józef Wilkoń Nasza Ksiegarnia (Warschau) deutsche Übersetzung des Titels: Kroch der Kater auf das Gatter
1990 Atuk, der Eskimojunge - Die Geschichte vom Eskimojungen, der lernt, dass Liebe stärker ist als Hass Mischa Damjan Józef Wilkoń Nord-Süd (Gossau) ISBN 3-314-00520-2

Neuausgabe 2008 bei Nord-Süd (Zürich), ISBN 978-3-314-01606-6.

1990 Tonio auf dem Hochseil Hermann Moers Józef Wilkoń Nord-Süd (Mönchaltorf) ISBN 3-85825-500-9
1990 Zdeptana kotkatka Maria Abe Józef Wilkoń Gurinpisu shuppankai (Tokio) ISBN 4-906302-09-2
1991 Das allererste Weihnachtslied Hermann Moers Józef Wilkoń Nord-Süd (Gossau) ISBN 3-314-00565-2
1991 Hugo und sein kleiner Bruder Hermann Moers Józef Wilkoń Nord-Süd (Gossau) ISBN 3-314-00551-2
1991 Katzenausflug - Eine kleine Geschichte Piotr Wilkoń Józef Wilkoń Nord-Süd (Gossau) ISBN 3-314-00536-9
1991 Leopanther - Eine Liebesgeschichte Piotr Wilkoń Józef Wilkoń Patmos (Düsseldorf) ISBN 3-491-79420-X Ulrike Herbst-Rosocha
1991 Les quatre fils de la terre Jacques Cassabois Józef Wilkoń Messidor-La Farandole (Paris) ISBN 2-209-06586-0 1992 Die vier Kinder der Erde Patmos (Düsseldorf) ISBN 3-491-79422-6 Elke Bahr (aus dem Französischen) Deutsche Fassung
1992 Die Arche Noah Piotr Wilkoń Józef Wilkoń Nord-Süd (Gossau) ISBN 3-314-00021-9 Ulrike Herbst-Rosocha
1993 Die Tiere sind frei! Piotr Wilkoń Józef Wilkoń Nord-Süd (Gossau) ISBN 3-314-00593-8
1993 Die Tigerin trägt Hermelin Bernd Kohlhepp Józef Wilkoń Patmos (Düsseldorf) ISBN 3-491-37264-X
1993 Fabelhafte Tiergeschichten neu erzählt von Dirk Walbrecker Józef Wilkoń Patmos (Düsseldorf) ISBN 3-491-37273-9

2004 Neuausgabe bei Bassermann (München), ISBN 3-8094-1560-X.

1993 Wölfchen Idee: Józef Wilkoń, Text: Gerda Wagener Józef Wilkoń Bohem (Zürich) ISBN 3-85581-252-7
1994 Ilustracja książkowa / Book illustration / Buchillustration Józef Wilkoń Józef Wilkoń Biuro Wystaw Artystycznych w Zamościu (Zamość) ISBN 83-902458-0-9 Buch in polnischer, englischer und deutscher Sprache
1994 Das Mondgesicht Gerda Marie Scheidl Józef Wilkoń Nord-Süd (Gossau) ISBN 3-314-00604-7
1995 Das Schiff der Riesen - Geschichten aus dem bunten Flickensack Hanna Hanisch, Rolf Hanisch Józef Wilkoń G. Bitter (Recklinghausen) ISBN 3-7903-0532-4
1995 Holpeltolpel starker Freund Hermann Moers Józef Wilkoń Nord-Süd (Gossau) ISBN 3-314-00680-2
1995 Zwei Freunde Paz Rodero Józef Wilkoń Bohem (Zürich) ISBN 3-85581-268-3
1996 Die Antilope mit der Harfe - Märchenhafte Tiergeschichten neu erzählt von Dirk Walbrecker Józef Wilkoń Patmos (Düsseldorf) ISBN 3-491-37339-5
1996 Klara sucht das Glück Gisela Krahl Józef Wilkoń Patmos (Düsseldorf) ISBN 3-491-37330-1
1997 Gold für König Otakar erzählt von Piotr Wilkoń, Textbearbeitung von Danielle Heufemann Józef Wilkoń Bohem (Zürich) ISBN 3-85581-288-8
1997 Der Fischer auf dem Meeresgrund Agnieszka Taborska Józef Wilkoń Patmos (Düsseldorf) ISBN 3-491-37376-X Maike Nielsen (aus dem Englischen)
2000 Kleiner großer Bär Piotr Wilkoń Józef Wilkoń Patmos (Düsseldorf) ISBN 3-491-37415-4
2000 Stoppel, Poppel oder Hoppel? Max Bolliger Józef Wilkoń Bohem (Zürich) ISBN 3-85581-351-5
2000 70 Jahre Józef Wilkon - Katalog zur Ausstellung Redaktion: Maria Linsmann Józef Wilkoń Troisdorf Bilderbuchmuseum Burg Wissem keine ISBN
2001 Mein Großvater war ein Kirschbaum Angela Nanetti Józef Wilkoń Patmos (Düsseldorf) ISBN 978-3491374386 Rosemarie Griebel-Kruip (aus dem Italienischen)
2002 Bestiarium Wilkonia Józef Wilkoń Józef Wilkoń Lettra-Graphic (Krakau) ISBN 83-910501-6-5 Bildunterschriften in polnischer und englischer Sprache

einleitendes Material in englischer, französischer, deutscher, polnischer und japanischer Sprache anderer Titel: Wilkon´s Bestarium

2002 Frau Drosselmann Józef Wilkoń Józef Wilkoń Bohem (Zürich) ISBN 3-85581-377-9 Wolfgang Jöhling (aus dem Polnischen)
2004 Die Amsel und der Papagei Antonie Schneider Józef Wilkoń Bohem (Zürich) ISBN 3-85581-417-1
2007 Wilkoń w Radziejowicach Dom Pracy Twórczej (Radziejowice) Józef Wilkoń, Dorota Nowacka, Fotos: Jacek Gładkowski (und andere) ISBN 978-83-924768-3-2
2008 Blues Nosorożca Agnieszka Taborska Józef Wilkoń Wydawnictwo Książkowe Twój Styl (Warschau) ISBN 978-83-7163-574-8
2009 Kici kici miau Józef Wilkoń Józef Wilkoń Wyndawnictwo Hokus Pokus (Warschau) ISBN 978-83-60402-18-4
2009 Und die Tiere kamen zu zweit - Józef Wilkoń und die aktuelle polnische Kinderbuchillustration Adam Jaromir, Józef Wilkoń und andere Internationale Jugendbibliothek (München) unbekannt
2009 Księga dżungli Rudyard Kipling Józef Wilkoń Media Rodzina (Posen) Deutschsprachige Übersetzung des Titels: Das Dschungelbuch
2011 Don Kichot Józefa Wilkonia ...wyprawa do Płocka - nowe i niepublikowane dzieła z lat 1990-2011 Józef Wilkoń Płocka Galeria Sztuki (Płock) ISBN 978-83-61256-22-9 Ausstellungskatalog
2011 Psie życie Józef Wilkoń Wydawnictwo Hokus-Pokus (Warschau) ISBN 978-83-60402-57-3
2011 Józef Wilkoń - kurza stopa i zwierzęta Józef Wilkoń, Barbara Zagórska Muzeum Historyczno-Etnograficzne (Chojnice) ISBN 978-83-60947-18-0 Biografie
2012 Tallula - Königin der Nacht Adam Jaromir Józef Wilkoń Gimpel (Langenhagen) ISBN 978-3-9811300-7-2 Originalausgabe

Nominierungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Auflistung ist eine unvollständige Auswahl.

  • 1964: Nominierung für den Deutschen Jugendliteraturpreis in der Kategorie Bilderbuch für Der Kranich mit dem einen Bein[5]
  • 1966: Nominierung für den Deutschen Jugendliteraturpreis in der Kategorie Bilderbuch für Herr Minkepatt und seine Freunde, Kategorie: Prämie[11]
  • 1969: BIB Gedenktafel auf der BIB – Biennale der Illustrationen Bratislava für W nieparyżu i gdzie indziej
  • 1973: Lobende Erwähnung. auf der BIB – Biennale der Illustrationen Bratislava für List do Warszawy
  • 1980: Premio Grafico auf der Bologna Children’s Book Fair
  • 1991: Premio Grafico auf der Bologna Children’s Book Fair
  • 2004: Nominierung für den Hans Christian Andersen Preis in der Kategorie Illustrator für Polen[12]
  • 2011: Nominierung für den Astrid-Lindgren-Gedächtnis-Preis[13]
  • Ehrenpreis Premio Grafico auf der Buchmesse in Bologna für Rosalind das Katzenkind

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Auflistung ist eine unvollständige Auswahl.

  • 1960: Warschau
  • 1961: Wien
  • 1968: Torun
  • 1969: Manchester
  • 1970: Warschau
  • 1971: Berlin
  • 1973: Köln
  • 1975: Słupsk
  • 1976: Rzeszów, Chicago
  • 1979: Białystok, Kalisz, Toruń
  • 1980: Katowice
  • 1988: Puławy, Warschau
  • 2014: „Fantastische Tiere. Die wunderbare Welt des Józef Wilkoń“ , Kunsthaus Stade, Stade

Festivalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustrationsbeispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b http://www.gimpel-verlag.de/wp-content/uploads/2012/08/eselsohr_wilkon.pdf
  2. http://www.sk-kultur.de/polbuch/ausstel.html#wilkon
  3. http://www.les-amis-de-zarafa.com/de/2010/02/jozef-wilkons-geburtstag/
  4. http://www.ijb.de
  5. a b http://www.djlp.jugendliteratur.org/datenbanksuche/bilderbuch-1/artikel-der_kranich_mit_dem_einen-2304.html
  6. http://www.zeit.de/1971/15/fruehjahrsputz-bei-klassikers/komplettansicht
  7. http://www.zeit.de/1992/46/ferdamte-viecher-bande/komplettansicht
  8. http://www.zeit.de/1992/29/wie-im-bilderbuch/komplettansicht
  9. http://schmitzbuch.de/pdf/sk16.pdf
  10. http://www.eselsohr-leseabenteuer.de/
  11. http://www.djlp.jugendliteratur.org/datenbanksuche/praemie-14/artikel-herr_minkepatt_und_seine_-2373.html
  12. http://www.ibby.org/index.php?id=521
  13. http://www.alma.se/documents/2011/nomi_2011.pdf