Jacinto Vera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage von Jacinto Vera in Montevideo
Plan von Jacinto Vera

Jacinto Vera ist ein Stadtviertel (Barrio) der uruguayischen Hauptstadt Montevideo.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die umliegenden Stadtteile sind im Uhrzeigersinn von Norden ausgehend Brazo Oriental, Mercado Modelo y Bolívar, Larrañaga, La Comercial und La Figurita. Die östliche Begrenzung des Barrios zum dort gelegenen Larrañaga bildet größtenteils der dort entlangführende Bulevar Artigas.[1] Das Gebiet von Jacinto Vera ist dem Municipio C zugeordnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Stadtviertels, das überwiegend als Wohnviertel der Mittelschicht dient, ist auf den gleichnamigen ersten katholischen Bischof von Montevideo, Jacinto Vera († 6. Mai 1881 in Pan de Azúcar), zurückzuführen. Es wurde 1895, nach anderen Quellen 1894[2], durch Francisco Piria gegründet.[3] Einst befand sich dort der etwa acht Hektar umfassende Landsitz Plateros. Die Gegend wurde vom Landvermesser Luis Machado abgegrenzt und untergliedert. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wies das Barrio rund 150 Einwohner auf.[4]

Am 24. August 1994 war das Barrio Schauplatz des sogenannten Massaker von Jacinto Vera.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit befindet sich der Bau eines neuen großen Einkaufszentrums im Viertel namens "Nuevocentro Shopping" in Planung.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karte des Nationalen uruguayischen Statistik-Instituts zur Einteilung der Barrios von Montevideo (PDF; 1,6 MB), abgerufen am 3. Mai 2014
  2. Orestes Araújo: "Diccionario geográfico del Uruguay", Montevideo, 2. Auflage 1912, S. 245
  3. Geschichte des Barrios (spanisch)
  4. Orestes Araújo: "Diccionario geográfico del Uruguay", Montevideo, 2. Auflage 1912, S. 245
  5. "En agosto comenzaría construcción del shopping en predio de Cutcsa."

Koordinaten: 34° 53′ S, 56° 10′ W