Jeff Szwez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Canada and Germany.svg Jeff Szwez Eishockeyspieler
Jeff Szwez im Trikot des ERC Ingolstadt 2014

Jeff Szwez im Trikot des ERC Ingolstadt 2014

Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 16. Juni 1981
Geburtsort Etobicoke, Ontario, Kanada
Größe 191 cm
Gewicht 96 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #12
Schusshand Links
Spielerkarriere
2000–2001 Streetsville Derbys
2001–2002 Kitchener Rangers
2002–2003 Augusta Lynx
Binghamton Senators
2003 Dayton Bombers
2003–2005 Florence/Pee Dee Pride
2005–2006 Dayton Bombers
2006–2008 Syracuse Crunch
2008 Espoo Blues
2008–2009 Philadelphia Phantoms
2009–2010 Belfast Giants
2010–2011 Augsburger Panther
2012 Ravensburg Towerstars
2012–2013 EHC Freiburg
2013–2014 Belfast Giants
2014–2015 ERC Ingolstadt
2015 Krefeld Pinguine
seit 2015 Dresdner Eislöwen

Jeffrey Szwez (* 16. Juni 1981 in Etobicoke, Ontario) ist ein kanadisch-deutscher Eishockeyspieler, der seit Dezember 2015 bei den Dresdner Eislöwen in der DEL2 unter Vertrag stand.

Karriere[Bearbeiten]

Jeffrey Szwez begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Streetsville Derbys, für die er in der Saison 2000/01 in der Ontario Junior Hockey League aktiv war. Anschließend verbrachte er ein Jahr bei den Kitchener Rangers in der Ontario Hockey League und konnte mit 58 Scorerpunkten in 69 Spielen überzeugen. Zur Saison 2002/03 wechselte der Flügelspieler zu den Augusta Lynx aus der East Coast Hockey League, kam parallel jedoch auch zu neun Einsätzen für die Binghamton Senators in der American Hockey League. Die folgende Spielzeit begann er bei den Dayton Bombers, stand in den folgenden eineinhalb Jahren jedoch bei deren Ligarivalen Florence Pride, der 2004 seinen Namen in Pee Dee Pride änderte, unter Vertrag. Die Saison 2004/05 beendete er bei seinem Ex-Club Dayton Bombers in der ECHL, stand jedoch auch in drei Spielen für die Bridgeport Sound Tigers in der AHL auf dem Eis.

Ab 2005 spielte Szwez parallel für die Dayton Bombers in der ECHL und deren Kooperationspartner Syracuse Crunch in der AHL. Gegen Ende der Saison 2007/08 wechselte er jedoch zu den Espoo Blues aus der finnischen SM-liiga und scheiterte mit seinem neuen Verein erst im Playoff-Finale an Kärpät Oulu. Für die folgende Spielzeit kehrte der Linksschütze nach Nordamerika zurück und spielte für die Philadelphia Phantoms in der AHL. In der Saison 2009/10 erzielte er in insgesamt 45 Spielen 61 Scorerpunkte, davon 39 Tore, in der britischen Elite Ice Hockey League für die Belfast Giants, mit denen er Meister der EIHL-Playoffs wurde. Zudem wurde er aufgrund seiner auch für ihn persönlich erfolgreichen Spielzeit in das First All-Star Team der EIHL gewählt.

Für die Saison 2010/11 wurde der Deutsch-Kanadier von den Augsburger Panthern aus der Deutschen Eishockey Liga verpflichtet. Im Dezember 2011 bat er um Vertragsauflösung und spielte ab 13. Januar 2012 bei den Ravensburg Towerstars in der 2. Bundesliga. Zur Saison 2012/13 wechselte Szwez zum EHC Freiburg in die Oberliga Süd. In dieser Saison war er mit 23 Toren und 26 Assists bester Spieler der Wölfe. Bei der Wahl zum Spieler des Jahres belegte Jeff Szwez den dritten Platz. Nach einem Jahr bei den Belfast Giants kehrte er in die Deutsche Eishockey Liga zurück und spielte in der Saison 2014/15 für den ERC Ingolstadt. Im September 2015 wechselte er innerhalb der Liga zu den Krefeld Pinguinen, wo er jedoch die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllen konnte und man den Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen im Dezember 2015 auflöste.[1] Zwei Wochen danach unterschrieb Szwez einen Kontrakt bis Saisonende bei den Dresdner Eislöwen aus der DEL2.[2]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1999/00 Streetsville Derbys OPJHL 36 9 11 20 8
2000/01 Streetsville Derbys OPJHL 48 47 46 93 52
2001/02 Kitchener Rangers OHL 65 22 35 57 59 4 1 0 1 8
2002/03 Binghamton Senators AHL 9 1 0 1 5
2002/03 Augusta Lynx ECHL 48 10 15 25 30
2003/04 Dayton Bombers ECHL 3 0 0 0 4
2003/04 Florence Pride ECHL 50 23 16 39 71
2004/05 Pee Dee Pride ECHL 41 16 12 28 53
2004/05 Dayton Bombers ECHL 23 12 8 20 20
2004/05 Bridgeport Sound Tigers AHL 3 0 0 0 0
2005/06 Dayton Bombers ECHL 51 25 22 47 90
2005/06 Syracuse Crunch AHL 21 5 6 11 52
2006/07 Syracuse Crunch AHL 47 12 11 23 106
2006/07 Dayton Bombers ECHL 9 3 1 4 26
2007/08 Syracuse Crunch AHL 33 4 6 10 59
2007/08 Blues SM-liiga 10 2 3 5 25
2008/09 Philadelphia Phantoms AHL 69 12 6 18 84 4 0 1 1 2
2009/10 Belfast Giants EIHL 41 36 22 58 145
2010/11 Augsburger Panther DEL 43 3 5 8 93
2011/12 Augsburger Panther DEL 24 1 5 6 24
2011/12 EV Ravensburg 2.BL 17 5 7 12 22
2012/13 EHC Freiburg OL 36 19 24 43 131
2013/14 Belfast Giants EIHL 51 32 27 59 89
2014/15 ERC Ingolstadt DEL 38 9 9 18 72 16 1 3 4 36
OPJHL gesamt 84 56 57 113 60
AHL gesamt 182 34 29 63 306 4 0 1 1 2
ECHL gesamt 225 89 74 163 294
EIHL gesamt 92 68 49 117 234
DEL gesamt 105 13 19 32 189 16 1 3 4 36

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. portal.krefeld-pinguine.de Vertrag mit Jeff Szwez in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst.
  2. hockeyweb.de Eislöwen nehmen Jeffrey Szwez unter Vertrag