Jasmin Taylor (Unternehmerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jasmin Taylor

Die Unternehmerin Jasmin Taylor (geboren 1966 oder 1967[1] in Teheran) ist Gründerin und Geschäftsführerin des Berliner Reiseveranstalters JT Touristik.

Jasmin Taylor flüchtete mit 17 Jahren vor dem Krieg im Iran nach Deutschland. Nach dem Abitur in Bonn lebte sie mehrere Jahre in den USA.[2] Sie erlangte einen Bachelor in Psychologie und Management an der University of Maryland sowie einen Master in Human Relations an der Universität von Oklahoma.

2002 machte sie sich mit einem Online-Reisebüro selbstständig und gründete 2009 in Berlin das Unternehmen JT Touristik, einen Reiseveranstalter mit Fokus auf die Vereinigten Arabischen Emirate. JT Touristik bietet heute insgesamt 135 Ziele weltweit an, umfasst ein Team von 65 Mitarbeitern und erwirtschaftete 2015 einen Umsatz von 176 Millionen Euro.[3][4]

Jasmin Taylor ist erste Vorsitzende des Ausschusses „Dynamisch produzierende Veranstalter“ im Deutschen ReiseVerband (DRV), Vorstandsmitglied des Vereins zur Förderung eines offenen Touristischen Datenstandards e. V. (OTDS) und Beiratsmitglied des Branchenverbands Travel Industry Club (TIC).

Sie ist Initiatorin der Organisation SIS – Strong Independent Sisters. Das Projekt unterstützt geflüchtete Frauen aus Ländern wie Eritrea und Syrien u. a. durch kostenlose Sprachkurse und Coachings dabei, sich in Deutschland ein selbstständiges Leben aufzubauen.

Am 29. September 2017 musste JT Touristik von Jasmin Taylor Insolvenz anmelden. Als Grund wird genannt, JT Touristik habe nach dem Rückzug der Generali Rückversicherung keine Anschlussversicherung finanzieren können.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Travel Industry Manager (verliehen vom Travel Industry Club)[5]
  • 2015: Hatun Sürücü-Preis durch Bündnis 90/Die Grünen für das gemeinnützige Projekt SIS – Strong Independent Sisters[6]
  • 2015: iF Design Award, Jasmin Taylor und JT Touristik für „The living brand“ in der Kategorie „Communication“[7].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Website von Jasmin Taylor

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Kuntz: Die schrille Party ist vorbei, in: Süddeutsche Zeitung, 3. März 2018, S. 28
  2. „Wenn es jemand schafft, dann Deutschland“ auf welt.de abgerufen am 9. Februar 2017
  3. Umsatz 2015 touristik-aktuell.de
  4. a b Nadja Neqqache: Pauschalreiseanbieter JT Touristik meldet Insolvenz an. Berliner Morgenpost, 10. Oktober 2017, abgerufen am 2. November 2017.
  5. Travel Industry Manager 2011. Abgerufen am 6. Februar 2017.
  6. Hatun-Sürücü-Preis für soziales Engagement. Abgerufen am 6. Februar 2017.
  7. iF DESIGN AWARD 2015: The Living Brand. Abgerufen am 6. Februar 2017.