Yannick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jannik)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Yannick ist ein männlicher, selten weiblicher Vorname und Familienname.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Johannes

Der Name ist der bretonische Diminutiv des männlichen Vornamens Yann.[1]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor den 1980er Jahren war der Name Yannick wenig gebräuchlich in Deutschland. Ab Mitte der 1980er Jahre stieg seine Popularität stark an.[2] Seine höchste Platzierung in den deutschen Vornamenscharts erreichte der Name im Jahr 1997 mit Rang 5 der beliebtesten Jungennamen.[3] 2003 tauchte der Name zuletzt in den Top-10 der deutschen Vornamenscharts auf.[4] Seitdem sinkt die Beliebtheit des Namens.[2]

In Deutschland ist die Schreibweise Jannik (53,9 %) die beliebteste, gefolgt von Yannick (12,8 %) und Yannik (12,7 %), die übrigen Schreibweisen tragen jeweils weniger als 10 % der Namensträger.[2]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männliche Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weibliche Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bulgarisch: Яница Janica, Janiza
  • Deutsch: Jannika, Janika
  • Französisch: Yanick, Yanic
  • Norwegisch: Jannike, Jannicke
  • Schwedisch: Jannika, Jannike

Für weitere Varianten: siehe Johannes #Varianten

Namenstag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yannick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Varianten mit Y[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Varianten mit J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yannick. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 21. April 2022 (englisch).
  2. a b c Jannik. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 21. April 2022.
  3. Die beliebtesten Vornamen des Jahres 1997. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 21. April 2022.
  4. Die beliebtesten Vornamen des Jahres 2003. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 21. April 2022.