Travis Scott (Rapper)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Travis Scott (2017)

Travis Scott (* 30. April 1992 in Houston, Texas; richtiger Name Jacques Webster II)[1] ist ein US-amerikanischer Sänger, Rapper und Musikproduzent.

Biografie

Jacques Webster wuchs in Houston im Bundesstaat Texas auf und begann schon in seiner Jugend mit dem Veröffentlichen von Musik. Seine erste EP brachte er 2009 mit einem Freund unter dem Namen Graduates heraus. Wenig später veröffentlichte er zusammen mit OG Chess unter dem Namen Classmates zwei Alben, die er selbst produzierte. Mit dem Abgang vom College waren auch diese Schülerverbindungen beendet und Webster, der sich den Künstlernamen Travis Scott gegeben hat, ging nach Los Angeles, um als Solomusiker den Durchbruch zu schaffen.

Er lernte T.I. und Kanye West kennen, die beide eigene Labels haben, und war auf Veröffentlichungen von anderen Labelmitgliedern wie Jay-Z und Meek Mill vertreten. Außerdem kamen ihm seine Erfahrungen als Produzent zugute und er arbeitete unter anderem mit Rihanna (Bitch Better Have My Money), Drake und Big Sean zusammen. Sein erstes eigenes Mixtape Owl Pharaoh stellte er 2012 fertig. Nach Klärung rechtlicher Fragen erschien es ein Jahr später und wurde bei den BET Hip Hop Awards für die Auszeichnung als bestes Mixtape des Jahres nominiert. Der Song Upper Echelon mit 2 Chainz wurde als Single veröffentlicht und brachte Scott eine erste Platzierung in den Rapcharts.

Es folgte ein zweites Mixtape Days Before Rodeo als Vorläufer für sein Debütalbum Rodeo, das Scott 2014 fertigstellte. Erneut verzögerte sich die Veröffentlichung, erst erschienen Singles mit Big Sean, Rich Homie Quan und anderen und im Frühjahr 2015 folgte eine US-Tour mit Young Thug und Metro Boomin’. Im Juni erschien die Vorabsingle 3500 mit Future und 2 Chainz als Gastmusiker. Damit stieg Scott erstmals in die US-Singlecharts ein. Am 4. September wurde dann das Album veröffentlicht und stieg auf Platz 1 der US-Rap-Charts und Platz 3 der offiziellen Albumcharts ein. Rodeo wurde auch international veröffentlicht und kam in zahlreichen Ländern in die Albumcharts. Gleichzeitig erschien die Single Antidote, die es bis in die Top 20 der US-Charts brachte und mit Platin ausgezeichnet wurde.

Es folgte eine Reihe weiterer Kollaborationen zum Beispiel mit Justin Bieber, Kanye West und Wiz Khalifa, die es auch bis in die Hitparaden schafften. Anfang September 2016, ein Jahr nach Erscheinen des Debütalbums, wurde das zweite Album Birds in the Trap Sing McKnight veröffentlicht. Am 1. Februar 2018 wurden er und seine Lebensgefährtin Kylie Jenner Eltern einer Tochter.[2] Am 3. August 2018 veröffentlichte Scott sein drittes Studioalbum Astroworld.

Seit 2017 entwirft Travis Scott in Zusammenarbeit mit Nike Sneaker.

Ende August 2019 erschien eine Dokumentation von Netflix über seine Karriere und Werdegang als Künstler.[3] Laut einigen US-Medienberichten befinden sich Kylie Jenner und Travis Scott seit Anfang Oktober in einer Beziehungspause.[4][5]

Dokumentation

Travis Scott: Look Mom I Can Fly ist ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 2019 unter der Regie von White Trash Tyler, produziert von Travis Scott, Stormi Webster, David Stromberg und Angus Wall mit Travis Scott in der Hauptrolle. Die Handlung basiert auf Travis' Aufstieg zu Ruhm, der bereits 2014 begann, bis zu dem Punkt, an dem er sein drittes Studioalbum ASTROWORLD kreierte und veröffentlichte. Er führt sein Publikum durch eine Achterbahnfahrt der Ereignisse, die ihn zu dem Punkt führt, an dem er sich heute befindet. Es gibt Filmmaterial von seinen Live-Konzerten und -Auftritten, Zeit mit seiner Familie, Zusammenarbeit im Studio zur Vorbereitung seines Albums, die Perspektive der Fans und Rückblicke auf seine Kindheit, die ihn geprägt hat.[6][7][8]

Die Dokumentation wurde am 28. August 2019 auf Netflix veröffentlicht.

Diskografie

Studioalben

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2015 Rodeo DE60
(1 Wo.)DE
AT53
(1 Wo.)AT
CH14
(2 Wo.)CH
UK22
(1 Wo.)UK
US3
Platin
Platin

(48 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 4. September 2015
Verkäufe: + 1.050.000
2016 Birds in the Trap Sing McKnight UK19
Gold
Gold

(5 Wo.)UK
US1
Platin
Platin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2016US
Erstveröffentlichung: 2. September 2016
Verkäufe: + 1.190.000
2018 Astroworld DE4
(21 Wo.)DE
AT4
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2018AT
CH2
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2018CH
UK3
Gold
Gold

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2018UK
US1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2018US
Erstveröffentlichung: 3. August 2018
Verkäufe: + 3.325.000

Quellen

  1. GQ: Kylie Jenner Asks Travis Scott 23 Questions | GQ. 17. Juli 2018, abgerufen am 16. November 2018.
  2. Grailify: 11 Fakten die ihr über Travis Scott wissen müsst. 29. April 2019, abgerufen am 17. Mai 2019.
  3. Felix Goth: Von 0 auf 100: Doku „Look Mom I Can Fly” zeichnet die Karriere von TRAVIS SCOTT nach. Abgerufen am 28. August 2019 (deutsch).
  4. Travis Scott und Kylie Jenner haben sich vorerst getrennt. In: Boutblank.com. 2. Oktober 2019, abgerufen am 9. Oktober 2019 (deutsch).
  5. Kylie Jenner and Travis Scott Split Up, Taking a Break. Abgerufen am 9. Oktober 2019 (englisch).
  6. Watch Travis Scott’s ‘Look Mom I Can Fly’ Netflix Documentary Trailer. Abgerufen am 24. August 2019.
  7. 'Travis Scott: Look Mom I Can Fly' Gives an Intimate Perspective of the Rapper's Life-Changing Moments. Abgerufen am 24. August 2019.
  8. Eric Skelton: Travis Scott's Netflix Documentary 'Look Mom I Can Fly': Biggest Takeaways. Complex. Abgerufen am 18. Oktober 2019.

Weblinks

Commons: Travis Scott – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien