James Blake (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
James Blake (2013)

James Blake (* 26. September 1988 in Deptford, London) ist ein britischer Musiker. Er macht als Singer-Songwriter elektronische Popmusik. In vielen seiner Werke verarbeitet er Stilmittel des Dubstep.[1] Er ist auch bekannt unter dem Pseudonym Harmonimix und Gründungsmitglied des Musiklabels 1-800 Dinosaur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blake ist Sohn des britischen Gitarristen James Litherland und ging in Winchmore Hill zur Grundschule, besuchte dann die weiterführende The Latymer School in Edmonton. Er studierte popular music an der Goldsmiths, University of London, an der er Kurse zusammen mit der Sängerin Katy B besuchte. Blake ist seit 2015 mit Jameela Jamil liiert.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2009 erschien seine erste EP Air & Lack Thereof. 2010 erschienen weitere drei EPs, wobei das Lied CMYK als erste Single veröffentlicht wurde und in der BBC gespielt wurde.[2]

Sein im Februar 2011 auf R&S Records erschienenes Debütalbum James Blake erhielt positives Feedback.[3][4] Die NZZ nannte seinen Liveauftritt im April 2011 in Zürich "trendweisend".[5]

Sein zweites Studioalbum Overgrown erschien im April 2013.

Sein drittes Studioalbum The Colour in Anything erschien 2016. Es ist 76 Minuten lang, enthält ein Duett mit Bon Iver und wurde teilweise von Rick Rubin produziert.[6] Es sei "eine wunderschöne, virtuos komponierte und gesungene Platte mit Melodien, die sich vielleicht nicht beim ersten Hören erschließen, aber nach dem zweiten und dritten Mal dafür umso nachhaltiger im Gedächtnis verhaken", urteilte Jens Balzer.[7] Er nannte es "ein Hochamt der gegenwärtigen Songschreiberkunst – und ein in seinem ausweglosen Narzissmus tief berührendes und deprimierendes Werk."[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[8]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2011 James Blake
Atlas, A&M, Polydor
DE27
(5 Wo.)DE
AT15
(7 Wo.)AT
CH9
(6 Wo.)CH
UK9
Silber
Silber

(7 Wo.)UK
US123
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 4. Februar 2011
Verkäufe: + 70.000
2013 Overgrown
Polydor, Republic
DE13
(4 Wo.)DE
AT21
(4 Wo.)AT
CH16
(5 Wo.)CH
UK8
Silber
Silber

(7 Wo.)UK
US32
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. April 2013
Verkäufe: + 60.000
2016 The Colour in Anything
Polydor, Republic
DE76
(2 Wo.)DE
AT68
(1 Wo.)AT
CH19
(4 Wo.)CH
UK13
(5 Wo.)UK
US36
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2016
2019 Assume Form
Polydor, Republic
DE27
(2 Wo.)DE
AT16
(2 Wo.)AT
CH9
(4 Wo.)CH
UK6
(4 Wo.)UK
US21
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2019

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: The Bells Sketch
  • 2010: CMYK
  • 2010: Klavierwerke
  • 2011: Enough Thunder
  • 2011: Love What Happened Here

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[8]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2010 Limit to Your Love
James Blake
AT63
(3 Wo.)AT
UK39
(7 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 25. November 2010
Verkäufe: + 15.000; Original: Leslie Feist
2013 Retrograde
Overgrown
UK87
Silber
Silber

(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 11. Februar 2013
Verkäufe: + 250.000
2018 King’s Dead
Black Panther: The Album
UK50
Silber
Silber

(8 Wo.)UK
US21
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2018
Verkäufe: + 3.360.000; mit Jay Rock, Kendrick Lamar & Future
2019 Mile High
Assume Form
UK47
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2019
feat. Travis Scott & Metro Boomin
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2018 Bloody Waters
Black Panther: The Album
UK98
(1 Wo.)UK
Charteinstieg: 22. Februar 2018
mit Ab-Soul & Anderson Paak

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[8]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2016 Forward
Lemonade
UK85
(1 Wo.)UK
US63
(1 Wo.)US
Charteinstieg: 5. Mai 2016
Beyoncé feat. James Blake

Weitere Singles

  • 2009: Air & Lack Thereof
  • 2011: The Wilhelm Scream
  • 2011: Lindisfarne / Unluck
  • 2011: Order / Pan
  • 2011: Fall Creek Boys Choir (mit Bon Iver)
  • 2011: A Case of You (Original: Joni Mitchell)
  • 2013: Overgrown
  • 2014: Life Round Here
  • 2016: Modern Soul
  • 2016: Timeless
  • 2016: Radio Silence
  • 2016: My Willing Heart
  • 2016: I Need a Forest Fire (mit Bon Iver)
  • 2017: Vincent
  • 2018: If the Car Beside You Moves Ahead
  • 2018: Don’t Miss It
  • 2020: You’re Too Precious

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2016: für die Single Retrograde
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2011: für das Album James Blake
    • 2012: für die Single Limit to Your Love
    • 2013: für die Single Retrograde

2× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2018: für die Single King’s Dead

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Australien (ARIA) Australien (ARIA) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 35.000 aria.com.au
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 3× Gold3 0! P 40.000 ifpi.dk
Kanada (MC) Kanada (MC) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 160.000 musiccanada.com
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 3× Platin3 3.000.000 riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg 4× Silber4 0! G 0! P 520.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg 4× Silber4 Gold record icon.svg 4× Gold4 Platinum record icon.svg 5× Platin5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: James Blake – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rising James Blake, pitchfork.com. Abgerufen am 18. August 2013.
  2. BBC-Interview
  3. Pitchfork Media Review
  4. Plattentests.de Review
  5. NZZ vom 19. April 2011: Zerrissen zwischen Gefühl und Technik - James Blake unterläuft im Plaza-Klub Erwartungen
  6. http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.neues-james-blake-album-feier-der-menschlichen-stimme.f5d12397-9fe8-4a2c-8c0e-021d6bcd5b58.html
  7. a b https://www.fr.de/kultur/musik/trost-trostlosigkeit-11680269.html
  8. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US