Jan Ø. Jørgensen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den dänischen Badmintonspieler Jan Ø. Jørgensen (* 1987). Für den gleichnamigen dänischen Badmintonspieler siehe Jan Jørgensen (* 1971).
Jan Ø. Jørgensen Badminton
Jørgensen 2013 bei den French Open in Paris
Jørgensen 2013 bei den French Open in Paris
Land: DanemarkDänemark Dänemark
Geburtsdatum: 31. Dezember 1987
Geburtsort: Aalborg
Größe: 185 cm
1. Profisaison: 2005
Spielhand: Rechts
BWF-ID: 54431
Herreneinzel
Karrierebilanz: 324:168
Karrieretitel: 13
Höchste Platzierung: 2 (22. Januar 2015)
Aktuelle Platzierung: 2
Herrendoppel
Karrierebilanz: 2:1
Medaillen
Land: DanemarkDänemark Dänemark
Badmintonmannschaft
Thomas Cup
Bronze Wuhan 2012 Herren
Sudirman Cup
Bronze Kuala Lumpur 2013 Gemischt
Mannschafts-Europameisterschaft
Gold Almere 2008 Herren
Gold Liverpool 2009 Gemischt
Gold Warschau 2010 Herren
Gold Amsterdam 2011 Gemischt
Gold Amsterdam 2012 Herren
Gold Löwen 2015 Gemischt
BWF-Profil
Stand: 9. Juli 2015

Vorlage:Infobox Badmintonspieler/Wartung/Englisch

Jan Østergaard Jørgensen (* 31. Dezember 1987 in Aalborg, Dänemark) ist ein dänischer Badmintonspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Jørgensens größte Erfolge bisher sind der Gewinn der Denmark Open 2010, der Indonesia Open 2014, der French Open 2013 und der Europameisterschaft 2014 im Herreneinzel. Des Weiteren erreichte er das Finale bei den All England 2015, den China Open 2009 und den Indonesia Open 2015. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London siegte er in der Gruppenphase über Misha Zilberman mit 21:13, 21:12 und Zi Liang Derek Wong mit 21:17, 21:14, scheiterte aber in der nächsten Runde im Achtelfinale an Lee Hyun-il mit 17:21, 13:21. Bei den Weltmeisterschaften 2009 in Hyderabad und 2013 in Guangzhou zog er jeweils ins Viertelfinale ein.

2002 und 2006 gewann Jørgensen zwei Nachwuchstitel in seiner Heimat Dänemark. Im letztgenannten Jahr siegte er auch bereits bei den Czech International, ein Jahr später bei den Hungarian International. 2008 erkämpfte er sich Bronze bei den Europameisterschaften, zwei Jahre später steigerte er sich auf Silber. Im Jahr zwischen den beiden Championaten siegte er bei den Swedish International Stockholm und den Bitburger Open. Hinzu kamen 2011 der Sieg bei den Denmark International und 2015 bei den German Open.

2009, 2011 und 2012 siegte er beim Einladungsturnier Copenhagen Masters.

Privates[Bearbeiten]

Jan Ø. Jørgensen ist mit der dänischen Handballspielerin Stine Jørgensen liiert.[1]

Erfolge in Tabellen[Bearbeiten]

Herreneinzel[Bearbeiten]

Jørgensen 2013 bei den French Open in Paris
Resultat Jahr Ort / Turnier Gegner Ergebnis
Olympische Spiele
9./16. 2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Korea SudSüdkorea Lee Hyun-il 17:21, 13:21
Weltmeisterschaften
5./8. 2009 IndienIndien Hyderabad IndonesienIndonesien Taufik Hidayat 19:21, 19:21
5./8. 2013 China VolksrepublikVolksrepublik China Guangzhou VietnamVietnam Tiến Minh Nguyễn 8:21, 21:17, 20:22
9./16. 2014 DanemarkDänemark Kopenhagen Chinese TaipeiChinese Taipei Chou Tien-Chen 9:21, 4:9 Aufgabe
17./32. 2010 FrankreichFrankreich Paris EnglandEngland Rajiv Ouseph 12:21, 23:25
Europameisterschaften
Gold 2014 RusslandRussland Kasan EnglandEngland Rajiv Ouseph 21:18, 21:10
Silber 2010 EnglandEngland Manchester DanemarkDänemark Peter Høeg Gade 14:21, 11:21
Bronze 2008 DanemarkDänemark Herning DanemarkDänemark Kenneth Jonassen 12:21, 9:21
Bronze 2012 SchwedenSchweden Karlskrona DeutschlandDeutschland Marc Zwiebler 19:21, 15:21
BWF World Superseries Finals
3./4. 2013 MalaysiaMalaysia Kuala Lumpur MalaysiaMalaysia Lee Chong Wei 14:21, 16:21
3./4. 2014 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Dubai DanemarkDänemark Hans-Kristian Vittinghus 11:21, 17:21
5./6. 2010 Chinese TaipeiChinese Taipei Taipeh MalaysiaMalaysia Lee Chong Wei 18:21, 13:21
7./8. 2009 MalaysiaMalaysia Johor Bahru ThailandThailand Boonsak Ponsana 9:21, 18:21
BWF World Superseries Premier
1. 2014 IndonesienIndonesien Indonesia Open JapanJapan Ken’ichi Tago 21:18, 21:18
2. 2015 EnglandEngland All England China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Long 21:15, 17:21, 15:21
2. 2015 IndonesienIndonesien Indonesia Open JapanJapan Kento Momota 21:16, 19:21, 7:21
BWF World Superseries
2. 2009 China VolksrepublikVolksrepublik China China Open China VolksrepublikVolksrepublik China Lin Dan 12:21, 12:21
1. 2010 DanemarkDänemark Denmark Open IndonesienIndonesien Taufik Hidayat 21:19, 21:19
1. 2013 FrankreichFrankreich French Open JapanJapan Ken’ichi Tago 21:19, 23:21
BWF Grand Prix Gold
1. 2015 DeutschlandDeutschland German Open IndonesienIndonesien Dionysius Hayom Rumbaka 21:12, 21:13
BWF Grand Prix
1. 2009 DeutschlandDeutschland Bitburger Open NiederlandeNiederlande Eric Pang 12:21, 21:13, 21:15
Internationale Turniere
1. 2009 DanemarkDänemark Copenhagen Masters NiederlandeNiederlande Dicky Palyama 21:7, 21:14
1. 2011 DanemarkDänemark Copenhagen Masters DanemarkDänemark Peter Høeg Gade 14:21, 25:23, 22:20
1. 2012 DanemarkDänemark Copenhagen Masters HongkongHongkong Hu Yun 21:12, 21:11
2. 2014 DanemarkDänemark Copenhagen Masters DanemarkDänemark Viktor Axelsen 20:22, 9:21
Badminton Europe Circuit
1. 2006 TschechienTschechien Czech International DanemarkDänemark Peter Mikkelsen 21:18, 21:15
2. 2006 IrlandIrland Irish International DanemarkDänemark Jens-Kristian Leth 20:22, 21:23
1. 2007 UngarnUngarn Hungarian International FinnlandFinnland Ville Lång 21:6, 21:5
2. 2008 SchwedenSchweden Swedish International Stockholm DeutschlandDeutschland Marc Zwiebler 13:21, 21:23
1. 2009 SchwedenSchweden Swedish International Stockholm NiederlandeNiederlande Dicky Palyama 16:21, 22:20, 21:17
1. 2011 DanemarkDänemark Denmark International DanemarkDänemark Hans-Kristian Vittinghus 21:15, 21:12

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jan Ø. Jørgensen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Profil yonex.com (englisch)
  • Profil badminton.dk (dänisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. bt.dk: Travle sportskærester: Håndbold-pigen og badminton-stjernens held-og-lykke-kys, abgerufen am 27. Dezember 2013