YG (Rapper)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
YG im Februar 2015

YG, auch Y. G. (Abkürzung für Young Gangsta) (* 9. März 1990 in Compton, Kalifornien, bürgerlich Keenon Daequan Ray Jackson) ist ein US-amerikanischer Rapper.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keenon Jackson stellte seine ersten selbst produzierten Songs wie She’s a Model und Aim Me im Internet ein und dort wurden sie vom Label Def Jam entdeckt, das ihn 2009 unter Vertrag nahm. Zuerst nahm er eine Reihe von Mixtapes auf und arbeitete mit anderen Musikern zusammen, was ihm bereits erste Platzierungen in den US-Charts brachte. 2013 ging er dann mit Young Jeezy ins Studio, um sein Debütalbum zu produzieren. Ende 2013 hatte er mit der Vorabsingle My Nigga / My Hitta einen Hit, der bis in die Top 20 der US-Charts kam und Gold-Status erreichte.[1] Außerdem konnte es sich auch in Australien und Großbritannien platzieren.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Artikel springt von erster Single in 2013 zu xter Single in 2016; das dazwischen 2 erfolgreiche Alben und weitere Hits lagen fällt unter den Tisch
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Im April 2016 sorgte er mit der Single FDT (Fuck Donald Trump) für Aufsehen. Darin kritisiert er gemeinsam mit Nipsey Hussle den republikanischen Präsidentschaftskandidaten und späteren US-Präsidenten Donald Trump heftig. Der kontroverse Text hatte Ermittlungen des Secret Service zur Folge und führte schließlich zu einer teilweisen Zensur des Albums Still Brazy.[2][3]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2015 wurde Jackson vor seinem Aufnahmestudio in Los Angeles von Unbekannten niedergeschossen. Dabei trafen ihn drei Kugeln in die Hüfte. Bei späteren Befragungen des LAPD verweigerte er jegliche Aussage. Auf dem Lied Who Shot Me?, welches auf dem Album Still Brazy zu hören ist, verarbeitet YG diesen Vorfall. Außerdem ist YG Gründer und CEO von "4hunnid", einem Online Kleidungs-Shop sowie Recordlabel.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2014 My Krazy Life
94
(1 Wo.)
300! 300! 76
(1 Wo.)
2
PlatinPlatin

(24 Wo.)
Verkäufe: + 1.000.000[1]
2016 Still Brazy
300! 300! 58
(1 Wo.)
300! 6
(21 Wo.)
2018 Stay Dangerous
300! 300! 54
(1 Wo.)
300! 5
GoldGold

(24 Wo.)
Verkäufe: + 500.000
2019 4Real 4Real
89
(1 Wo.)
68
(1 Wo.)
36
(1 Wo.)
300! 7
(16 Wo.)

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2016 Red Friday
300! 300! 300! 113
(1 Wo.)

Weitere Mixtapes

  • The Real 4Fingaz (2010)
  • Just Re’d Up (2011)
  • 4 Hunnid Degreez (2012)
  • Just Re’d Up 2 (2013)

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Blame It On the Streets (2014)

Lieder mit Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2010 Toot It and Boot It
The Real 4Fingaz
300! 300! 300! 300! 67
PlatinPlatin

(7 Wo.)
featuring Ty Dolla Sign; aus einem Mixtape ausgekoppelt
Verkäufe: + 1.000.000
2012 Snitches Ain’t...
300! 300! 300! 300! 100
(1 Wo.)
featuring Tyga, Snoop Dogg und Nipsey Hussle
2013 Act Right
I Am
300! 300! 300! 300! 100
GoldGold

(1 Wo.)
Single von Yo Gotti featuring Jeezy und YG
Verkäufe: + 500.000
My Nigga
My Krazy Life
300! 300! 300! 53
SilberSilber

(10 Wo.)
19
VierfachplatinVierfachplatin

(27 Wo.)
in den Charts zensiert als My N***a oder My Hitta geführt
featuring Jeezy und Rich Homie Quan
Verkäufe: + 4.200.000[6]
2014 Who Do You Love?
My Krazy Life
300! 300! 300! 87
(1 Wo.)
54
DoppelplatinDoppelplatin

(4 Wo.)
featuring Drake
Verkäufe: + 2.000.000
Don’t Tell ’Em
Late Nights
57
GoldGold

(30 Wo.)
65
(4 Wo.)
70
(2 Wo.)
5
PlatinPlatin

(20 Wo.)
6
DreifachplatinDreifachplatin

(31 Wo.)
Single von Jeremih featuring YG
Verkäufe: + 3.800.000[7]
2015 Ride Out
Fast & Furious 7-Soundtrack
21
(14 Wo.)
26
(5 Wo.)
25
(5 Wo.)
70
(3 Wo.)
70
GoldGold

(3 Wo.)
mit Kid Ink, Tyga, Wale und Rich Homie Quan
2016 Why You Always Hatin’?
Still Brazy
300! 300! 300! 300! 62
PlatinPlatin

(18 Wo.)
featuring Drake & Kamaiyah
Verkäufe: + 1.000.000
2018 Big Bank
Stay Dangerous
300! 300! 300! 300! 16
DreifachplatinDreifachplatin

(24 Wo.)
featuring 2 Chainz, Big Sean & Nicki Minaj
Verkäufe: + 3.000.000
Handgun
Stay Dangerous
300! 300! 300! 300! 98
(2 Wo.)
featuring ASAP Rocky
2019 Stop Snitching
4Real 4Real
300! 300! 300! 300! 98
(1 Wo.)
Go Loko
4Real 4Real
65
(5 Wo.)
74
(1 Wo.)
36
(15 Wo.)
300! 49
PlatinPlatin

(… Wo.)
featuring Tyga & Jon Z
Verkäufe: + 1.000.000

Weitere Lieder

  • 2014: Left, Right (US: Gold Gold [+ 500.000])
  • 2017: Ex (Ty Dolla Sign feat. YG) (US: Gold Gold [+ 500.000])
  • 2018: Suu Whoop (US: Gold Gold [+ 500.000])

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2017 I Don’t
300! 300! 300! 300! 89
(1 Wo.)
Mariah Carey feat. YG
Extra Luv
300! 300! 300! 300! 99
(1 Wo.)
Future feat. YG
2018 She Bad
Invasion of Privacy
300! 300! 300! 300! 57
PlatinPlatin

(2 Wo.)
Cardi B feat. YG
Verkäufe: + 1.000.000
Same Bitches
Beerbongs & Bentleys
74
(1 Wo.)
40
(2 Wo.)
300! 300! 20
(3 Wo.)
Post Malone feat. G-Eazy & YG
2019 La La Land
300! 300! 300! 300! 75
(11 Wo.)
Bryce Vine feat. YG

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b RIAA: Datenbank mit Künstlersuche nach „YG“
  2. YG Says Secret Service Reached Out Following Release of Anti-Trump Song, May Try to Take His Album Off Shelves. Billboard, 27. April 2016, abgerufen am 6. Januar 2017 (englisch).
  3. YG on His Anti-Trump Song Getting Censored, Black-on-Black Crime, and Life After Near-Death. Vulture, 16. Juni 2016, abgerufen am 6. Januar 2017 (englisch).
  4. a b Chartquellen (Alben):
  5. a b Chartquellen (Singles):
  6. BPI: Certified Awards Im Feld „Keywords“ „YG“ eingeben und auf „Search“ klicken
  7. Gold-/Platin-Datenbank BVMI Deutschland