Bergensbanen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oslo–Bergen
Strecke der Bergensbanen
Kursbuchstrecke:Bergen–Oslo S: F 4
Bergen–Gol: R 40
Bergen–Arna: L 4[1]
Streckenlänge:505 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:15 kV 16 2/3 Hz ~
Maximale Neigung: 22 
-0,27 Oslo S
siehe Drammenbane
52,86 Drammen 2,2 moh.
siehe Randsfjordbane
Jevnakerbane von Roa
124,21 Hønefoss 96,8 moh.
Randsfjordbane nach Heen
Sørumtoppen (10. September 1954–31. Mai 1970)
Weksal (20. Oktober 1930–31. Mai 1970)
Ramsrud (15. Mai 1930–31. Mai 1970)
Halsteinrud (15. Mai 1930–31. Mai 1970)
Nøkleby (15. November 1915–31. Mai 1970)
zur Trafostation
Tveit-Tunnel (115 m)
Heggen (15. Mai 1930–31. Mai 1970)
Hegga
Østveme (14. Juli 1930–31. Mai 1970)
135,09 Veme (Pers.-Halt 1. Dezember 1909–31. Mai 1970) 126 moh.
Borglund (15. Mai 1930–31. Mai 1970)
Fonkalsrud (14. Juli 1930–31. Mai 1970)
Væla, Fonkalsrud-Brücke (20 m)
Jonsrud (15. Mai 1930–31. Mai 1970)
Gardhammar (14. Juli 1930–31. Mai 1970)
141,21 Bårnås (7. Juli 1913–31. Mai 1970)
Evjen (15. Mai 1930–31. Mai 1970)
Skraperud (14. Juli 1930–31. Mai 1970)
nach Soknabruket (seit 1971)
Lofthus (15. Mai 1930–31. Mai 1970)
Sogna (34 m)
146,63 Sokna (1. Dezember 1909 bis 1988 Pers.-Halt) 143 moh.
Kroksrud (8. Juli 1934–3. Juni 1984)
Ulsrud-Tunnel (106 m)
Rud-Tunnel (31 m)
Grindbakken (15. Mai 1930–3. Juni 1984)
Juvet-Tunnel (163 m)
Juve (13. November 1932–3. Juni 1984)
(117,02) Store Langevassoset tunnel (331 m)
(117,39) Lille Langevassoset tunnel (38 m)
(117,60) Langvassoset (1. November 1949–3. Juni 1984)
155,24 Rallerud Bp (Pers.-Halt: 23. April 1914–3. Juni 1984) 238 moh.
Hansomplass (1. September 1930–3. Juni 1984)
Haversting (15. Mai 1930–3. Juni 1984)
Haversting-Tunnel (2300 m)
(127,85) Øvre lille Ørgenvika tunnel (66 m)
(128,04) Nedre lille Ørgenvika tunnel (120 m)
162,92 Ørgenvika (1. Dezember 1909–18. September 1970) 269 moh.
(128,57) Lange Ørgenvika tunnel (193 m)
Trolldalen-Tunnel (634 m)
164,34 Trolldalen (11. April 1986–)
(130,17) Nedre Trolldal tunnel (153 m)
Dragonbråten-Tunnel (123 m)
ab 3. Juni 1956
(132,69) Øvre Lindelia-tunnelen (73 m)
(132,83) Midtre Lindelia-tunnelen (39 m)
(132,59) Lindelia-tunnelen (872 m)
(133,16) Nedre Lindelia-tunnelen (211 m)
(133,99) Leknes tunnel (199 m)
Sønsteby (2. Juni 1930–3. Juni 1984)
Trommald (21. Februar 1931–3. Juni 1984)
(140,56) Solheimselva (20 m)
175,42 Gulsvik (früher Pers-Halt) 145 moh.
ab 18. Dezember 1972
(141,86) Østre Gulsviktunnelen (130 m)
(141,79) Gulsvik-tunnelen (1 002 m)
(142,15) Midtre Gulsviktunnelen (11 m)
(142,20) Vestre Gulsviktunnelen (230 m)
(145,81) Store Haremo tunnel (415 m)
(146,60) Lille Haremo tunnel (63 m)
Flatsjø (8. Dezember 1930–3. Juni 1984)
Buøyni (18. November 1935–3. Juni 1984)
Flå-Tunnel (30 m)
186,64 Flå 155 moh.
Saulidelva (24 m)
Hei (5. Oktober 1935–3. Juni 1984)
Kvie (16. Juni 1930–20. Oktober 1947)
Jorde (20. Oktober 1947–3. Juni 1984)
(157,96) Østre Gaptjernnatten tunnel (28 m)
(158,04) Vestre Gaptjernnatten tunnel (48 m)
194,51 Austvoll Bp (Pers.-Halt bis 3. Juni 1984) 161 moh.
Mælebråten-Tunnel (56 m)
Tjærenatten-Tunnel (247 m)
(162,31) Østre Kolsrud tunnel (340 m)
198,61 Kolsrud (Pers.-Halt bis 3. Juni 1984)
(166,02) Midtre Kolsrud tunnel (26 m)
(166,06) Vestre Kolsrud tunnel (48 m)
Nøbb-Tunnel (98 m)
Kleven-Tunnel (35 m)
Rauk-Tunnel (90 m)
204,61 Bergheim 165 moh.
Sevre-Tunnel (291 m)
Velta (10. August 1938–3. Juni 1984)
Geitsund-Tunnel (64 m)
Børtnes-Tunnel (71 m)
Løvik-Tunnel (22 m)
208,41 Bromma
Gråsult-Tunnel (57 m)
Nordhagen-Tunnel (51 m)
Støe Bp (Pers.-Halt: 7. Dezember 1936–3. Juni 1984)
213,47 Liodden (20. Mai 1913–3. Juni 1984)
Blingsmo-Tunnel (60 m)
Todøla, Heggen-Brücke (25 m)
Grønna (1. September 1931–3. Juni 1984)
220,06 Nesbyen 168,8 moh.
Gunnbjørnsdokk (6. Oktober 1930–3. Juni 1984)
General Falkenhorst Brücke
Svenkerud bru / Hallingdalselva (53 m)
Hallingdalselva, Svenkerud-Brücke (53 m)
229,22 Svenkerud Bp (Pers.-Halt: 14. April 1914–3. Juni 1984)
Eikle (1. August 1935–3. Juni 1984)
237,02 Gol 207,4 moh.
Rotneim Bp (Pers.-Halt: 15. Mai 1930–3. Juni 1984)
Trillhus (10. Januar 1931–3. Juni 1984)
252,49 Torpo (früher Pers.-Halt) 326 moh.
Torpemoen (21. Dezember 1907–3. Juni 1984)
Sando (10. Januar 1931–31. Mai 1970)
259,81 Jegermoen (1. September 1954–3. Juni 1984)
262,85 Ål 436,6 moh.
276,20 Hol (21. Dezember 1907– , früher Pers.-Halt) 607 moh.
Usta, Svenkerud-Brücke (41,4 m)
Breidfoss (1. Juli 1931–23. Mai 1971)
Bardøla (15. Oktober 1947–23. Mai 1971)
287,38 Geilo 794,2 moh.
Såbal-Tunnel (313 m)
Øyestøl overbygg (138 m; vor 2011 abgebrochen)
Ustaoset-Tunnel (101 m)
299,31 Ustaoset 990,6 moh.
Karistøl-Tunnel (37 m)
310,14 Haugastøl 988 moh.
(276,67) Nedre Fjellberg tunnel (14 m)
(277,23) Øvre Fjellberg tunnel (61 m)
(280,24) Grøsett tunnel (58 + 252 + 60 m)
(280,77) Vika tunnel (92 + 92 + 106 m)
(283,96) Nysett tunnel (11 + 32 + 43 m)
ab 19. September 1999
(286,64) Graskallen overbygg (345 m)
(288,82) Tunga overbygg (229 m)
(286,88) Gråskallen-tunnelen (2710 m)
(288,70) Tunga (1909–1983)
(288,89) Tunga
(289,53) Brattfoss bru (14 m)
(289,83) Brattfoss overbygg (130 m)
(290,72) Hestfoss nedre overbygg (209 m)
(291,19) Hestfoss øvre overbygg (238 m)
(292,03) Storurdi overbygg (201 m)
(292,23) Nye Storurdi bru (ab 20. September 1998, 46 m)
(292,31) Storurdi bru (46 m)
ab 19. September 1999
ab 1. Oktober 1995
(292,99) Langbygget overbygg (420 m)
(295,88) Kongsnut tunnel (415 m)
(296,01) Kongsnut nedre overbygg (191 m)
(296,36) Kongsnut overbygg (162 m)
(296,62) Kongsnut bru (160 m)
(296,74) Kongsnut øvre overbygg (352 m)
(297,07) Torstøl bru (160 m)
(297,52) Torstøl overbygg (165 m)
(298,48) Larsbu nedre overbygg (339 m)
(299,01) Larsbu øvre overbygg (262 m)
ab 1. Oktober 1995
(300,75) Torbjørnstøl tunnel (90 + 190 + 325 m)
(301,55) Finse øst overbygg (189 m)
336,74 Finse 1222,2 moh.
(302,31) Finse vest overbygg (112 m)[2]
Finseelvi
ab 16. Mai 1993
(302,75) Finsetunnel (10.300 m) 1237 moh.
(303,26) Finseneset overbygg (637 m)
(304,19) Norenut overbygg (294 m)
(305,19) Sanda overbygg(1488 m)
(307,24) Slira overbygg (1655 m)
(308,35) Flossveggen kryssingsspor (nicht gebaut)
(309,08) Fagerbotn overbygg (364 m)
(309,08) Taugevatn (höchster Punkt) 1301,7 moh.
309,58 Fagernut
(309,76) Fagernut øst overbygg (838 m)
(310,60) Fagerbotn tunnel (69 m)
(310,67) Fagernut midtre overbygg (421 m)
(311,09) Østre Fagernut tunnel (102 m)
(311,19) Fagernut vest overbygg (70 m)
(311,38) Kvina øst overbygg (91 m)
(311,47) Vestre Fagernut tunnel (147 m)
(311,62) Kvina midtre overbygg (1481 m)
(312,28) Kvinå (1959) 1298 moh.
(313,00) Kvina tunnel (43 m)
(313,05) Kvina vest overbygg (286 m)
(313,33) Taugevatn tunnel (327 m)
(313,66) Grjotruste overbygg (411 m)
(314,07) Grjotrust tunnel (513 m)
(314,58) Grjotruste øst overbygg (83 m)
(314,71) Grjotruste vest overbygg (76 m)
(314,79) Lagheller tunnel (813 m)
(315,60) Lagheller overbygg (804 m)
(316,40) Øvre Såta tunnel (55 m)
(316,46) Såta øvre overbygg (44 m)
(316,76) Nedre Såta tunnel (122 m)
(316,88) Såta overbygg (509 m)
(317,52) Fokkstu 1 overbygg (77 m)
(317,60) Øvre Fokstua tunnel (99 m)
(317,70) Fokkstu 2 overbygg (74 m)
(317,98) Fokkstu 3 overbygg (87 m)
(318,06) Nedre Fokstua tunnel (171 m)
(318,57)
353,21
Høgheller-Abzweig, alte Trasse (1993)
(314,18) Øvre Høgda overbygg (451 m)
(318,96) Øvre Høgda tunnel (451 + 143 + 124 m)
(319,23) Nedre Høgda tunnel (80 + 161 m)
Oberer Høgheller-Tunnel (106 m)
Unterer Høgheller-Tunnel (154 m)
Oberer Midtstua-Tunnel (55 m)
Unterer Midtstua-Tunnel (55 m)
Skara-Tunnel (66 m)
Skomå-Tunnel (52 m)
Hallingskeid-Tunnel (111 m)
357,44 Hallingskeid 1110,1 moh.
Östlicher Hallingskeid-Tunnel (103 m)
Westlicher Hallingskeid-Tunnel (78 m)
Grøndalshalsen-Tunnel (265 m)
Oberer Tjoadal-Tunnel (486 m)
Mittlerer Tjoadal-Tunnel (41 m)
Unterer Tjoadal-Tunnel (72 m)
Oberer Grøndalen-Tunnel (242 m)
Unterer Grøndalen-Tunnel (163 m)
Klevefeten-Tunnel (154 m)
Kleven-Tunnel (136 m)
Moldåa, Kleva-Brücke (30 m)
Klevenosi-Tunnel (126 m)
(329,91) Øvre Lillekleven tunnel (54 m)
(330,15) Nedre Lillekleven tunnel (146 m)
Seltuft-Tunnel (45 m)
Oberer Seltuftberg-Tunnel (279 m)
Unterer Seltuftberg-Tunnel (96 m)
Oberer Bodladal-Tunnel (55 m)
Unterer Bodladal-Tunnel (21 m)
Reinunga-Tunnel (1820 m)
Styvedalen-Tunnel (65 m)
Kleiner Geithammer-Tunnel (76 m)
Mittlerer Geithammer-Tunnel (39 m)
Großer Geithammer-Tunnel (584 m)
Myrdalsleite-Tunnel (31 m)
Flåmsbana
370,44 Myrdal 866,8 moh.
Gravhals-Tunnel (5311 m)
376,79 Upsete (Bhf ab 10. Juni 1908, ab 15. November 1932 Hp) 850,2 moh.
Upsete-Tunnel (430 m)
Rustedal-Tunnel (79 m)
Vieren (9. Mai 1948–5. Oktober 1972) 802 moh.
Vieren Bp
Langvannsoset-Tunnel (115 m)
Oberer Ørneberget-Tunnel (140 m)
Unterer Ørneberget-Tunnel (76 m)
382,14 Ørneberget 755 moh.
ab 23. September 1964
(347,84) Kleivane-Tunnel (571 m)
(347,58) Kleivane-Tunnel (1220 m)
384,01 Ljosanbotn 706 moh.
Ljosandal-Tunnel (253 m)
Helle-Tunnel (29 m)
Rjoandal-Tunnel (229 m)
388,86 Mjølfjell 627,2 moh.
Almenningen-Tunnel (15 m)
Grytestølen-Tunnel (70 m)
392,19 Eggjareid (bis 9. Dezember 2012)[3]
394,44 Volli (bis 9. Dezember 2012)[3]
Oberer Vold-Tunnel (59 m)
Mittlerer Vold-Tunnel (78 m)
Unterer Vold-Tunnel (28 m)
397,37 Reimegrend 465 moh.
Großer Skiple-Tunnel (564 m)
400,94 Skiple 406 moh.
Kleiner Skiple-Tunnel (150 m)
Øyeflaten 341 moh.
Bø-Tunnel (89 m)
Urdland 305 moh.
Urdland-Tunnel (545 m)
Rastadlia-Tunnel I (57 m)
Rastadlia-Tunnel II (229 m)
Rastadlia-Tunnel III (248 m)
Rastadlia-Tunnel IV (313 m)
410,54 Kløve 226 moh.
Ygre Bp
413,67 Ygre 168 moh.
Ygre-Tunnel (62 m)
Gjerdåker 121 moh.
Tvilde-Tunnel (338 m)
Strandelva (59 m)
E16
Hardangerbanen von Palmafoss
419,96 Voss 56,5 moh.
Kvålsåsen-Tunnel (4923 m)
Djukastein (1936–1990)
Bulken 51 moh.
Bulken-Tunnel (705 m)
Vosso (48 m)
Seimsgrend (ab 15. Mai 1936) 45 moh.
Ho-Tunnel (710 m)
Saghaug
Skorve-Tunnel (7 m)
Evanger 16 moh.
ab 26. November 1962
ab 22. April 1954
(404,33) Væhle tunnel (98 m)
(408,80) Kattegjelet tunnel (567 m)
(404,23) Hærnes-Tunnel (3336 m)
(405,20) Hærnesvik
(406,08) Hærnes tunnel (59 m)
(407,58) Nakkegjelet 1 tunnel (140 + 444 + 16 m)
(407,98) Nakkegjelet 2 tunnel (400 m)
(408,12) Nakkegjelet I tunnel (252 m)
(408,48) Storevik tunnel (40 m)
(409,24) Kattegjel viadukt tunnel (21 m)
(409,70) Lillevik tunnel (292 m, ab 31. Oktober 1928)
ab 22. April 1954
ab 26. November 1962
ab 10. November 1926
(409,15) Røvstona tunnel (542 m)
(410,24) Jørnevik (bis 9. Dezember 2012)[3]
(410,58) Røvstona tunnel (168 m)
ab 10. November 1926
Bolstadøyri moh.
Gamle Vossebanen ab 13. Dezember 1987
(414,33) Bolstad-Tunnel (110 m)
(414,38) Bolstad-Tunnel (9 m)
(414,53) Trollkona-Tunnel (8043 m)
(414,56) Torbjørnstona tunnel (355 m)
(415,10) Bakkestona tunnel (113 m)
(415,73) Hyvingen tunnel (1339 m)
(417,36) Kløftefjell tunnel (465 m)
418,04 Verpelstad (15. Mai 1936–1967)
(418,11) Trollkona tunnel (717 m)
(419,02) Djupevik tunnel (39 m)
(419,86) Tresneset tunnel (142 m)
(420,54) Bergsenden tunnel (721 m)
(421,32) Dalseid tunnel (50 m)
421,70 Dalseid (15. Mai 1936–1967)
(428,44) Dalebrygga tunnel (ab 13. Dezember 1929, 475 m)
(429,44) Daleura tunnel (29 m)
Gamle Vossebanen ab 13. Dezember 1987
(424,39) Holhøyden tunnel (73 m)
(425,29) Dale 43,4 moh.
Dalegården
Hellestræ
Stanghelle (32,8 m)
Stanghelle moh.
Hættatunnelen III (110 m)
Hettatunnelen 1 (771 m, ab 13. Dezember 1929)
Hættatunnelen II (353 m)
Hettatunnelen (1.243 m, ab 8. Juni 1954)
Hættatunnelen I (45 m)
ab Juni 1972
Fossmarkli (1936–?) 15 moh.
Lille Fossmark I-tunnelen (38 m)
ab Juni 1972
Lille Fossmark II-tunnelen (93 m)
Store Fossmarktunnelen (742 m)
Skreien 1-tunnelen (300 m, ab 8. Dezember 1930)
zuvor: Store Skreien tunnel, 204 m, Lille Skreien tunnel: 52 m
und Skreienbakken hvelv tunnel: 16 m
Skreien 2-tunnelen (662 m, ab 7. November 1976)
(zuvor zwei Tunnel, etwa 100 m)
475,17 Vaksdal 16 moh.
(440,83) Vaksdal bru (22 m)
(440,86) Vaksdal tunnel (180 m)
(441,39) Boge 1 tunnel (70 m)
(441,65) Boge 2 tunnel (81 m)
Bogegrend (15. Mai 1938–9. Dezember 2012)[3]
Gamle Vossebanen (bis 6. August 1926)
(442,88) Bogelia hvelv tunnel 1 (92 m)
(442,99) Bogelia hvelv tunnel 2 (37 m)
(443,06) Bogelia hvelv tunnel 3 (30 m)
(443,24) Bogelia hvelv tunnel 4 (83 m)
(443,62) Bogelia hvelv tunnel 5 (109 m)
(443,80) Kjenes-Tunnel (410 m)
(444,21) Langhelle (15. November 1936–31. Mai 1970) 16 moh.
(444,21) Langhelle (1971–) 16 moh.
(444,27) Kråkeberg tunnel (ab 9. Mai 1930, 1060 m)
(444,27) Hananipa-Tunnel (ab 3. Mai 1970, 6096 m)
(445,87) Sandvik 1 tunnel (ab 15. Juli 1926, 375 m)
Sandvik I tunnel
(446,16) Sandvik II tunnel (29 m)
(446,77) Sandvik 2 tunnel (ab 15. Juli 1926, 29 m)
(447,58) Stavenesli (1. Juni 1919–31. Mai 1970)
(447,86) Stavenes 1 tunnel (60 m)
(448,09) Stavenes 2 tunnel (30 m)
(448,24) Hana tunnel (ab 21. April 1927, 334 m)
(449,89) Hvelv (ab 1955, 30 m)
(449,95) Hane II tunnel (729 m)
(449,95) Store Rødberg tunnel (ab 29. Oktober 1924, 1293 m)
(450,82) Hane I tunnel (40 m)
(452,41) Trengereid spor 2 tunnel (54 m)
Gamle Vossebanen (bis 6. August 1926)
487,05 Trengereid 16 moh.
Trengereid-Tunnel I (83 m)
Sunnes bekk-Tunnel (83 m)
Trengereid-Tunnel II (116 m)
Slåtta bekk-Tunnel (20 m)
Risnes-Tunnel I (26 m)
Risnes-Tunnel II (92 m)
Risnes-Tunnel III (291 m)
Risneset
Risneselva
ab 21. Februar 1928
Romslo I-tunnelen (581 m)
Flotenelva
Romslo-Tunnel II (377 m)
Romslo
Songstad-Tunnel I (583 m)
Songstad-Tunnel II (330 m)
Songstad-Tunnel III (295 m)
ab 11. Dezember 1966
Holebekken
Herlandtunnelen (1966, 781 m)
(457,92) Herland (10. Juli 1916–11. Dezember 1966, Hp ab 1. Okt. 1958) 6 moh.
Holaelva
493,27 Takvam (bis 9. Dezember 2012)[3]
Takvam-Tunnel (251 m)
Tunestveit-Tunnel (61 m)
494,00 Abzw. Tunestveit zur Gamle Vossebanen nach Midttun
Arnanipa-Tunnel (2190 m)
496,57 Arna nye (1964) moh.
Ulrikstunnel (1964, 7670 m)
(466,25) Ulriken (Blockstelle)
Kalfarveien (68 m)
von Solheim an der Gamle Vossebanen
Nygårdstangen terminal
Nygårdsparken
Havnebane nord (1421 m, 1921)
505,89 Bergen (1913) 3,9 moh.
Dokken
nach Skuteviken
Skoltegrunnskaien

Legende: Die Kilometerangaben in Klammern entsprechen der
Quelle Banedata 2004 mit dem Ausgangswert 89,57 km in
Hønefoss. Zu diesem Zeitpunkt wurden die Kilometerangaben
mit der Linienführung über Roa gerechnet.

Die Bergensbane[4] ist eine Eisenbahnstrecke in Norwegen. Sie verbindet die Hauptstadt Oslo mit Bergen, der zweitgrößten norwegischen Stadt. Sie ist eine der höchstgelegenen Hauptbahnen Europas und gilt als eine der landschaftlich schönsten Bahnstrecken in Nordeuropa. Die Strecke wird von Tag- und Nachtzügen bedient.

Als Bauprojekt war die Bergensbane zwischen Drammen und Bergen etwa 470 km lang. Der seither durch mehrere Neutrassierungen verkürzte Schienenweg von Oslo nach Bergen ist heute bei Führung über Drammen etwa 505 km lang, bei Führung über Roa rund 471 km.[5] Güterzüge werden meist über Roa geführt, während die Personenzüge über die längere, aber schneller zu befahrende Verbindung via Drammen verkehren. Die Fahrzeit im Personenverkehr beträgt sieben Stunden.[6] Infrastrukturbetreiber der Strecke ist Bane NOR.

Bei einer Umfrage der norwegischen Fachzeitschrift Teknisk Ukeblad (deutsch Technisches Wochenblatt) wählten die Leser den Bau dieser Bahn zum fünftgrößten technischen Meisterwerk Norwegens im 20. Jahrhundert.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Abschnitt der Bergensbane bei Finse auf der Hardangervidda. Der im Bild gezeigte Abschnitt wurde durch einen Tunnel ersetzt.
Bahnhof Trengereid mit NSB Type 69
Video von der Bergensbane, 9. Oktober 2009
Steigungsdiagramm der Bergen-Bahn

Die Bergensbane führt über die größte Hochebene Europas, die Hardangervidda. Sie verläuft dabei über eine Strecke von etwa 100 km oberhalb der Baumgrenze. Am ursprünglichen Scheitelpunkt erreichte die Strecke 1.301 m über dem Meer. Seit der Eröffnung des Finsetunnels liegt der höchste Punkt bei 1.237 Metern.

Die Bauarbeiten gestalteten sich entsprechend schwierig. Es mussten insgesamt 182 Tunnel mit einer Gesamtlänge von 73 km und weitere Lawinenschutzbauten errichtet werden, um einen Ganzjahresbetrieb zu ermöglichen. Die Strecke führt außerdem über etwa 300 Brücken. Der längste Tunnel der Strecke, der 1993 erbaute Finsetunnel, ist etwa 10,3 km lang.

Vom Bahnhof Myrdal zweigt die Flåmsbana zum Aurlandsfjord ab. Die in Voss abzweigende und erst 1935 eröffnete Granvinbanen nach Granvin wurde 1985 für den Personen- und 1989 für den Güterverkehr eingestellt. 1991 wurden die Gleise teilweise abgebaut.

Auf der Hardangervidda führt neben der Bahnlinie der Rallarvegen entlang, der für Radtouristen geeignet ist. Von Oslo nach Hønefoss führte die Strecke ursprünglich über Roa und die heutige Roa-Hønefosslinjen (Jevnakerbanen). Der planmäßige Personenverkehr nach Bergen befährt heute die annähernd 24 km längere Route über Drammen.

Oslo–Hønefoss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hønefoss–Geilo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hønefoss im Tal der Storelva wird nordwestwärts ins Tal der Sogna hinein verlassen, dem an seiner Nordseite bis Sokna gefolgt wird. Um in das Tal des Krøderen zu gelangen, folgt die Bergensbahn dem Rudselva, passiert die Seen Langevannet und Breidvannet sowie den 2,3 Kilometer langen Haverstingtunnelen, der parallel zum Ørgenviktunnelen des Riksvei 7 verläuft. Der Hallingdalselva und das Tal Hallingdal wird weiter nordwestwärts meist in linksseitiger (östlicher bzw. nördlicher) Tallage bergan benutzt, wobei die größeren Ansiedlungen Flå und Nesbyen bedient werden. Bei Svenkerud nördlich von Nesbyen wird die Talseite gewechselt und nach Gol südwestwärts gefahren, wobei der Anstieg bis Geilo steiler wird.

Geilo–Voss (Hardangervidda)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinter Geilo erfolgt die eigentliche Überschreitung der Hardangervidda. Im Tal eines der beiden oberen Zuflüsse des Hallingdalselva, des Usteåne, gelegen, folgt die Bahnstrecke an kleineren Seen entlang bis zum Kulminationspunkt bei Finse, wobei hier der 2,7 Kilometer lange Gråskallentunnel beim Bahnhof Haugastøl die Linienführung verbessert. Nach dem Scheitelbahnhof Finse folgt der über 10 Kilometer lange Finsetunnel, der die ursprüngliche offene Trassenführung in über 1200 Meter Seehöhe ersetzte. Im Høgheller-Abzweig fädelt die Neubaustrecke wieder in die Ursprungstrasse ein, die mit zahlreichen Einhausungen an der Nordflanke des Moldåtals entlang führt, bis sie nach Überbrückung des Flusses und Wechsel auf die südliche Talseite vorbei an den Seen Seltuftvatnet und Reinungavatnet Myrdal und den Abzweig zur Flåmsbana erreicht.

Im mehr als fünf Kilometer langen Gravhals-Tunnel wird das Bergmassiv zum Einzugsgebiet des Vosso unterfahren: Zunächst nutzt die Bahnstrecke, jeweils teils hoch an den nördlichen Talflanken, westwärts die ineinander übergehenden Oberlaufstäler der Uppsetfurche, des Kleielva und des Raundalselva, bis bei Voss das Vangsvatnet erreicht wird.

Voss–Bergen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vossotal wird ab hier weiter an seiner Nordflanke bis zur Station Bulken genutzt. Bei Bolstadøyri, wo mit dem Bolstadfjord der Atlantik erreicht wird, wechselt die Strecke an die Südflanke Im mehr als acht Kilometer langen, 1987 eröffneten, Trollkona-Tunnel wechselt die Trasse ins untere Bergsdal nach Dale (Vaksdal). Der Tunnel im Bergmassiv war wegen des Ausbaus des Riksvei E16 (Straßenverbindung zwischen Oslo und Bergen) am Bolstadfjord unter Nutzung der Altbaustrecke nötig geworden. Südlich von Dale wird bei Stanghelle der Veafjord, der hier in den Sørfjord (Osterøy) übergeht, erreicht. An seinem Ost- bzw. Südufer führt die Strecke bis Herland an der Osterøy-Brücke entlang. Erwähnenswert ist der sechs Kilometer lange Hananipatunnel zwischen Vaksdal und Trengereid, der 1970 als Linienverbesserung in Betrieb genommen wurde. Nach Herland beginnt der rund 2,2 Kilometer lange Arnanipa-Tunnel, unmittelbar gefolgt vom 7,6 Kilometer lange Ulrikstunnel, mit welchem die frühere, deutlich längere, Streckenführung über Nesttun 1964 aufgegeben werden konnte. Nun ist das Stadtgebiet von Bergen erreicht, die Strecke folgt einem kurzen Teil der Altbaustrecke bis zum Endbahnhof Bergen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eröffnungszeremonie

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorschläge, Bergen über eine Eisenbahn mit der Hauptstadt zu verbinden, kamen 1870 auf. Zu der Zeit waren von der 1871 eröffneten Bahnverbindung Oslo–Stockholm schon die letzten 60 km in Bau. Seit 9. Juni 1865 gab es eine Konzession für eine Schmalspurbahn von Bergen nach Voss, die Vossebane, die am 20. Mai 1883 in Betrieb ging. Für den Verlauf der neuen Strecke wurden verschiedene Pläne diskutiert. Zu einer Entscheidung kam das Storting, das norwegische Parlament, erst 1894. Neben dem Beschluss zur Umspurung der Vossebane wurde zunächst nur die Teilstrecke von Voss zum Scheitelpunkt am Taugevatn bei Finse festgelegt. Der Rest der Strecke wurde 1898 genehmigt.

Am 11. August 1904 war die Vossebane vollständig von Kapspur auf Normalspur umgebaut und als erster Abschnitt der Bergensbane betriebsbereit.[7]

Die Anlage der Trasse durch das Hochland erforderte großen Aufwand. Tunnel und Einschnitte mussten durch massives Gneisgestein gegraben und gesprengt werden. Für den überwiegend mit Handarbeit vorgenommenen Bau des Tunnels bei Gravhals wurden sechs Jahre benötigt.

Der Abschnitt von Voss nach Myrdal wurde 1906 eröffnet. Die gesamte Strecke wurde am 27. November 1909 für den Personenverkehr freigegeben. König Haakon bezeichnete bei der Eröffnungsfeier Bergensbanen als das ingenieurtechnische Meisterwerk Norwegens seiner Generation.

Technische Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verlauf der Strecke wurden für die Behandlung von Lokomotiven folgende technische Einrichtungen erbaut:

  • Sokna – Drehscheibe für Triebwagen
  • Gulsvik – Drehscheibe
  • Nesbyen – Drehscheibe
  • Ål – Lokschuppen, Drehscheibe
  • Geilo – Drehscheibe
  • Haugastøl – Drehscheibe
  • Finse – Lokschuppen, Drehscheibe
  • Fagernut – Drehscheibe
  • Myrdal – Lokschuppen, Drehscheibe
  • Reimegrend – Drehscheibe
  • Voss – Lokschuppen, Drehscheibe
  • Garnes – Lokschuppen, Drehscheibe
  • Kronstad – Drehscheibe
  • Bergen – Lokschuppen, Drehscheibe

Umbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Inbetriebnahme der Bahn wurden mehrfach größere Neutrassierungen vorgenommen, um kurvenreiche Abschnitte zu begradigen oder besonders durch Lawinen und Schneeverwehungen gefährdete Abschnitte zu umgehen:

  • Zwischen Tunestveit östlich von Arna, Arna und Bergen wurde seit 1956 ein neuer, 11,89 km langer Abschnitt gebaut, der – vor allem durch den 2.190 m langen Arnanipa-Tunnel und den 7.670 m langen Ulrikentunnel durch den Bergener Hausberg Ulriken – die Strecke hier von 32,64 km auf etwa ein Drittel verkürzte. Am 1. August 1964 wurde der neue Abschnitt eröffnet. Auf der historischen, längeren Verbindung verblieb bis zum 31. Januar 1965 Vorortpersonenverkehr zwischen Nesttun und Bergen. Am 1. März 1980 wurde der mittlere Abschnitt Midtun–Nesttun–Minde stillgelegt. Der östliche Teil der alten Strecke wird zwischen Garnes, Arna und Midtun seit 1994 von der Gamle Vossebane als Museumsbahn genutzt. Das Teilstück zwischen Minde, Kronstad und Bergen wurde weiter für Güterverkehr genutzt, 2019 stillgelegt und teilweise für eine Erweiterung des Bybanen-Netzes verwendet.[2][8][9]
  • Eine weitere Neutrassierung erfolgte 1993 mit dem Ersatz des ursprünglich höchsten Abschnitts der Bergensbane durch den 10,3 km langen Finsetunnel.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. Februar 1944 ereignete sich eine schwere Frontalkollision in der Nähe des damaligen Haltepunkts Breifoss zwischen dem aus Oslo kommenden Nachtzug und einem aus Bergen kommenden Güterzug, dessen Bremsen im Gefälle versagten. 25 Norweger und eine unbekannte Zahl deutscher Wehrmachtsangehöriger starben.

Bis 1957 wurden Dampflokomotiven eingesetzt, es folgten Diesellokomotiven. Doch schon wenige Jahre später wurde die Strecke mit 15 kV und 16 2/3 Hz Wechselspannung elektrifiziert, was 1964 abgeschlossen war.

2011 brannte im Bahnhof Hallingskeid zum wiederholten Mal eine Schneeschutz-Galerie, in der diesmal ein Personenzug liegenblieb. Alle 257 Reisenden konnten unverletzt evakuiert werden, bevor die Galerie komplett ab- und der Zug ausbrannte.

Die Umrüstung der Bergensbane auf ERTMS durch Baneservice war ursprünglich für 2023 vorgesehen. Nachdem sich das Projekt landesweit verzögerte, wird jetzt eine Ausstattung mit dem neuen Signalsystem 2025 angestrebt. Flächendeckend soll das gesamte Land 2032 umgerüstet sein.[10]

Ausbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Brand der hölzernen Schneeschutz-Galerie Hallingskeid am 16. Juni 2011 auf der Bergenbahn sollen alle hölzernen Schneeschutz-Galerien, auch die der Flåmsbana, durch Stahlskelettbauten ersetzt werden.[11]

Zweispuriger Ausbau des Abschnittes Bergen–Arna

Das Ausbauprojekt beinhaltet folgende Hauptpunkte:

  • Umbau des Bahnhofes Arna mit vier Bahnsteiggleisen[12]
  • Neubau eines einspurigen Tunnels direkt neben dem bisherigen Ulrikstunnel (Ulrikstunnelen) mit 7,8 km Länge; der erste Tunnel in Norwegen, der mit Fester Fahrbahn gebaut wird[12]
  • Sanierung des alten Tunnels aus dem Jahr 1964[12]
  • Endausbau der Doppelspur zwischen Bergen und Fløen mit ERTMS, gesteuert vom Bahnhof Bergen und Kapazitätserweiterung für den Güterbahnhof Nygårdstangen.[12]

Die ersten 765 Meter des 7,8 Kilometer langen neuen Tunnels wurden auf traditionelle Weise gesprengt, da in diesem Bereich ein weiteres Gleis für Zugkreuzungen verlegt wird. Diese Sprengungen begannen im November 2014. Der Querschnitt dieses Tunnelteils variiert zwischen 144 und 300 Quadratmetern, ansonsten sind es 68 Quadratmeter.

Zusätzlich wurden zwei Tunnel zwischen dem alten und dem neuen Tunnel gesprengt, um Züge zwischen den Tunnelröhren überleiten zu können. Jeder von ihnen ist 150 Meter lang. 16 kleinere Querverbindungen zwischen den Tunnels zu Fluchtwegen und technischen Anlagen wurden zwischen September 2017 und April 2018 angelegt. Die restlichen sieben Kilometer des neuen Tunnels wurden erstmals in Norwegen ab Januar 2016 mit einer Tunnelbohrmaschine gebohrt. Ab dem Herbst 2019 wurde er mit bahntechnischen Anlagen ausgestattet. Die Anbindung des neuen Tunnels dauerte etwa vier Wochen. Am 11. November 2020 wurde der alte Tunnel gesperrt und mit dem Umbau der Gleise und Weichen begonnen. An diesem Tag war der Bahnhof Arna letztmals mit Personal besetzt.

Der Tunnel wurde am 13. Dezember 2020 in Betrieb genommen, seither wird der Bahnhof Arna ferngesteuert.[12][13][14]

Bereits am 21. November 2020 begann die Sanierung des alten Tunnels, der später zusammen mit dem neuen Tunnel die Doppelspur durch den Berg bildet. Auf den ersten 1200 Metern von Arna her wird mit dem Einbau einer neuen Unterkonstruktion und eines neuen Entwässerungssystems ein neuer Wasser- und Frostschutz eingebracht, ebenso auf den ersten 180 Metern des Tunnelendes auf der Seite von Bergen her. Um Platz dafür zu schaffen, muss der Tunnelquerschnitt durch Sprengen vergrößert werden.

Im Rest des 7,6 Kilometer langen Tunnels wird der Wasser- und Frostschutz nur bei Bedarf erneuert. Zudem wird Platz für Ventilatoren und weitere technische Geräte geschaffen.[14]

Die gesamten Arbeiten sollen 2024 abgeschlossen werden.[14]

Planungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der große Wartungsstau in Norwegen führt zu Verspätungen und ausgefallenden Zügen. Bane NOR investiert daher in den kommenden Jahren mehrere Milliarden Kronen, um die Infrastruktur zu verbessern. Am 14. Februar 2023 wurden Verträge zur Durchführung des größten Projektes unterzeichnet. Bane NOR hat beschlossen, die 180 Kilometer lange Strecke durch das Hallingdal zu modernisieren. Noch in diesem Jahr beginnt der Bau einer neuen Oberleitung zwischen Hønefoss und Haugastøl und ersetzt die heutige Anlage vom Anfang der 1960er Jahre. Der Ausbau soll den Betrieb schwererer Güterzüge ermöglichen und die Kapazität erhöhen. Die Arbeiten im Umfang von 1,9 Milliarden NOK sollen 2027 abgeschlossen sein und sind in zwei Verträge aufgeteilt. NRC Norge AS und Nettpartner AS haben ein separates Joint Venture-Unternehmen (Bergensbanen JV ANS) für den Ausbau des Abschnittes Hønefoss–Nesbyen gegründet. Baneservice AS erhält den Bauauftrag für den Abschnitt Nesbyen–Haugastøl.[15]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 2026 sollen für den Fernverkehr auf dieser Strecke sieben Einheiten der neuen Triebwagenzüge der Baureihe Type 79 zum Einsatz kommen.[16]

Bahnhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Station Höhe in
Metern[17]
Entfernung
(in km)
von Oslo
von Bergen
Hønefoss 96 112
381
Flå 155 174
319
Nesbyen 168 208
285
Gol 207 225
268
Ål 436 250
243
Geilo 794 275
218
Ustaoset 990 286
207
Haugastøl 988 297
196
Finse 1222 324
169
Hallingskeid 1110 345
148
Myrdal 867 358
135
Upsete 850 364
129
Mjølfjell 627 376
117
Voss 57 407
86
Dale 43 447
46
Arna 8 483
10
Bergen 2 493
0

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bergensbanen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Bergenbahn – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Innfører linjenummer for alle persontog. (PDF) In: jernbanemagasinet.no. 11. Dezember 2022, abgerufen am 16. Dezember 2022 (norwegisch).
  2. a b Thor Bjerke, Finn Holom: Banedata 2004. Data om infrastrukturen til jernbanene i Norge. Hrsg.: Jernbaneverket, Norsk Jernbanemuseum und Norsk Jernbaneklubb Forskningsavdelingen. NJK Forskningsavdelingen, Hamar/Oslo 2004, ISBN 82-90286-28-7, urn:nbn:no-nb_digibok_2011040708010 (norwegisch).
  3. a b c d e Stasjonsstrukur-Prosjektet. (PDF) Delrapport for strekningene Bergensbanen (Bergen–Vikersund), Sørlandsbanen (Stavanger–Nordagutu), Flåmsbana, Arendalsbanen. In: banenor.no. Bane Nor, 28. März 2012, abgerufen am 13. November 2023 (norwegisch).
  4. Im Norwegischen ist die Endung „-en“ bei Substantiven ein bestimmter Artikel. Daher ist die korrekte Bezeichnung in deutschen Texten entweder „Bergensbanen“ oder „die Bergensbane“.
  5. Strekningsbeskrivelse Bergensbanen. Bane NOR, 13. November 2020, abgerufen am 1. Dezember 2020 (norwegisch).
  6. Tog i Norge – Setekart. Oslo – Bergen (Bergensbanen). Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 16. Januar 2016; abgerufen am 3. August 2021 (norwegisch).
  7. Nils Carl Aspenberg; Glemte Spor. Boken om sidebanenes tragiske liv. Banenforlag, Oslo 1994, ISBN 82-91448-00-0, S. 237.
  8. Nye Nygårdstangen gir mer gods på bane. Bane NOR, 15. November 2019, abgerufen am 10. Oktober 2021 (norwegisch): „Bane NOR har nylig avviklet godsterminalen på Minde“
  9. Mindemyren: Jernbane. 2019, abgerufen am 1. Dezember 2020 (norwegisch, Fotos des Streckenrückbaus zwischen Minde und Bergen).
  10. Nytt digitalt signalsystem (ERTMS). In: banenor.no. Abgerufen am 20. April 2023 (norwegisch).
  11. RAPPORT OM JERNBANEULYKKE BERGENSBANEN, HALLINGSKEID STASJON, 16. JUNI 2011. TOG 62. (PDF) In: fido.nrk.no. Statens havarikommisjon for transport, Juni 2012, abgerufen am 3. August 2021 (norwegisch).
  12. a b c d e Arna–Bergen. In: banenor.no. Abgerufen am 15. Juni 2023 (norwegisch).
  13. Mer om prosjektet. In: banenor.no. 24. Januar 2020, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 20. März 2017; abgerufen am 15. Juni 2023 (norwegisch).
  14. a b c Banebrytande tunnel klar for trafikk. Abgerufen am 10. Dezember 2020 (norwegisch).
  15. Harry Korslund und Simen Slette Sunde: Fornyer jernbanen for åtte milliarder – for å bedre punktligheten. In: banenor.no. 15. Februar 2024, abgerufen am 16. Februar 2024 (norwegisch).
  16. Stadler wird Norwegens neue Fernverkehrszüge produzieren und liefern. In: bahnonline.ch. Abgerufen am 18. Februar 2023.
  17. Oslo S – Bergen, Bergensbanen. In: banenor.no. Abgerufen am 12. März 2020 (norwegisch).