Jewgeni Alexandrowitsch Bodrow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RusslandRussland Jewgeni Bodrow Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 8. Januar 1988
Geburtsort Togliatti, Russische SFSR
Größe 184 cm
Gewicht 78 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #11
Schusshand Links
Spielerkarriere
bis 2009 HK Lada Togliatti
2009–2014 Ak Bars Kasan
2014–2015 Atlant Moskowskaja Oblast
seit 2015 HK Spartak Moskau

Jewgeni Alexandrowitsch Bodrow (russisch Евгений Александрович Бодров; * 8. Januar 1988 in Togliatti, Russische SFSR) ist ein russischer Eishockeyspieler, der seit Juli 2015 beim HK Spartak Moskau aus der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Jewgeni Bodrow begann seine Karriere als Eishockeyspieler im Nachwuchsbereich des HK Lada Togliatti, für dessen Profimannschaft er in der Saison 2005/06 sein Debüt in der russischen Superliga gab. Dabei bereitete der Center in 19 Spielen ein Tor vor. Mit Lada gewann er 2006 zudem den IIHF Continental Cup. In den folgenden Spielzeiten erkämpfte sich der Linksschütze einen Stammplatz bei Lada Togliatti, für das er in der Saison 2008/09 erstmals in der neu gegründeten Kontinentalen Hockey-Liga antrat. In 61 Spielen gelangen ihm sechs Tore und sieben Vorlagen. Nachdem er auch die Saison 2009/10 bei Lada begonnen hatte, wechselte er im Laufe der Spielzeit zu dessen Ligarivalen Ak Bars Kasan. Dort konnte sich Bodrow nie wirklich durchsetzen und blieb daher stes Ergänzungsspieler der dritten oder vierten Reihe. Im November tauschte ihn Kasan daher gegen Michail Gluchow von Atlant Moskowskaja Oblast.

Aufgrund finanzieller Probleme zog sich Atlant nach der Saison 2014/15 vom Spielbetrieb zurück und Korabau wechselte mit einigen anderen Spielern des Klubs zum HK Spartak Moskau, der Atlants KHL-Startplatz übernahm.[1]

International[Bearbeiten]

Für Russland nahm Bodrow an der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2006 sowie der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2008 teil. Bei der U20-Weltmeisterschaft belegte er mit seiner Mannschaft den dritten Platz und gewann somit die Bronzemedaille. Zudem vertrat er sein Heimatland bei der Super Series 2007.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

KHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 3 163 17 31 48 106
Playoffs 3 35 1 4 5 22

(Stand: Ende der Saison 2010/11)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spartak is back. In: iihf.com. 9. Juni 2015, abgerufen am 7. Juli 2015 (englisch).