Jörn Schlönvoigt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jörn Schlönvoigt (2016)

Jörn Schlönvoigt (* 1. August 1986 in Berlin-Köpenick) ist ein deutscher Schauspieler und Musiker. Er wurde als Philip Höfer in der Daily-Soap Gute Zeiten, schlechte Zeiten bekannt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jörn Schlönvoigt (2015)

Im Alter von elf Jahren rappte Schlönvoigt eigene Texte auf Hip-Hop-Musik. Mit 16 gründete er mit seinem Halbbruder die Punkrockband Cherry Poppers, die den Radio Fritz! Demo-Contest gewann. Nach der Mittleren Reife auf der Salvador-Allende-Oberschule in Berlin-Köpenick begann Schlönvoigt eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann, die er wegen seines späteren schauspielerischen Engagements in der Fernsehserie Gute Zeiten, schlechte Zeiten nicht abschloss.

Er arbeitete zunächst als Komparse in verschiedenen Serien wie Schloss Einstein (Folge 325 und 326) und Alphateam. Auch betätigte er sich als Model für Versandhaus-Kataloge. Zur Ausbildung für die Arbeit vor der Kamera nahm er Schauspielunterricht bei Schauspielcoach Nina Claassen sowie bei Heidelotte Dieh und Engelbert von Nordhausen. Im Juli 2004 bekam er eine erste größere Rolle in einer Folge der Fernsehserie Stefanie – Eine Frau startet durch. Seit dem Dezember 2004 spielt er in Gute Zeiten, schlechte Zeiten die Rolle des Philip Höfer. Er war im März 2005 Gastmoderator bei The Dome 33 in Salzburg. 2008 war er in dem Kurzfilm Der Schrei – Eine ganz alltägliche Geschichte (Regie: Carsten Degenhardt) zu sehen.

Im September 2007 wurde seine erste Single Das Gegenteil von Liebe veröffentlicht, die in Deutschland die Top-10 erreichte. Die zweite Veröffentlichung Superhelden sterben nicht folgte Ende November des Jahres. Im Januar 2008 erschien seine dritte Single Ein Leben lang, die auch bei RTL als Imagesong zu hören war. Im Winter 2007 ging Schlönvoigt mit der deutschen Sängerin LaFee auf Deutschland- und Österreich-Tour. Mit seiner Tanzpartnerin Helena Kaschurow nahm er 2011 an der vierten Staffel der RTL-Show Let’s Dance teil. Das Paar erreichte den fünften Platz.

2014 veröffentlichte er sein zweites Album Für immer und ewig. Neben seiner Karriere als Schauspieler und Sänger ist er zudem auch als DJ unterwegs[1] und betreibt seine eigene Modelinie QNH – closing and more.[2] Im Januar 2015 war er Teilnehmer der RTL-Reality-Sendung Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! und belegte den zweiten Platz in der neunten Staffel. Im Juli 2016 nahm er an der RTL-Show Ninja Warrior Germany – Die stärkste Show Deutschlands teil, bei der er im ersten Durchgang scheiterte.[3]

Im August 2017 erschien mit Tausend Wunder sein drittes Album. 2018 wirkte er beim Ninja Warrior Germany Promi-Special für den RTL-Spendenmarathon mit und schaffte es bis in die zweite Runde.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jörn Schlönvoigt und Sıla Şahin (2010)
Interview mit Hanna Weig und Jörn Schlönvoigt (2018)

Schlönvoigt war etwa ein Jahr lang mit der Schauspielerin Sarah Tkotsch liiert. Im März 2010 trennte sich das Paar.[4] Von 2010 bis 2013 war er mit seiner Schauspielkollegin Sıla Şahin[5] und von 2013 bis 2016 mit Syra Feiser liiert. 2018 heiratete er die Influencerin Hanna Weig, mit der er eine 2017 geborene Tochter hat.[6]

Seit August 2015 ist Jörn Schlönvoigt Botschafter für fideo – eine von der Stiftung Deutsche Depressionshilfe angebotene Plattform mit Selbsthilfe-Forum zu Depressionen bei jungen Menschen.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006 – Bravo Otto in Gold in der Kategorie TV-Star männlich
  • 2007 – Bravo Otto in Silber in der Kategorie TV-Star männlich
  • 2008 – CMA Wild and Young Award in Gold in der Kategorie Bester Schauspieler Soap/TV
  • 2008 – CMA Wild and Young Award in Silber in der Kategorie Bester Sänger
  • 2009 – CMA Wild and Young Award in Gold in der Kategorie Bester Schauspieler Soap/TV
  • 2014 – smago! Award in der Kategorie Publikumsliebling aller Generationen

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[8]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH
2007 Jörn Schlönvoigt DE48
(2 Wo.)DE
CH78
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 28. September 2007
2014 Für immer und ewig DE55
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 2014
2017 Tausend Wunder
Erstveröffentlichung: 11. August 2017

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH
2007 Das Gegenteil von Liebe
Jörn Schlönvoigt
DE8
(9 Wo.)DE
AT21
(9 Wo.)AT
CH50
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 7. September 2007
Superhelden sterben nicht
Jörn Schlönvoigt
DE88
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 30. November 2007
2008 Ein Leben lang DE41
(4 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2008

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jörn Schlönvoigt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wow: Jörn Schlönvoigt feiert sein DJ-Jubiläum. Promiflash. 24. Februar 2015, abgerufen am 9. Mai 2016.
  2. Rebecca Röddiger: Jörn Schlönvoigt im Interview. futureplan-magazine.de. 19. Juni 2009, abgerufen am 9. Mai 2016.
  3. Ninja Warrior Germany: Keine guten Zeiten für GZSZ-Star Jörn Schlönvoigt im Parcours. RTL, 30. Juli 2016, abgerufen am 30. Juli 2016.
  4. Privat kein Paar mehr. Gala.de. 11. März 2010, abgerufen am 9. Mai 2016.
  5. Jörn Schlönvoigt: „Ja, wir sind zusammen“. Gala.de. 6. September 2010, abgerufen am 9. Mai 2016.
  6. So süß ist die Tochter von Hanna Weig und Jörn Schlönvoigt. In: derwesten.de. 17. Januar 2018, abgerufen am 12. August 2018.
  7. Jörn Schlönvoigt. Deshalb war er nicht im Sommer-Dschungelcamp. Gala.de. 11. August 2015, abgerufen am 9. Mai 2016.
  8. Chartplatzierungen auf chartsurfer.de. Abgerufen am 9. Mai 2016.