Salawat Julajew Ufa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Salawat Julajew Ufa
Салават Юлаев Уфа
Salawat Julajew UfaСалават Юлаев Уфа
Größte Erfolge
Vereinsinformationen
Geschichte Trud Ufa (1957–1959)
Gastello Ufa (1959–1962)
Salawat Julajew Ufa (seit 1962)
Standort Ufa, Russland
Vereinsfarben weiß, grün, blau
Liga Kontinentale Hockey-Liga
Spielstätte Ufa-Arena
Kapazität 8.500 Plätze
Cheftrainer Erkka Westerlund
Kapitän vakant
Saison 2017/18 2. Platz (Ost), Playoff-Viertelfinale

Salawat Julajew Ufa (russisch Салават Юлаев Уфа) ist ein 1957 gegründeter Eishockeyclub der russischen Stadt Ufa. Die Mannschaft spielt in der Kontinentalen Hockey-Liga und trägt ihre Heimspiele in der 2007 eröffneten Ufa-Arena aus, die eine Kapazität von 8.500 Besuchern hat. Die Vereinsfarben sind weiß, grün und blau. Früher wurden die Spiele im Sportpalast Ufa ausgetragen, der nur 4.200 Zuschauern Platz bot.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Team wurde 1957 unter dem Namen Trud Ufa gegründet, ehe nach nur zwei Jahren die Umbenennung in Gastello Ufa erfolgte. Seit 1962 ist die Mannschaft nach Salawat Julajew, einem baschkirischen Freiheitskämpfer, Dichter und Nationalhelden benannt.

Ufa konnte in den Jahren 1978, 1980, 1982, 1985 und 1992 insgesamt fünf Mal den Meistertitel der zweiten Spielklasse gewinnen. Nach dem letztmaligen Gewinn etablierte sich die Mannschaft in der Internationalen Hockey-Liga. 1994 konnte sie den erstmals ausgetragenen IIHF Federation Cup erringen. Ab 1996 spielte sie ohne Unterbrechung bis 2008 in der Superliga, die durch die Einführung der Kontinentalen Hockey-Liga aufgelöst wurde. Im April 2008 wurde der Verein zum ersten Mal russischer Eishockeymeister, als er das entscheidende fünfte Spiel der Best-of-Five-Serie gegen Lokomotive Jaroslawl gewann. In der Saison 2008/09 scheiterte das Team im Achtelfinale als Vorrundensieger am HK Awangard Omsk, der als sechzehnte Mannschaft sich am letzten Spieltag für die Play-Offs qualifizierte. In der Spielzeit 2009/10 erwies sich das Team aus Baschkirien mit dem neu verpflichteten Cheftrainer Slawa Bykow erneut als die beste Mannschaft der Vorrunde und gewann somit den Kontinental-Pokal. Im Play-Off-Halbfinale war der benachbarte Verein Ak Bars Kasan nach der Serie, die über sechs Partien ging, die stärkere Mannschaft.

In der Saison 2010/11 gewann die Mannschaft erstmals den Gagarin-Pokal nach vier Siegen in der Finalserie gegen Atlant Mytischtschi. In der regulären Saison hatte mit Alexander Radulow erstmals ein Spieler des Teams die Saison als bester Scorer beendet und mit 80 Punkten einen neuen Rekord in der KHL erreicht.

Zudem nahm Ufa am Spengler Cup 2007 in Davos teil und erreichte hinter dem Team Canada den zweiten Platz. 2012 nahm Salawat zum zweiten Mal am Spengler Cup teil.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader der Saison 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 16. August 2017

Nr. Nat. Spieler Pos. Geburtsdatum im Team seit Geburtsort
1 RusslandRussland Andrei Karejew G 19. November 1994 2017 Nowokusnezk, Russland
77 FinnlandFinnland Juha Metsola G 24. Februar 1989 2018 Tampere, Finnland
92 RusslandRussland Sachar Arsamaszew D 06. November 1992 2015 Nowokusnezk, Russland
94 RusslandRussland Stanislaw Garejew D 13. August 1994 2016 Iwanowo, Russland
58 RusslandRussland Anatoli Jelisarow D 14. Juni 1998 2018 Schemonaicha, Kasachstan
36 DanemarkDänemark Philip Larsen D 07. Dezember 1989 2017 Esbjerg, Dänemark
21 RusslandRussland Maxim Osspiow D 31. August 1993 2017 Jaroslawl, Russland
11 RusslandRussland Grigori Panin D 24. November 1985 2017 Togliatti, Russische SFSR
RusslandRussland Alexei Semjonow D 10. April 1981 2018 Murmansk, Russische SFSR
93 RusslandRussland Artjom Sergejew D 20. Februar 1993 2018 Moskau, Russland
52 Flag of Russia.svg Sergei Tereschtschenko D 28. Dezember 1991 2018 Magnitogorsk, Russische SFSR
71 RusslandRussland Anton Burdassow RW 09. Mai 1991 2017 Tscheljabinsk, Russische SFSR
15 RusslandRussland Georgi Bussarow C 23. April 1994 2017 Pensa, Russland
62 RusslandRussland Pjotr Chochrjakow RW 16. Januar 1990 2018 Nischnekamsk, Russische SFSR
88 RusslandRussland Artjom Fjodorow F 11. August 1993 2017 Elektrostal, Russland
70 FinnlandFinnland Teemu Hartikainen LW 03. Mai 1990 2013 Kuopio, Finnland
78 RusslandRussland Alexander Kadeikin C 04. Oktober 1993 2018 Elektrostal, Russland
23 FinnlandFinnland Joonas Kemppainen C 07. April 1988 2017 Kajaani, Finnland
18 RusslandRussland Dmitri Kugryschew RW 18. Januar 1990 2018 Balakowo, Russische SFSR
16 UsbekistanUsbekistan RusslandRussland Maxim Majorow RW 26. März 1989 2015 Andijon, Usbekische SSR
67 SchwedenSchweden Linus Omark LW 05. Februar 1987 2015 Övertorneå, Schweden
7 RusslandRussland Wjatscheslaw Osnowin C 05. März 1994 2018 Tscheljabinsk, Russland
25 RusslandRussland Wladimir Scharkow RW 10. Januar 1988 2018 Elektrostal, Russische SFSR
17 RusslandRussland Wjatscheslaw Soloduchin LW 31. Juli 1988 2017 Sankt Petersburg, Russische SFSR
19 RusslandRussland Wladimir Tkatschow LW 05. Oktober 1995 2017 Omsk, Russland
Trainerstab
Cheftrainer FinnlandFinnland Erkka Westerlund
Trainer FinnlandFinnland Hannu Virta
Assistenztrainer FinnlandFinnland Tomi Lämsä
Assistenztrainer RusslandRussland Nikolai Zulygin

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hcsalavat.ru, Все тренеры ХК «Салават Юлаев»

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Salawat Julajew Ufa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien