Jeezy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeezy
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Let’s Get It: Thug Motivation 101
  US 2 Platin 13.08.2005 (47 Wo.)
The Inspiration
  US 1 Platin 30.12.2006 (30 Wo.)
The Recession
  US 1 Gold 20.09.2008 (45 Wo.)
Thug Motivation 103: Hustlerz Ambition
  US 3 Gold 07.01.2012 (36 Wo.)
Seen It All: The Autobiography
  US 2 20.09.2014 (16 Wo.)
Church in These Streets
  US 4 05.12.2015 (7 Wo.)
Trap or Die 3
  US 1 19.11.2016 (… Wo.)
Singles[1][2]
And Then What (ft. Mannie Fresh)
  US 67Gold 23.07.2005 (11 Wo.)
Soul Survivor (ft. Akon)
  DE 74 03.02.2006 (4 Wo.) [3]
  UK 16 04.02.2006 (4 Wo.) [4]
  US 4Platin 03.09.2005 (26 Wo.)
My Hood
  US 77 07.01.2006 (10 Wo.)
I Luv It
  US 14Platin 02.12.2006 (15 Wo.)
Go Getta (ft. R. Kelly)
  US 18Platinum+Gold 03.02.2007 (20 Wo.)
Put On (ft. Kanye West)
  US 12Doppelplatin 21.06.2008 (20 Wo.)
Out Here Grindin (mit DJ Khaled u.a.)
  US 38 19.07.2008 (15 Wo.)
My President (ft. Nas)
  US 53 22.11.2008 (6 Wo.)
Amazing (mit Kanye West)
  US 81 13.12.2008 (5 Wo.) [5]
Never Ever (mit Ciara)
  US 66 07.03.2009 (15 Wo.)
Hard (mit Rihanna)
  UK 42 23.01.2010 (10 Wo.) [6]
  US 8 05.12.2009 (20 Wo.) [7]
Lose My Mind (feat. Plies)
  US 35 22.05.2010 (15 Wo.)
Leave You Alone (feat. Ne-Yo)
  US 51 31.03.2012 (20 Wo.)
My Nigga (mit YG & Rich Homie Quan)
  US 19 19.10.2013 (28 Wo.)
  UK 53 26.10.2013 (1 Wo.)
Seen It All (feat. Jay Z)
  US 85 20.09.2014 (2 Wo.)
[5]

[7] [6] [4]

[3]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Jeezy (* 12. Oktober 1977 in Columbia, South Carolina; bürgerlicher Name Jay Jenkins), ehemals bekannt als Young Jeezy, ist ein US-amerikanischer Rapper, der in Atlanta lebt. Er ist aktuell bei Def Jam unter Vertrag, ehemals mit der Hip-Hop-Gruppe Boyz n Da Hood bei Bad Boy Records.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Singleauskopplung And Then What im Juni 2005 wurde am 26. Juli 2005 sein erstes Soloalbum Let’s Get It: Thug Motivation 101 veröffentlicht. Dieses brachte ihm und seinem Label Def Jam Doppel-Platin (über 2.000.000 verkaufte Tonträger) und damit einen nicht vorauszusehenden Erfolg. Das Album stand für eine Woche auf Platz 1 der US-Charts. Sein Markenzeichen, die Adlibs (z. B. „yeeeah“ oder „let’s get it“) sind auch der Ansatzpunkt seiner Kritiker, die ihm mangelndes Textniveau vorwerfen.

Young Jeezy hat im Jahr 2005 in zahlreichen Singles anderer Rapper und Sänger wie z. B. Soul Survivor mit Akon, die erfolgreiche Single von Gucci Mane So Icy und Dem Boyz von Boyz n Da Hood mitgewirkt. Er war auch am Remix von Mariah Careys Hit Shake It Off mit Jay-Z beteiligt. Am 12. Dezember 2006 ist sein zweites Soloalbum The Inspiration: Thug Motivation 102 erschienen.

Nachdem er 2005 mit Soul Survivor mit Platz 4 der US-Charts seinen größten eigenen Hitparadenerfolg gehabt hatte, gelang ihm 2008 zusammen mit Usher und dessen Hit Love in This Club der Sprung an die Spitze der Singles-Charts.

Am 2. September 2008 ist sein Album The Recession erschienen. Die erste Single hieß Put On, die er zusammen mit Kanye West aufnahm und die am 2. Mai 2008 erschien. Die zweite Single hieß Vacation. Das Album verkaufte sich über 500.000 Mal.[8]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Thuggin’ Under the Influence (als Lil’ J)
  • 2003: Come Shop Wit’ Me
  • 2005: Let’s Get It: Thug Motivation 101
  • 2006: The Inspiration: Thug Motivation 102
  • 2008: The Recession
  • 2011: Thug Motivation 103: Hustlerz Ambition
  • 2014: Seen It All: The Autobiography
  • 2015: Church in These Streets
  • 2016: Trap or Die 3

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gangsta Grillz: Streets Iz Watchin
  • Hustle & Snow (mit T.I.)
  • Gangsta Grillz: Trap or Die
  • Paid in Full (mit T.I.)
  • Self Motivation
  • Best of Both Hoods (mit Juelz Santana)
  • Gangsta Grillz: You Can’t Ban the Snowman
  • Can’t Ban the Snowman
  • I Am the Street Dream
  • Young Jeezy presents: Cold Summer - The Authorized Mixtape (featuring U.S.D.A.), 2007, US #4
  • The Shield Gang – All Eyez on Us (Young Jeezy, Slick Pulla, Boo, Bloodraw, 211, Roccet)
  • DJ Chuck T presents Young Jeezy - The Lost Tapes
  • Trappin’ Ain’t Dead, 2009
  • 2010: Thug Motivation 103
  • 2011: The Real Is Back
  • 2011: The Real Is Back 2
  • 2012: It’s tha World
  • 2013: It’s tha World 2
  • 2015: Gangsta Party
  • 2015: Politically Correct

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: My Hood
  • 2005: Trap or Die
  • 2005: Trap Star/Go Crazy (Remix) (featuring Jay-Z und Fat Joe)
  • 2005: And Then What
  • 2006: Soul Survivor (featuring Akon)
  • 2007: I Luv It
  • 2007: Go Getta (featuring R. Kelly)
  • 2007: Dreamin’ (featuring Keyshia Cole)
  • 2008: Put On (featuring Kanye West)
  • 2008: My President (featuring Nas)
  • 2009: Never Ever (Ciara featuring Young Jeezy)
  • 2009: I’m Going In (Drake featuring Lil Wayne und Young Jeezy)
  • 2009: Hard (Rihanna featuring Jeezy)
  • 2010: Lose My Mind (featuring Plies)
  • 2012: Get Right
  • 2012: We in This Bitch (DJ Drama featuring Young Jezzy, Future, Ludacris & T.I.)
  • 2013: R.I.P. (featuring 2 Chainz) (US: Platin)
  • 2013: My Nigga (YG, Jeezy & Rich Homie Quan; entschärfter Titel „My Hitta“)
  • 2014: Seen It All (feat. Jay Z)

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b US-Charthistorie
  2. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: US
  3. a b Soul Survivor (Young Jeezy feat. Akon) in den deutschen Charts
  4. a b Soul Survivor (Young Jeezy feat. Akon) in den UK-Charts
  5. a b Amazing (Kanye West feat. Young Jeezy) in den US-Charts
  6. a b Hard (Rihanna feat. Jeezy) in den UK-Charts
  7. a b Hard (Rihanna feat. Jeezy) in den US-Charts
  8. LG Young Jeezy feat. Kanye West-Put On

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]