James Garner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Garner bei der Emmy-Verleihung 1987

James Garner (* 7. April 1928 als James Scott Bumgarner in Norman, Oklahoma; † 19. Juli 2014 in Los Angeles, Kalifornien[1]) war ein US-amerikanischer Schauspieler. Der Hauptdarsteller so populärer TV-Serien wie Maverick und Detektiv Rockford – Anruf genügt spielte im Laufe seiner langen Karriere in über 50 Kinofilmen, darunter Gesprengte Ketten (1963), Victor/Victoria (1982), Space Cowboys (2000) und Wie ein einziger Tag (2004).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Garner war der jüngste der drei Söhne von Weldon Warren Bumgarner und dessen Frau. Mit vier Jahren wurde er durch den Tod seiner Mutter Halbwaise; danach lebte er mit seinen Brüdern zunächst bei der Großmutter. Nachdem der Vater seine zweite Frau Wilma geheiratet hatte, kehrten die Kinder zu ihm zurück. James hasste seine Stiefmutter. Im Alter von 14 Jahren kam es bei einem Streit mit ihr zu Handgreiflichkeiten, in deren Verlauf er sie schlug. Daraufhin beendeten Weldon und Wilma ihre Ehe und Garner zog mit seinem Vater und den Brüdern nach Los Angeles.

Er verließ mit 16 Jahren die High School, ging zur Handelsmarine und nahm am Koreakrieg teil, in dem er verwundet wurde. Nach seiner Rückkehr begann er ein Studium der Betriebswirtschaft, wechselte dann aber für eine Schauspielausbildung an die Berghof-Schule in New York. Er schlug sich mit Gelegenheitsarbeiten durch, bis er 1954 einen Auftritt in einer Broadway-Inszenierung erhielt. In dem Jahr trat er in Edward Dmytryks Verfilmung von Herman Wouks Bühnenstück Die Caine war ihr Schicksal auch erstmals als Komparse auf. Danach übernahm er kleinere Rollen in Film und Fernsehen.

Mit der Western-Serie Maverick (1957–1960) wurde er einem größeren Publikum bekannt. Im Kino war er in Western, Krimis, Komödien und Kriegsfilmen zu sehen, oft in Hauptrollen und an der Seite von Weltstars. Seine größte Popularität erlangte er aber durch die Titelrolle der Fernsehserie Detektiv Rockford – Anruf genügt im Zeitraum 1974 bis 1980. In den 1990er Jahren entstanden Rockford-Episoden im Spielfilmformat, die den Stil der 1970er-Jahre-Folgen zitierten. Durch seine Personifizierung als „Detektiv Rockford“ wurde Garner quasi zu einer Kultfigur.

Er besaß eine eigene Produktionsfirma, die einige seiner Filmprojekte finanzierte, und war fasziniert vom Autorennsport. Dank eigener Rennerfahrung war er für die Darstellung eines Rennfahrers in Grand Prix (1966) bestens qualifiziert. Nach diesem Film war er zwei Jahre lang Mitbesitzer des Rennstalls „American International Racers“ (AIR) und wirkte an dem Dokumentarfilm The Racing Scene (1970) mit. Bei den Indianapolis 500 von 1975, 1977 und 1985 fuhr Garner das Pacecar.

1956 heiratete er Lois Clarke, die ihre Tochter Kimberley mit in die Ehe brachte. Das Ehepaar lebte zuletzt die meiste Zeit abseits von Hollywood auf Garners Ranch bei Santa Barbara.[2] Seine leibliche Tochter Greta („Gigi“) war in den 1980er Jahren als Sängerin in Großbritannien erfolgreich.[3]

James Garner wurde wegen seiner Verwundungen während des Koreakriegs zweimal mit dem Purple Heart ausgezeichnet.[4]

Während der Dreharbeiten zu Rockford bekam er Knieprobleme, in dieser Zeit wurde er mehrfach operiert. Er musste sich im Laufe der Jahre mehrerer Bypassoperationen am Herzen unterziehen.[5] Anfang Mai 2008 erlitt er einen leichten Schlaganfall,[6] danach trat er bei verschiedenen Filmprojekten nur noch als Sprecher in Erscheinung.

James Garner erlag am 19. Juli 2014 einem Herzinfarkt.[7]

In Deutschland wurde er meist von Schauspieler Claus Biederstaedt, seiner Standard-Synchronstimme seit Detektiv Rockford – Anruf genügt, synchronisiert. Häufig lieh ihm aber auch Holger Hagen seine Stimme.[8]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: James Garner – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. James Garner gestorben, n-tv, 20. Juli 2014
  2. n-tv.de – James Garner wird 80
  3. Kurzbiographie auf IMDB oder the5thchoir.com
  4. http://www.kpbs.org/news/2014/jul/21/james-garner-korean-war-purple-heart-army-marines/
  5. James Garner gestorben. In: sueddeutsche.de. 20. Juli 2014, abgerufen am 13. März 2018.
  6. Steve Gorman: James Garner undergoes surgery after stroke. Reuters-Meldung vom 14. Mai 2008.
  7. http://www.t-online.de/unterhaltung/tv/id_70447088/james-garner-starb-an-einem-herzinfarkt.html
  8. James Garner, synchrondatenbank.de