Jernbanedirektoratet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jernbanedirektoratet
Rechtsform Direktorat (staatliche Verwaltungsorganisation)
Gründung 5. Februar 2016
Sitz
Leitung Kirsti Slotsvik
Branche Eisenbahnbetrieb
Website jernbanedirektoratet.no

Jernbanedirektoratet (deutsch in etwa „Eisenbahndirektion“) ist eine norwegische staatliche Verwaltungsorganisation (norwegisch „Direktorat“) mit der Verantwortung für den Betrieb der Eisenbahnen in Norwegen.

Die Gründung des Unternehmens wurde bei der Sitzung des Königs mit dem Statsråd (norwegisch „Kongen i statsråd“) am 5. Februar 2016 beschlossen und begann seine operativen Aufgaben am 1. Januar 2017.[1][2] Die Gründung war Teil der Eisenbahnreform der Regierung Erna Solberg.[3]

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jernbanedirektoratet untersteht dem Verkehrsministerium (norwegisch „Samferdselsdepartementet“) und nahm seine Arbeit am 1. Januar 2017 auf.[4] Es ist für die strategische Entwicklung des Zugverkehrs, die Untersuchung der zukünftigen Transportbedürfnisse, die Koordination des Schienenverkehrs mit anderen Verkehrsträgern und für die Ausschreibung des Reisezugverkehrs verantwortlich.[5]

Verkehrsvergaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trafikkpakke 1 Sør[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das „Trafikkpakke Sør“ (Verkehrspaket Süd) umfasst Fernzüge auf der Sørlandsbane von Oslo S über Kristiansand nach Stavanger, Nahverkehrszüge auf der Jærbane Stavanger–SandnesEgersund und Regionalzüge auf der Arendalsbane. Der Vertrag wurde mit Go-Ahead Norge AS geschlossen. Während der zehnjährigen Laufzeit erhält Go-Ahead Ausgleichszahlungen von insgesamt 1,5 Mrd. NOK, während der vorherige Betreiber allein für das Jahr 2018 486 Mio. NOK überwiesen bekam. Die Betriebsübernahme erfolgte zum 15. Dezember 2019.[6][7]

Trafikkpakke 3 Vest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das „Trafikkpakke Vest“ (Verkehrspaket West) umfasst den Fernverkehr Oslo S–Bergen (Bergensbanen), den Regionalverkehr Bergen–VossMyrdal und den Nahverkehr Bergen–Arna (Vossebanen). Der Vertrag wurde mit dem bisherigen Betreiber Vy Tog AS geschlossen. Während der mindestens neun- und bis zu elfjährigen Laufzeit ab 13. Dezember 2020 erhält Vy Ausgleichszahlungen von insgesamt bis zu 2,2 Mrd. NOK.[8][9]

Trafikkpakke 2 Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. Juni 2019 gab Jernbanedirektoratet bekannt, dass das „Trafikkpakke Nord“ (Verkehrspaket Nord) mit den Strecken Dovrebanen, Rørosbanen, Raumabanen, Nordlandsbanen, Meråkerbanen und dem Linienzusammenschluss Trønderbanen an SJ Norge, einer Tochtergesellschaft der schwedischen SJ AB vergeben wird. Zuletzt waren SJ Norge und Vy Tåg als Bieter aktiv. Ursprünglich nahmen drei Anbieter am Wettbewerb teil. SJ erhält eine Vergütung von insgesamt 1,24 Mrd. NOK (130 Mio. Euro), während das Angebot von Vy Tog die Summe von 1,59 Mrd. NOK enthielt. Für die Aufgabe wird SJ Norge Zugmaterial von Norske tog AS anmieten. Die Betriebsaufnahme durch SJ Norge sollte am 7. Juni 2020 erfolgen. Der Verkehrsstart verschob sich wegen umfangreichen Bauarbeiten auf der Dovrebane vom Sonntag, den 7. auf Montag, den 8. Juni.[10]

Im Paket sind zahlreiche Verbesserungen mit zusätzlichen Zügen, vorwiegend auf den Nahverkehrsabschnitten, enthalten.[11][12][13]

Für Trønderbanen, Meråkerbanen und Rørosbanen ist der NSB Type 76 vorgesehen. Diese Züge sind bimodal und haben einen zusätzlichen Wagen mit Dieselantrieb. Bei Stadler wurden im Dezember 2018 insgesamt 14 Züge bestellt. Diese ersetzen alle Dieseltriebwagen der Baureihe NSB Type 92. Die ersten beiden Züge sollen 2020 ausgeliefert werden, der Planeinsatz ist ab April 2021 vorgesehen.[14][15][16]

Weitere Vergaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zudem werden weiter vergeben:

  • Trafikkpakke Oslo (2021)
  • Trafikkpakke Øst (2022)
  • Trafikkpakke Oslokorridoren (2023)
  • Trafikkpakke Flytoget (2025)

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jernbanedirektoratet ist in fünf Abteilungen gegliedert:[17]

  • Marketing
  • Abteilung für Entwicklung von Eisenbahnstrategien
  • Abteilung für Personenverkehrsvereinbarungen
  • Abteilung für Infrastrukturverträge
  • Organisationsabteilung

Die Behörde ist zudem verantwortlich für das norwegische Eisenbahnmuseum und die norwegische Eisenbahn-Schule.[18]

Leitungsfunktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elisabeth Enger wurde zur Direktorin der Eisenbahndirektion ernannt. Christoffer Serck-Hanssen wurde Organisationsentwicklungsdirektor.[19] 2019 hatte Kirsti Slotsvik die Leitung.[20]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jernbanereformen: Bane NOR SF er etablert. In: Regjeringen.no. Samferdselsdepartementet, 19. August 2016, abgerufen am 27. Juli 2019 (norwegisch).
  2. Offisielt fra statsråd 5. Februar 2016. In: Regjeringen.no. Statsministerens kontor, 5. Februar 2016, abgerufen am 27. Juli 2019 (norwegisch).
  3. På rett spor – Reform av jernbanesektoren. (PDF) regjeringen.no, 12. Mai 2015, abgerufen am 27. Juli 2019 (norwegisch).
  4. Ny jernbaneorganisering. Samferdselsdepartementet, 5. Februar 2016, abgerufen am 27. Juli 2019 (norwegisch).
  5. Instruks for Jernbanedirektoratet. lovdata.no, 16. Februar 2016, abgerufen am 27. Juli 2019 (norwegisch).
  6. Go-Ahead er tildelt kontrakten for Sørlandsbanen, Arendalsbanen og Jærbanen. In: jernbanedirektoratet.no. 17. Oktober 2018, abgerufen am 25. Oktober 2020 (norwegisch).
  7. Trafikkpakke Sør. In: jernbanedirektoratet.no. 30. November 2018, abgerufen am 25. Oktober 2020 (norwegisch).
  8. Vy Tog tildeles kontrakt for Trafikkpakke 3 Vest. In: jernbanedirektoratet.no. 9. Dezember 2019, abgerufen am 18. Juni 2020 (norwegisch).
  9. Vy vil øke togtilbudet på Bergensbanen kraftig. In: jernbanedirektoratet.no. 20. Dezember 2019, abgerufen am 18. Juni 2020 (norwegisch).
  10. Astri Husø: SJ Norge slipper buss for tog – får utsatt oppstarten. NRK, 30. Januar 2020, abgerufen am 27. Oktober 2020 (norwegisch).
  11. SJ er tildelt kontrakten for Trafikkpakke Nord. In: jernbanedirektoratet.no. Abgerufen am 27. Juli 2019.
  12. Ellen Synnøve Viseth: SJ vant anbudet om sju togstrekninger i Norge. In: Teknisk Ukeblad. 17. Juni 2019, abgerufen am 27. Juli 2019 (norwegisch).
  13. Lars Erik Skjærseth, Åse Marit Befring, Elise Hazel Asbjørnsen, Anne Cecilie Remen: SJ Norge får kontrakter i togtrafikken. In: NRK Trøndelag. 17. Juni 2019, abgerufen am 27. Juli 2019 (norwegisch).
  14. Raskare utskifting av gamle tog i Trøndelag. In: regjeringen.no. Abgerufen am 15. November 2019 (norwegisch).
  15. 25 nye Flirt-tog og betre nettdekning om bord. In: regjeringen.no. 18. Mai 2018, abgerufen am 15. November 2019 (norwegisch).
  16. Norske Tog exercises option for 25 Flirt EMUs. In: railjournal.com. 12. Dezember 2018, abgerufen am 15. November 2019 (englisch).
  17. Organisasjonskart for Jernbanedirektoratet. jernbanedirektoratet.no, abgerufen am 27. Juli 2019 (norwegisch).
  18. Samarbeid skaper et bedre transporttilbud. jernbanedirektoratet.no, abgerufen am 27. Juli 2019 (norwegisch).
  19. Det nye Jernbanedirektoratet: Ny direktør for organisasjonsutvikling. In: Det nye Jernbanedirektoratet: Ny direktør for organisasjonsutvikling. 17. Februar 2016, abgerufen am 27. Juli 2019 (norwegisch).
  20. Jernbanedirektoratets ledelse. In: Det nye Jernbanedirektoratet: Ny direktør for organisasjonsutvikling. 23. März 2018, abgerufen am 27. Juli 2019 (norwegisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]