James Darren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
James Darren (2015)

James Darren (* 8. Juni 1936 in Philadelphia, Pennsylvania; eigentlich James William Ercolani) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Sänger sowie Regisseur von Fernsehserien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Highschool besuchte Darren die Schauspielschule von Stella Adler in New York City. Entdeckt wurde er von Joyce Selznick, der Nichte des Filmproduzenten David O. Selznick, die ihm im Jahr 1956 einen ersten Filmvertrag bei Columbia Pictures vermittelte. Es folgten erste Nebenrollen in Kinofilmen verschiedener Genres, die 1959 in seinen ersten größeren Erfolg mit der Teenagerkomödie April entdeckt die Männer (Originaltitel Gidget) mündeten, für die er auch das Titellied einsang. Anschließend spielte er in weiteren Film-Fortsetzungen von Gidget, was ihn zeitweise zu einem beliebten Star bei Teenagern machte, wenngleich er damit nicht den Respekt der meisten Kritiker erreichen konnte. Ab Anfang der 1960er-Jahre startete er eine Musikkarriere und veröffentlichte Lieder, von denen einige in den Charts landeten, wenn auch der Platz 50 selten unterschritten wurde. Seine Musik ähnelte im Stil der seines Freundes Frank Sinatra.

Ab 1966 erhielt Darren seine erste Fernseh-Hauptrolle in der Serie Time Tunnel, in der er den impulsiven Wissenschaftler und Abenteuerer Tony Newman verkörperte. Auch trat er in Die Seaview – In geheimer Mission als Gaststar in der Folge Der Android auf. Nach der Einstellung von Time Tunnel versandete Darrens Schauspielkarriere allerdings zusehends, in den 1970er-Jahren war er überwiegend mit Fernseh-Gastrollen und Auftritten in Nachtclubs unterwegs.

1982 hatte er an der Seite von William Shatner in der Fernsehserie T.J. Hooker ein kleines Comeback, als er in dieser in insgesamt 66 Folgen den Polizisten James Corrigan spielte. Danach arbeitete er eher hinter der Kamera und führte bei einigen Folgen von Beverly Hills 90210, Hunter oder auch Palm Beach-Duo die Regie. Zwischen 1998 und 1999 war er in der Rolle des holographischen Sängers Vic Fontaine in mehreren Folgen der Science-Fiction-Serie Star Trek: Deep Space Nine zu sehen. Nach längerer Inaktivität als Filmschauspieler trat Darren im Jahr 2017 in einer Nebenrolle in der Tragikomödie Lucky auf.

James Darren ist in zweiter Ehe seit 1960 mit Evy Norlund verheiratet und hat insgesamt drei Söhne.

Diskografie (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Goodbye Cruel World (1961)
  • Her Royal Majesty (1962)
  • All (1967)
  • You Take My Heart Away (1976)
  • This One’s from the Heart (1999)
  • Because of You (2001)

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schauspieler

Als Regisseur

  • 1986: T.J. Hooker (1 Folge)
  • 1986: Das A-Team (Folge Family Reunion)
  • 1987–1988: Der Werwolf kehrt zurück (Werewolf; 8 Folgen)
  • 1987–1991: Hunter (7 Folgen)
  • 1988: Ein Bulle aus Granit (Police Story: Gladiator School; Fernsehfilm)
  • 1992–1993: Raven (4 Folgen)
  • 1993: Walker, Texas Ranger (1 Folge)
  • 1994–1995: Palm Beach-Duo (Silk Stalkings; 3 Folgen)
  • 1996: Beverly Hills, 90210 (2 Folgen)
  • 1996/1997: Melrose Place (2 Folgen)
  • 1996–1997: Savannah (4 Folgen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: James Darren – Sammlung von Bildern