Lee Chong Wei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lee Chong Wei
Lee 2016 bei den Indonesia Open in Jakarta
Land: Malaysia Malaysia
Geburtsdatum: 21. Oktober 1982
Geburtsort: Bagan Serai, Perak
Größe: 170 cm
Gewicht: 60 kg
1. Profisaison: 1999
Spielhand: Rechts
Trainer: Hendrawan
BWF-ID
Herreneinzel
Karrierebilanz: 660:119
Karrieretitel: 65
Höchste Platzierung: 1 (29. Juni 2006)
Aktuelle Platzierung: 2
Herrendoppel
Karrierebilanz: 2:4
Medaillen
Land: Malaysia Malaysia
Badminton
Olympische Ringe Olympische Spiele
Silber Peking 2008 Einzel
Silber London 2012 Einzel
Silber Rio de Janeiro 2016 Einzel
IBF/BWF-Weltmeisterschaften
Silber London 2011 Einzel
Silber Guangzhou 2013 Einzel
Silber Jakarta 2015 Einzel
Bronze Anaheim 2005 Einzel
ABC/BAC-Asienmeisterschaften
Gold Johor Bahru 2006 Einzel
Gold Wuhan 2016 Einzel
Thomas Cup
Silber Neu-Delhi 2014 Herren
Bronze Sendai & Tokio 2006 Herren
Bronze Jakarta 2008 Herren
Bronze Kuala Lumpur 2010 Herren
Bronze Kunshan 2016 Herren
Sudirman Cup
Bronze Guangzhou 2009 Gemischt
Logo der Asienspiele Asienspiele
Silber Guangzhou 2010 Einzel
Bronze Doha 2006 Einzel
Bronze Doha 2006 Herren
Bronze Incheon 2014 Einzel
Bronze Incheon 2014 Herren
Logo der Commonwealth Games Federation Commonwealth Games
Gold Melbourne 2006 Einzel
Gold Melbourne 2006 Gemischt
Gold Delhi 2010 Einzel
Gold Delhi 2010 Gemischt
Logo der Südostasienspiele Südostasienspiele
Gold Manila 2005 Herren
Bronze Manila 2005 Einzel
Bronze [1]Singapur 2015[1] Herren
IBF-Jugendweltmeisterschaften
Bronze Guangzhou 2000 Einzel
BWF-Profil
Stand: 25. September 2016

Lee Chong Wei (chinesisch 李宗偉 / 李宗伟, Pinyin Lǐ Zōngwěi; * 21. Oktober 1982 in Bagan Serai, Perak, Malaysia) ist ein ehemaliger malaysischer Badmintonspieler. Er gilt als einer der besten und erfolgreichsten Badmintonspieler der Welt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herreneinzel erreichte Lee jeweils Silber bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking und 2012 in London, gewann 2010, 2011, 2014 und 2017 die All England und wurde 2011, 2013 und 2015 Vize-Weltmeister. Insgesamt gewann er viermal die BWF Super Series Finals, zehn Superseries-Premier-Turniere, 28 Superseries-Turniere, zweimal die Asienmeisterschaft, zweimal die Commonwealth Games, sechs World-Grand-Prix-Turniere, neun Grand-Prix-Gold-Turniere, ein Grand-Prix-Turnier und ein internationales Turnier.

Lee stand seit dem 9. Juni 2016 auf Platz 1 der Weltrangliste im Herreneinzel, wurde aber im Dezember von Viktor Axelsen abgelöst und führte vom 21. August 2008 bis 14. Juni 2012 für 199 Wochen und vom 27. September 2012 bis 24. Dezember 2014 für 117 Wochen diese an.[2] Am 29. Juni 2006 wurde er erstmals auf Platz 1 der Weltrangliste geführt. Er ist damit der dritte Malaye nach Rashid Sidek und Roslin Hashim seit Einführung der offiziellen Ranglisten in den 1980er Jahren und der erste Malaye überhaupt, der diese Position für mehr als ein Jahr halten konnte.[3]

Am 17. August 2008 unterlag Lee im Finale des Herreneinzels bei den Olympischen Spielen in Peking dem Chinesen Lin Dan deutlich in zwei Sätzen. Damit war er der sechste Malaye, der eine Medaille bei den Olympischen Spielen gewann. Für den Gewinn der Silbermedaille zeichnete ihn der Premierminister Malaysias, Najib Razak, als „nationaler Held“ aus und verlieh ihm den Titel Datuk. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London unterlag er ebenfalls Lin Dan im Endspiel und musste sich wieder mit Silber begnügen. Die zweite Silbermedaille machte ihn zu Malaysias erfolgreichstem Olympioniken der Geschichte.[4] Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro erreichte Lee erneut das Endspiel, wo er gegen Chen Long in zwei Sätzen unterlag.

Sein letztes Spiel bestritt Lee Chong Wei im Halbfinale der Indonesia Open am 7. Juli 2018. Zwei Monate später zog er sich aufgrund einer im Frühstadium diagnostizierten Nasenkrebserkrankung aus dem internationalen Wettkampfgeschehen zurück und hoffte für 2019 auf ein Comeback, wozu es jedoch nicht mehr kam. Im Rahmen einer Pressekonferenz erklärte er am 13. Juni 2019 nach 19 Jahren Profi-Sport mit Rücksicht auf Familie und Gesundheit seinen Rücktritt. Mit insgesamt 69 Titeln und 34 Final-Teilnahmen bei Großevents sowie 349 Wochen als Weltranglisten-Erster ist Lee Chong Wei einer der erfolgreichsten Badminton-Spieler aller Zeiten, auch wenn ihm ein Olympiasieg oder Weltmeistertitel verwehrt blieb.

Doping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2014 wurde bekannt, dass Lee unter Dopingverdacht steht. In der B-Probe wurde das entzündungshemmende Glukokortikoid Dexamethason nachgewiesen, worauf eine Sperre von bis zu zwei Jahren drohte. Er wurde vorläufig vom Weltverband gesperrt. Lee beteuerte seine Unschuld. Seine Ärzte hätten ihm Dexamethason gespritzt, ohne ihn darüber in Kenntnis zu setzen, dass die Substanz in Wettkämpfen nicht erlaubt ist. Weiter sagte Lee, dass dies der erste positive Test bei insgesamt 124 Dopingkontrollen in den 15 Jahren seiner Karriere war. Zudem sei die Substanz nicht leistungsfördernd.[5] Letztlich wurde der positive Test auf verunreinigte Cordyceps-Kapseln zurückgeführt, die er seit Jugendjahren täglich zu sich nimmt.[6] Im April 2015 sperrte ihn der Weltverband rückwirkend für acht Monate. Seine Silbermedaille von den Weltmeisterschaften 2014 in Kopenhagen wurde aberkannt.[7]

Geschwindigkeitsrekord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den aktuellen Rekord für den schnellsten Smash innerhalb eines offiziellen Matches hält Lee mit 417 km/h 2017 in Japan.[8]

Einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde erhielt jedoch Tan Boon Heong für seinen im August 2013 verbesserten Smash-Geschwindigkeits-Weltrekord unter Laborbedingungen im Rahmen eines Schlägertests.[9]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 9. November 2012 ist er mit seiner ehemaligen Mannschaftskollegin Mew Choo Wong verheiratet.[10] Im August 2013 kam ihr erster gemeinsamer Sohn auf die Welt,[11] am 9. Juli 2015 gebar Wong den zweiten Sohn.[12]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herreneinzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lee 2012 im Einzel-Finale der Olympischen Spiele in London
Lee 2013 bei den French Open in Paris
Resultat Jahr Ort / Turnier Gegner Ergebnis
Olympische Ringe Olympische Spiele
Silber 2008 China Volksrepublik Peking China Volksrepublik Lin Dan 12:21, 8:21
Silber 2012 Vereinigtes Konigreich London China Volksrepublik Lin Dan 21:15, 10:21, 19:21
Silber 2016 Brasilien Rio de Janeiro China Volksrepublik Chen Long 18:21, 18:21
9./16. 2004 Griechenland Athen China Volksrepublik Chen Hong 11:15, 15:3, 12:15
IBF/BWF-Weltmeisterschaften
Silber 2011 England London China Volksrepublik Lin Dan 22:20, 14:21, 21:23
Silber 2013 China Volksrepublik Guangzhou China Volksrepublik Lin Dan 21:16, 13:21, 17:20 Aufgabe
Silber 2015 Indonesien Jakarta China Volksrepublik Chen Long 14:21, 17:21
Bronze 2005 Vereinigte Staaten Anaheim Indonesien Taufik Hidayat 3:15, 12:15
5./8. 2006 Spanien Madrid China Volksrepublik Bao Chunlai 20:22, 21:12, 18:21
5./8. 2009 Indien Hyderabad Indonesien Sony Dwi Kuncoro 16:21, 21:14, 12:21
5./8. 2010 Frankreich Paris Indonesien Taufik Hidayat 15:21, 21:11, 12:21
9./16. 2007 Malaysia Kuala Lumpur Indonesien Sony Dwi Kuncoro 11:21, 9:21
DSQ Silber 2014 Danemark Kopenhagen China Volksrepublik Chen Long 19:21, 19:21
Logo der Asienspiele Asienspiele
Silber 2010 China Volksrepublik Guangzhou China Volksrepublik Lin Dan 13:21, 21:15, 10:21
Bronze 2006 Katar Doha Indonesien Taufik Hidayat 16:21, 18:21
Bronze 2014 Korea Sud Incheon China Volksrepublik Lin Dan 20:22, 21:12, 9:21
ABC/BAC-Asienmeisterschaften
Gold 2006 Malaysia Johor Bahru Thailand Boonsak Ponsana 21:12, 21:16
Gold [11]2016[13] China Volksrepublik Wuhan China Volksrepublik Chen Long 21:17, 15:21, 21:13
5./8. 2007 Malaysia Johor Bahru Indonesien Taufik Hidayat 17:21, 17:21
9./16. 2002 Thailand Bangkok China Volksrepublik Chen Hong 15:13, 3:15, 6:15
9./16. 2004 Malaysia Kuala Lumpur Indonesien Taufik Hidayat 2:15, 9:15
9./16. 2008 Malaysia Johor Bahru Thailand Boonsak Ponsana 16:21, 21:10, 15:21
17./32. 2001 Philippinen Manila Indonesien Indra Wijaya 12:15, 7:15
Logo der Commonwealth Games Federation Commonwealth Games
Gold 2006 Australien Melbourne Malaysia Choong Hann Wong 21:13, 21:12
Gold 2010 Indien Delhi (Neu-Delhi) England Rajiv Ouseph 21:10, 21:8
Logo der Südostasienspiele Südostasienspiele
Bronze 2005 Philippinen Manila (Pasig City) Indonesien Simon Santoso 11:15, 9:15
BWF Super Series Finals
1. 2008 Malaysia Kota Kinabalu Danemark Peter Høeg Gade 21:8, 21:16
1. 2009 Malaysia Johor Bahru Korea Sud Park Sung-hwan 21:17, 21:17
1. 2010 Chinesisch Taipeh Taipeh Danemark Peter Høeg Gade 21:9, 21:14
1. 2013 Malaysia Kuala Lumpur Indonesien Tommy Sugiarto 21:10, 21:12
3./4. 2011 China Volksrepublik Liuzhou China Volksrepublik Chen Long 16:21, 21:16, 18:21
7./8. 2012 China Volksrepublik Shenzhen China Volksrepublik Du Pengyu 21:12, 16:21, 20:22
BWF World Superseries Premier
2. 2011 Korea Sud Korea Open China Volksrepublik Lin Dan 19:21, 21:14, 16:21
1. 2011 England All England China Volksrepublik Lin Dan 21:17, 21:17
1. 2011 Indonesien Indonesia Open Danemark Peter Høeg Gade 21:11, 21:7
2. 2011 Danemark Denmark Open China Volksrepublik Chen Long 15:21, 18:21
1. 2012 Korea Sud Korea Open China Volksrepublik Lin Dan 12:21, 21:18, 21:14
2. 2012 England All England China Volksrepublik Lin Dan 19:21, 2:6 Aufgabe
1. 2012 Danemark Denmark Open China Volksrepublik Du Pengyu 15:21, 21:12, 21:19
1. 2013 Korea Sud Korea Open China Volksrepublik Du Pengyu 21:12, 21:15
2. 2013 England All England China Volksrepublik Chen Long 17:21, 18:21
1. 2013 Indonesien Indonesia Open Deutschland Marc Zwiebler 21:15, 21:14
2. 2013 Danemark Denmark Open China Volksrepublik Chen Long 22:24, 19:21
1. 2014 Malaysia Malaysia Open Indonesien Tommy Sugiarto 21:19, 21:9
1. 2014 England All England China Volksrepublik Chen Long 21:13, 21:18
1. [11]2015[14] China Volksrepublik China Open China Volksrepublik Chen Long 21:15, 21:11
1. [11]2016[15] Malaysia Malaysia Open China Volksrepublik Chen Long 21:13, 21:8
1. [12]2016[16] Indonesien Indonesia Open Danemark Jan Ø. Jørgensen 17:21, 21:19, 21:17
BWF Super Series
1. 2007 Indonesien Indonesia Open China Volksrepublik Bao Chunlai 21:15, 21:16
1. 2007 Japan Japan Open Indonesien Taufik Hidayat 22:20, 19:21, 21:19
1. 2007 Frankreich French Open China Volksrepublik Bao Chunlai 21:11, 21:14
2. 2007 China Volksrepublik China Open China Volksrepublik Bao Chunlai 12:21, 13:21
2. 2007 Hongkong Hong Kong Open China Volksrepublik Lin Dan 21:9, 15:21, 15:21
1. 2008 Malaysia Malaysia Open Korea Sud Lee Hyun-il 21:15, 11:21, 21:17
2. 2008 Schweiz Swiss Open China Volksrepublik Lin Dan 13:21, 18:21
1. 2008 Singapur Singapore Open Indonesien Simon Santoso 21:13, 21:5
2. 2008 Japan Japan Open Indonesien Sony Dwi Kuncoro 17:21, 11:21
2. 2008 China Volksrepublik China Open China Volksrepublik Lin Dan 18:21, 9:21
1. 2009 Malaysia Malaysia Open Korea Sud Park Sung-hwan 21:14, 21:13
2. 2009 Korea Sud Korea Open Danemark Peter Høeg Gade 18:21, 21:10, 17:21
2. 2009 England All England China Volksrepublik Lin Dan 19:21, 12:21
1. 2009 Schweiz Swiss Open China Volksrepublik Lin Dan 21:16, 21:16
1. 2009 Indonesien Indonesia Open Indonesien Taufik Hidayat 21:9, 21:14
1. 2009 Hongkong Hong Kong Open Danemark Peter Høeg Gade 21:13, 13:21, 21:16
1. 2010 Korea Sud Korea Open Danemark Peter Høeg Gade 21:12, 21:11
1. 2010 Malaysia Malaysia Open Thailand Boonsak Ponsana 21:13, 21:7
1. 2010 England All England Japan Ken’ichi Tago 21:19, 21:19
1. 2010 Indonesien Indonesia Open Indonesien Taufik Hidayat 21:19, 21:8
1. 2010 Japan Japan Open China Volksrepublik Lin Dan 22:20, 16:21, 21:17
1. 2010 Hongkong Hong Kong Open Indonesien Taufik Hidayat 21:19, 21:9
1. 2011 Malaysia Malaysia Open Indonesien Taufik Hidayat 21:8, 21:17
1. 2011 Indien India Open Danemark Peter Høeg Gade 21:12, 12:21, 21:15
2. 2011 Japan Japan Open China Volksrepublik Chen Long 8:21, 21:10, 19:21
1. 2011 Frankreich French Open Japan Ken’ichi Tago 21:16, 21:11
1. 2012 Malaysia Malaysia Open Japan Ken’ichi Tago 21:6, 21:13
2. 2012 Indien India Open Korea Sud Shon Wan-ho 18:21, 21:14, 19:21
1. 2012 Japan Japan Open Thailand Boonsak Ponsana 21:18, 21:18
2. 2012 Hongkong Hong Kong Open China Volksrepublik Chen Long 19:21, 17:21
1. 2013 Malaysia Malaysia Open Indonesien Sony Dwi Kuncoro 21:7, 21:8
1. 2013 Indien India Open Japan Ken’ichi Tago 21:15, 18:21, 21:17
1. 2013 Japan Japan Open Japan Ken’ichi Tago 23:21, 21:17
1. 2013 Hongkong Hong Kong Open Indonesien Sony Dwi Kuncoro 21:13, 21:9
2. 2014 Korea Sud Korea Open China Volksrepublik Chen Long 14:21, 15:21
1. 2014 Indien India Open China Volksrepublik Chen Long 21:13, 21:17
2. 2014 Singapur Singapore Open Indonesien Simon Santoso 15:21, 10:21
1. 2014 Japan Japan Open Hongkong Hu Yun 21:14, 21:12
1. [12]2015[17] Frankreich French Open Chinesisch Taipeh Chou Tien-Chen 21:13, 21:18
1. [13]2015[18] Hongkong Hong Kong Open China Volksrepublik Tian Houwei 21:16, 21:15
1. [14]2016[19] Japan Japan Open Danemark Jan Ø. Jørgensen 21:18, 15:21, 21:16
IBF World Grand Prix
2. 2003 Malaysia Malaysia Open China Volksrepublik Chen Hong 9:15, 5:15
1. 2004 Malaysia Malaysia Open Korea Sud Park Sung-hwan 15:3, 15:12
2. 2004 Singapur Singapore Open Danemark Kenneth Jonassen 15:3, 15:17, 4:15
1. 2004 Chinesisch Taipeh Chinese Taipei Open Malaysia Beng Hong Kuan 15:4, 15:10
1. 2005 Malaysia Malaysia Open China Volksrepublik Lin Dan 17:15, 9:15, 15:9
1. 2005 Danemark Denmark Open Malaysia Muhammad Hafiz Hashim 17:14, 15:8
1. 2006 Schweiz Swiss Open China Volksrepublik Xia Xuanze 15:8, 15:0
1. 2006 Malaysia Malaysia Open China Volksrepublik Lin Dan 21:18, 18:21, 23:21
2. 2006 Chinesisch Taipeh Chinese Taipei Open China Volksrepublik Lin Dan 18:21, 21:12, 11:21
2. 2006 Macau Macau Open China Volksrepublik Lin Dan 18:21, 21:18, 18:21
2. 2006 Hongkong Hong Kong Open China Volksrepublik Lin Dan 19:21, 21:8, 16:21
BWF Grand Prix Gold
1. 2007 Philippinen Philippines Open China Volksrepublik Chen Hong 21:9, 21:15
2. 2008 Macau Macau Open Indonesien Taufik Hidayat 19:21, 15:21
1. 2009 Macau Macau Open Malaysia Choong Hann Wong 21:15, 21:19
1. 2009 Malaysia Malaysia Open GPG China Volksrepublik Chen Long 21:16, 21:9
1. 2010 Macau Macau Open Korea Sud Lee Hyun-il kampflos gewonnen
1. 2010 Malaysia Malaysia Open GPG Malaysia Choong Hann Wong 21:8, 14:21, 21:15
1. 2011 Malaysia Malaysia Open GPG China Volksrepublik Bao Chunlai 21:9, 21:19
1. 2012 Malaysia Malaysia Open GPG Indonesien Sony Dwi Kuncoro 17:21, 21:8, 21:10
1. [14]2015[20] Vereinigte Staaten US Open Danemark Hans-Kristian Vittinghus 22:20, 21:12
1. [15]2016[21] Malaysia Malaysia Masters Malaysia Iskandar Zulkarnain Zainuddin 21:18, 21:11
BWF Grand Prix
1. [16]2015[22] Kanada Canada Open Hongkong Ng Ka Long Angus 21:17, 21:13
Internationale Turniere
2. 2003 Indien India Satellite Malaysia Kay Bin Yeoh 5:15, 13:15
1. 2003 Malaysia Malaysia Satellite Malaysia Beng Hong Kuan 15:7, 15:9
IBF-Jugendweltmeisterschaften
Bronze 2000 China Volksrepublik Guangzhou Indonesien Sony Dwi Kuncoro 6:8, 4:7, 4:7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lee Chong Wei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Profil bwfworldsuperseries.com (englisch)
  • Profil olympic.org (englisch)
  • Profil yonex.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Official Results Publication Badminton (Memento vom 15. Juli 2015 im Internet Archive)
  2. Malaysia's Lee Chong Wei falls short in epic Olympic badminton final as China's Lin Dan defends title (Englisch) telegraph.co.uk. Abgerufen am 25. Januar 2015.
  3. 马来西亚选手李宗伟向历史纪录挑战 中国三虎围剿林丹最有威胁 (Chinesisch) schoolmy.com. Archiviert vom Original am 6. Oktober 2014. Abgerufen am 25. Januar 2015.
  4. Badminton-Malaysia's world number one Lee Chong Wei (Englisch) dailymail.co.uk. Abgerufen am 25. Januar 2015.
  5. Lee Chong Wei: Bei langer Sperre Rücktritt. badzine.de. 26. Januar 2015. Abgerufen am 7. Februar 2015.
  6. Badminton-Star Lee Der Unvollendete. faz.net. 17. August 2015. Abgerufen am 18. August 2015.
  7. Eight-Month Sanction for Doping Violation bwfbadminton.org 27. April 2015
  8. World Record Fastest Men's Singles smash 417 km/h Lee Chong Wei Japan Open 2017. Abgerufen am 15. November 2017.
  9. Badminton – International : 493 km/h: Heong schmettert Weltrekord focus.de, 24. August 2013, abgerufen 9. Jänner 2019.
  10. Raphael Sachetat: Lee Chong Wei’s wedding to be streamed live! (Englisch) badzine.net. Archiviert vom Original am 26. November 2012.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.badzine.net Abgerufen am 25. November 2012.
  11. Chong Wei to name his son, due to be born today Kingston Lee (Englisch) thestar.com.my. 12. April 2013. Abgerufen am 25. Januar 2015.
  12. CChong Wei at ease after birth of second son (updated) (Englisch) thestar.com.my. 9. Juli 2015. Abgerufen am 16. August 2015.
  13. http://bwfcontent.tournamentsoftware.com/sport/draw.aspx?id=79570B8E-D2AA-401B-96B5-D873594B6690&draw=22
  14. http://bwfcontent.tournamentsoftware.com/sport/draw.aspx?id=04C5CA11-E6F6-42A9-9D9A-0375D903F24E&draw=12
  15. http://bwfcontent.tournamentsoftware.com/sport/draw.aspx?id=990E6107-082C-4213-9BD3-275899B78F26&draw=2
  16. http://bwfcontent.tournamentsoftware.com/sport/draw.aspx?id=B292274E-AED9-4660-8C1A-B8A44546EB89&draw=2
  17. http://bwfcontent.tournamentsoftware.com/sport/draw.aspx?id=3462A843-4C3C-4CFD-A417-E905A95CE661&draw=16
  18. http://bwfcontent.tournamentsoftware.com/sport/draw.aspx?id=4CA13689-EE4F-470E-99E6-6217CD896239&draw=2
  19. http://bwfcontent.tournamentsoftware.com/sport/draw.aspx?id=6AB43E80-2B5D-4B28-9B14-8133B6F6FDA4&draw=2
  20. http://bwfcontent.tournamentsoftware.com/sport/draw.aspx?id=8F235FEF-DA5B-462F-B40B-7F61082DA3E9&draw=2
  21. http://bwfcontent.tournamentsoftware.com/sport/draw.aspx?id=C25E58BA-9DC6-4161-B20A-16FD377EDD0D&draw=2
  22. http://bwfcontent.tournamentsoftware.com/sport/draw.aspx?id=D44D9F8D-9646-49A5-BF0E-C98068AF6E65&draw=4