Rørosbanen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hamar–Røros–Trondheim
Bahnhof Røros
Bahnhof Røros
Streckennummer: 25
Streckenlänge: 431 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: Hamar–Vikingskipet 15 kV, 16,7 Hz ~
Maximale Neigung: 15 
Strecke – geradeaus
nach Hell
Bahnhof, Station
552,87 Trondheim (1881)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Skansenbrua (1918)
   
Ilasporet (1884–1995)
Haltepunkt, Haltestelle
551,67 Skansen (1893)
Tunnel
551,37 Nidareid (120 m)
   
Steinbergsporet (stillgelegt 1995)
Haltepunkt, Haltestelle
550,76 Marienborg (1917, Abzweigstelle, 1917–1999 Bf.)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Stavnebanen
   
549,24 Stavne (1908)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Stavnebanen
Haltepunkt, Haltestelle
546,03 Selsbakk (1890)
   
545,39 Buenget
   
544,50 Romolslia
   
543,61 Kolstad
   
542,97 Rosten
   
Trondhjem–Størenbanen (abgebaut)
Bahnhof, Station
541,41 Heimdal (1864)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Nebengleis nach Heggstadmoen
   
539,23 Heggstad
   
537,11 Nypan (1864)
   
535,68 Kvammen
   
534,63 Leirli
   
532,08 Melhus (1864)
Haltepunkt, Haltestelle
531,42 Melhus skysstasjon (1993)
   
530,40 Melhus pleiehjem
   
530,13 Melhus kirke
   
528,77 Søberg (1864)
   
526,73 Skjerdingstad
Haltepunkt, Haltestelle
524,95 Kvål (1864)
   
522,16 Nyhus
Bahnhof, Station
520,48 Ler (1864)
   
519,14 Møsta
   
517,61 Helgemo
   
517,00 Løhre
Bahnhof, Station
514,78 Lundamo (1864)
   
512,67 Horgøien
   
509,87, Gulfoss
Bahnhof, Station
507,89 Hovin (1864)
   
506,10 Krogstadbakken
   
505,29 Krogstadløkken
   
503,67 Krogstadsanden
Bahnhof, Station
501,20
510,37
Støren Endpunkt der Trondhjem-Størenbahn
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Dovrebahn nach Oppdal
Brücke über Wasserlauf (groß)
509,23 Gaula (247 m)
   
507,79 Folstad (1. Aug. 1928–14. Dez. 2003)
   
505,64 Folstadøien (30. Sept. 1929–2. Juni 1991)
   
503,25 Granøyen (1. Aug. 1928–2. Juni 1991)
   
500,83 Grytbekken (15. Mai 1931–14. Dez. 2003)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
500,43 Røttum (113 m, ab 1941)
   
499,24 Rognes (1876–1894 Rognæs, bis 29. März 1941)
Haltepunkt, Haltestelle
498,36 Rognes (ab 29. März 1941, Bhf. bis 1. Aug. 1958)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
497,71 Rognes (36 m)
BSicon exSTRrg.svgBSicon eABZrf.svgBSicon .svg
BSicon exTUNNEL2.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
495,58 Buru II (47 m, bis 19. Okt 1945)
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
495,58 Burrutunnel (37 m, ab 19. Okt 1945)
BSicon exTUNNEL2.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
495,49 Buru I (37 m, bis 19. Okt 1945)
BSicon exSTRlf.svgBSicon eABZlg.svgBSicon .svg
   
494,95 Lilleøyen (1. Aug. 1928–1. Febr. 1971)
   
493,11 Reppe (1. Aug. 1928–2. Juni 1991)
Haltepunkt, Haltestelle
491,34 Kotsøy (Bhf. bis 1. Sept. 1975)
   
489,88 Talsnes (25. Okt. 1929–2. Juni 1991)
   
486,15 Bjørgen (Bhf. bis 2. Okt. 1961, – )
   
484,89 Osøi bru (1. Aug. 1928–)
Bahnhof, Station
479,91 Singsås
   
474,83 Hinsværkrønning (15. Mai 1931–2. Juni 1991)
   
472,01 Reitstøa (Bhf. bis 1. Febr. 1971, – )
   
469,71 Almåsstøa (15. Mai 1931–13. Juni 1993)
   
467,20 Krokan (12. April 1954–29. Mai 1983)
Haltepunkt, Haltestelle
463,01 Langlete (Bhf. bis 1. Mai 1958)
   
460,37 Gildseth skole (1929)
   
458,26 Flatberg (15. Sept. 1920–2. Juni 1991)
Brücke über Wasserlauf (groß)
457.57 Holta (31 m)
Bahnhof, Station
453,86 Haltdalen seit 1938 (ab 1877 Holtaalen, 1921 Holtålen)
   
451,52 Ramlo (28. Juli 1950–2. Juni 1991)
BSicon exSTRrg.svgBSicon eABZrf.svgBSicon .svg
45000
BSicon exWBRÜCKE.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Drøya (130 m, Holzbrücke bis 21. Aug. 1925)
BSicon exSTRlf.svgBSicon eABZlg.svgBSicon .svg
44900
   
448,87 Drøia (13. Juni 1925–13. Juni 1993)
BSicon exSTRrg.svgBSicon eABZrf.svgBSicon .svg
447,50 (bis 7. Juli 1945)
BSicon exTUNNEL2.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
447,46 Tunnel (68 m)
BSicon exTUNNEL2.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
447,36 Tunnel (19 m)
BSicon exTUNNEL2.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
447,04 Tunnel (72 m)
BSicon exTUNNEL2.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
446,88 Tunnel (18 m)
BSicon exTUNNEL2.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
446,76 Tunnel (18 m)
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
446,09 Drøilitunnel (1181 m)
BSicon exTUNNEL2.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
446,07 Tamlagettunnel (204 m)
BSicon exSTRlf.svgBSicon eABZlg.svgBSicon .svg
44600 (alte Tunneltrasse im 2. WK teilweise gesprengt)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
442,96 Stensli (74 m)
   
442,59 Stensli (1877–1. Jan. 1921 Eidet, Hp ab 1. Sept. 1975)
   
440,03 Almås (22. Dez. 1950–13. Juni 1993)
Haltepunkt, Haltestelle
438,03 Ålen
   
434,94 Graftås (1. Aug. 1928–13. Juni 1993)
Haltepunkt, Haltestelle
432,30 Reitan (Bhf. bis 29. Mai 1988)
Brücke über Wasserlauf (groß)
431,94 Gaula (Holzbrücke bis 18. Dez. 1960, 99 m, Neubau 89 m)
   
431,40 Storvollen (1. Mai 1915–1. Febr. 1971)
   
427,20 Råen (10. Aug. 1928–2. Juni 1991)
   
424,35 Nesvoll (10. März 1923–31. Mai 1987)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
426,58 Vongraven (39 m, aufgeschnitten)
   
421,78 Ryen (2. Juli 1932–31. Mai 1987)
   
420,45 Rugldalen (16. Jan. 1877–1939 Tyvold, Hp 15. Aug. 1959–14. Dez. 2003)
BSicon STR.svg
   
Arvedalslinja (1886–1910),
zur Kongens Gruva (9,3 km)
BSicon STR.svg
   
Ruglsjøen
   
416,77 Höchster Punkt 670 moh.
   
416,61 Harborg (10. Nov. 1913–31. Mai 1987)
Bahnhof, Station
412,53 Glåmos
Brücke über Wasserlauf (groß)
Glåma (60 m)
   
Vintervoll (1. Aug. 1928–1. Feb. 1971)
   
406,50 Orvos (1. Juli 1879–April 1921 Nypladsen, Hp 1. Sept. 1954–31. Mai 1987)
   
Gullikstad (1. Aug. 1928–1. Feb. 1971)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
401,81 Anschluss Røros kommune
   
401,19 Statene (1. Aug. 1928–1. Febr. 1971, bis 1944 Abzw.-Stelle)
BSicon exSTRrg.svgBSicon eABZrf.svgBSicon .svg
40100 (bis 11. Dez. 1944)
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
399,04 Røros 628,0 moh.
BSicon exSTR.svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
398,70 Hyttelva (20 m)
BSicon exSTR.svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
397,70 Håelva (36 m)
BSicon exWBRÜCKE.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
396,00 Håelva (70 m)
BSicon exSTRlf.svgBSicon eABZlg.svgBSicon .svg
395,50
   
392,48 Høsøyen 618,4 moh.
   
389,74 Havsjøen
   
388,72 Myre
   
387,08 Røstfossen
Brücke über Wasserlauf (groß)
Nøra (ca. 15 m)
   
386,03 Nøren
Bahnhof, Station
384,87 Os 601,7 moh.
   
381,68 Stormyra
   
376,85 Håmålvoll 595,8 moh.
   
373,56 Erlinesset (1. Aug. 1928–10. Juni 1955)
Bahnhof, Station
368,14 Tolga 543,0 moh.
   
364,08 Nordre Eid
   
363,00 Eid (1921, Hp ab 15. Juni 1952, bis 31. Mai 1987) 518,0 moh.
   
359,75 Lilletelneset
   
357,56 Telneset (5. Juli 1878–1891 Telnæs) 497,8 moh.
   
353,47 Støeng
   
351,47 Gotland
   
350,16 Åbrua
   
nach Nytrøa
Bahnhof, Station
347,21 Tynset 493,2 moh.
   
344,47 Kjæreng
   
342,94 Røsta (10. Dez. 1913–1922 Røstvangen, Hp ab 1935 bis 2. Juni 1985)
   
340,19 Måna (2. Jan. 1962–2. Juni 1985)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Auma grustak
Haltepunkt, Haltestelle
337,35 Auma (Bhf. bis 28. Mai 1972) 486,9 moh.
   
333,11 Tronskroken (15. Juni 1952–2. Juni 1985)
   
330,90 Vindvoll (12. Nov. 1953–2. Juni 1985)
   
329,20 Brandvålslykkja
   
326,24 Tronsvangen (15. Juni 1952–2. Juni 1985)
Bahnhof, Station
324,23 Alvdal (17. Okt. 1877–1. Juni 1919 Lilleelvedal) 505,8 moh.
   
322,67 zur Alvdal Skurlag A/L
   
322,65 Nedsteby (1. Febr. 1957–2. Juni 1985)
   
319,30 Nyegga (1. Juli 1935–Dez. 1952 Nyeggen, bis 2. Juni 1985)
   
315,97 Engset
Haltepunkt, Haltestelle
311,68 Bellingmo (1. Aug.1898–April 1921 Bellingmoen, bis 2. Juni 1985) 476,3 moh.
   
309,67 Solvang (15. Juni 1953–2. Juni 1985)
   
304,46 Barkald (1. Juli 1978, Hp ab 1985, bis 2. Juni 1985) 452,8 moh.
   
299,70 Aursjøbekken (15. Mai 1938–Dez. 1952 Ørsjøbekk gard, bis 2. Juni 1985)
   
298,50 Aursjøbekkbrua (15. Mai 1938–Dez. 1952 Ørsjøbekk bru, bis 4. Juni 1962)
   
297,35 Ganvika
   
290,18 Grasbekken
Bahnhof, Station
285,00 Hanestad 381,8 moh.
   
280,20 Lyngen
Bahnhof, Station
271,78 Atna 356,7 moh.
   
266,37 Rådelsbekken
   
261,52 Bjørånes
   
255,85 Frøsa (1911)
   
250,87 Tresa
Bahnhof, Station
246,81 Koppang 352,6 moh.
   
242,35 Østland
Tunnel
Svea Tunnel (56 m)
Haltepunkt, Haltestelle
237,50 Stai (1875) 263,2 moh.
   
230,86 Lorensstugu
Haltepunkt, Haltestelle
227,68 Evenstad 256,5 moh.
   
zur Dampfsäge
   
223,89 Rasta (1882–2002) 256,3 moh.
   
219,54 Neta
   
217,24 Kroken
Bahnhof, Station
213,85 Opphus 144,4 moh.
   
210,46 Siljubekken
   
205,42 Simenstugu
   
Glommen skogeierforenings sidespor
Brücke über Wasserlauf (groß)
Steinvik bru über die Glåma (185 m)
Haltepunkt, Haltestelle
203,80 Steinvik (1875–2002, ab 2003 neu als Hst) 240,6 moh.
   
201,00 Nordre Sætre
   
199,74 Hovda bru
Brücke über Wasserlauf (groß)
Hovda (32 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
190,7 Hovdmoen industrispor
Bahnhof, Station
190,38 Rena 224,5 moh.
   
Rena kartong
   
188,16 Skjærodden
   
185,62 Delebekk
   
183,78 Åsta (1871–1997) 225,7 moh.
Brücke über Wasserlauf (groß)
Åsta (66 m)
   
182,66 Nygård
   
181,66 Bjørnstad
   
178,64 Bråten
Bahnhof, Station
175,78 Rustad (P.-Halt bis 2000 und ab 2006) 206,0 moh.
   
173,20 Torgerstua (1937–1985, Schülerverkehr bis 1997)
   
171,28 Øksna (1871, später Hst, bis 1985 bzw. 1997), 203,0 moh.
Brücke über Wasserlauf (groß)
Øksna (33 m)
   
169,60 Sæteren
   
167,58 Bjørnenga
   
166,00 Vesle Grundset
   
164,18 Grundset (1862, Endstation der H.G.B.)
Strecke – geradeaus
(später Hst, bis 1985/ Schüler bis 1997) 195,7 moh.
   
Ladegleis zur Glomma
   
Norske Shell (1952–2005)
   
Grundset grustak
   
162,00 Grundsetmoen (bis 1967, Schülerverkehr bis 1997)
BSicon .svgBSicon eABZlf.svgBSicon exSTRlg.svg
15900
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon exSTR.svg
158,38 Elverum (1. Dez. 1910–1. Mai 1913 nur Zugmeldestation) 187,8 moh.
BSicon .svgBSicon ABZlf.svgBSicon exSTR.svg
Solørbanen nach Kongsvinger
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
157,93 Elverum gl. (bis 1. Mai 1913)
BSicon .svgBSicon eABZrg.svgBSicon exSTRrf.svg
157,50
Brücke über Wasserlauf (groß)
Terningåa (31 m)
   
155,73 Terninga
   
153,03 Midtskog (1862–1985) 244,0 moh.
   
150,09 Ebru
   
147,11 Roset
Bahnhof, Station
143,78 Løten 231,7 moh.
BSicon .svgBSicon eABZrg.svgBSicon exKBSTr.svg
Klevfos (1865–1969)
Haltepunkt, Haltestelle
140,64 Ådalsbruk (früher Bhf.) 196,4 moh.
Bahnübergang
Fylkesvei 231
   
138,72 Hørsand 173,5 moh.
Brücke über Wasserlauf (groß)
Furaelva (22 m)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
136,40 Anschluss Hedmark treimpregnering
   
136,21 Impregneringsanstalten
   
Anschluss Anebyhus
Bahnhof, Station
135,33 Ilseng 154,4 moh.
   
133,71 Kveka
   
Anschluss NKL
Bahnübergang
Fylkesvei 117
   
130,91 Hjellum (1862–1990) 132,6 moh.
   
129,32 Åker (1862–1986) 127,0 moh.
Brücke über Wasserlauf (groß)
Flakstadelva (21 m)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Hedmarkens Melkeleverandørforening
BSicon eKHSTa.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Vikingskipet
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svgBSicon .svg
Hamar trafikkstasjon
BSicon STRlf.svgBSicon ABZlg.svgBSicon .svg
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Dovrebahn von Eidsvoll
Bahnhof, Station
126,26 Hamar 127,0 moh.
Strecke – geradeaus
Dovrebahn nach Lillehammer

Die Rørosbahn ist eine normalspurige norwegische Eisenbahnstrecke von Hamar über Elverum durch das Østerdalen nach Trondheim.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensgeber ist die Stadt Røros, die früher aufgrund von Kupfererzvorkommen von großer wirtschaftlicher Bedeutung war. Diese Bahnstrecke ist eine der wenigen in Norwegen, die nicht elektrifiziert ist. Der Streckenabschnitt von Trondheim nach Støren ist zudem ein Abschnitt der Dovrebane.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rørosbahn wurde in der Zeit zwischen 1862 und 1877 in mehreren Teilabschnitten erbaut.

Ausgehend von Hamar wurde der Bau des ersten Abschnittes bis Elverum am 3. September 1857 zusammen mit Kongsvingerbanen und Trondhjem–Størenbanen als Norwegens erste Staatsbahnen vom Storting beschlossen.

Hauptartikel: Hamar–Grundsetbanen

Die Gesamtstrecke wurde am 13. Oktober 1877 offiziell eröffnet. Damit ist sie die älteste „Stammbahn“ Norwegens, d. h. eine Bahnlinie, die zwei Landesteile miteinander verbindet.

Ursprünglich war sie eine Schmalspurbahn mit einer Spurweite von 1.067 mm, bevor sie zwischen 1917 und 1941 auf Normalspur umgebaut wurde.

Am 4. Januar 2000 kollidierten zwei Züge auf dieser Strecke bei Åsta. 19 Personen starben bei diesem Unfall.

Streckenumlegung Røros[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum 11. Dezember 1944 war die Stadt Røros nur mit einer Stichstrecke mit einem Kopfbahnhof an die Hauptbahn angebunden, die in Statene (deutsch Stadtende) abzweigte. Züge aus Richtung Storlien / Trondheim konnten von Norden kommend direkt in den Bahnhof Røros einfahren. Für Züge aus Richtung Elverum im Süden war dies nur durch eine Richtungsänderung in Statene möglich. Durch den Neubau der 3,6 km langen Strecke wurde Røros zum Durchgangsbahnhof. Zum gleichen Zeitpunkt wurde die 1,55 km lange Strecke von km 395,5 bis Statene stillgelegt.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke verläuft durch das Østerdalen und erreicht bei Harborg (zwischen Glåmos und Rugldalen) mit 670 meter over havet (moh.) (offizielle Bezeichnung für die Höhe über dem Meeresspiegel in Norwegen) den höchsten Punkt. Die Strecke besitzt eine durchschnittliche Steigung von 15  (Løten–Elverum), der höchste Wert wird mit 36 ‰ bei km 386,296 bei Os erreicht.

Zukunftsaussichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einer 2015 durchgeführten Untersuchung durch Jernbaneverket über die nichtelektrifizierten Strecken Norwegens wurde als Fazit festgehalten, dass die Strecke für den Umleiterverkehr bei Problemen auf der Dovrebane sehr wichtig ist und eventuell elektrifiziert werden soll. Es sollen zudem andere Antriebsformen wie Gas, Biodiesel oder Hydrogen untersucht werden. Mit vier geleasten Bereitschaftslokomotiven könnten 50 bis 75 Prozent des Umleiterverkehrs bewältigt werden.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hamar – Røros – Trondheim S, Rørosbanen. banenor.no, abgerufen am 15. April 2017 (norwegisch).
  2. Thor Bjerke, Finn Holom: Banedata 2004. Data om infrastrukturen til jernbanene i Norge. Hrsg.: Jernbaneverket, Norsk Jernbanemuseum und Norsk Jernbaneklubb Forskningsavdelingen. NJK Forskningsavdelingen, Hamar/Oslo 2004, ISBN 82-90286-28-7 (norwegisch).
  3. Strategi for driftsform på ikke -elektrifiserte baner. regjeringen.no, 10. November 2015, S. 8, 9, 14, abgerufen am 15. April 2017 (norwegisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rørosbanen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien