Russische Eishockeynationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

RusslandRussland Russland
Sbornaja

Verband Russischer Eishockeyverband
IIHF-Mitglied seit 1992
Meiste Spiele Alexander Prokopjew (156)
Meiste Punkte Maxim Suschinski (70)
Homepage fhr.ru
Statistik
Erstes Länderspiel
2:2 gegen Schweden
(12. April 1992 in Sankt Petersburg)
Höchster Sieg
12:3 gegen Großbritannien
(26. April 1994 in Bozen, Italien)
Höchste Niederlage
1:7 gegen Finnland
(22. April 1997 in Helsinki, Finnland)
Olympische Spiele
Teilnahmen 6, seit 1994
Bestes Ergebnis: Gold: 2018 (als OAR)
Silber: 1998
Weltmeisterschaft
Teilnahmen 22, seit 1993
Bestes Ergebnis Gold: 1993, 2008, 2009, 2012, 2014
World Cup
Teilnahmen 1996, 2004
Bestes Ergebnis Halbfinale (1996)
(Stand: 1. Januar 2015)

Die russische Eishockeynationalmannschaft, auch Sbornaja (russisch Сборная (verkürzt von Сборная команда), auf Deutsch: Auswahl(mannschaft)) genannt, repräsentiert Russland bei internationalen Eishockeyturnieren und gehört zu den besten Nationalmannschaften der Welt. Sie wird nach der Weltmeisterschaft 2017 auf Platz zwei der IIHF-Weltrangliste geführt und ist als Rechtsnachfolger der sowjetischen Nationalmannschaft mit 27 Titeln (davon 22 aus Zeiten der UdSSR) alleiniger Rekordweltmeister.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Auflösung der Sowjetunion gelang es der russischen Auswahl zunächst nicht, die Erfolgsserie der sowjetischen Ära fortzuführen. So blieb sie nach dem WM-Sieg 1993 für die nächsten neun Jahre ohne Medaille. Die größten Erfolge aus dieser Zeit waren der Gewinn des Iswestija Cups (1992/93 bis 1995/96), des Baltica Cups (1999/00, 2000/01) sowie des Rosno Cups (2004/05). Nach der Übernahme des Traineramts durch Wjatscheslaw Bykow im Jahre 2006 verzeichnete das russische Eishockey einen Aufschwung und gewann sowohl 2008 als auch 2009 die Weltmeisterschaft. Unter Trainer Sinetula Biljaletdinow konnte man 2012 die Weltmeisterschaft gewinnen. Im Jahr 2014 übernahm Oleg Snarok die Mannschaft und führte sie wiederum zum WM-Titel.

Jewgeni Malkin im Trikot der Nationalmannschaft

Nationaltrainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kader für die Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2018, die vom 4. bis zum 20. Mai 2018 in Kopenhagen und Herning (Dänemark) ausgetragen wird:

Nr. Name Pos. Geburtsdatum Team
#83 Wassili Koschetschkin G 27. Mär. 1983 HK Metallurg Magnitogorsk (KHL)
#30 Igor Schestjorkin G 30. Dez. 1995 SKA Sankt Petersburg (KHL)
#4 Wladislaw Gawrikow D 21. Nov. 1995 SKA St. Petersburg (KHL)
#3 Dinar Chafisullin D 01. Mai 1989 SKA Sankt Petersburg (KHL)
#55 Bogdan Kisselewitsch D 14. Feb. 1990 HK ZSKA Moskau (KHL)
#89 Nikita Nesterow D 28. Mär. 1993 HK ZSKA Moskau (KHL)
#88 Nikita Trjamkin D 30. Aug. 1994 Awtomobilist Jekaterinburg (KHL)
#44 Jegor Jakowlew D 17. Sep. 1991 SKA Sankt Petersburg (KHL)
#22 Nikita Saizew D 29. Okt. 1991 KanadaKanada Toronto Maple Leafs (NHL)
#11 Sergei Andronow (A) F 19. Juli 1989 HK ZSKA Moskau (KHL)
#15 Artjom Anissimow F 24. Mai 1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chicago Blackhawks (NHL)
#94 Alexander Barabanow F 17. Juni 1994 SKA Sankt Petersburg (KHL)
#19 Pawel Butschnewitsch F 17. Apr. 1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New York Rangers (NHL)
#63 Jewgeni Dadonow (A) F 12. Mär. 1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Florida Panthers (NHL)
#13 Pavel Dazjuk (C) F 20. Juli 1978 SKA Sankt Petersburg (KHL)
#25 Michail Grigorenko F 16. Mai 1994 HK ZSKA Moskau (KHL)
#29 Ilja Kablukow F 18. Jan. 1988 SKA Sankt Petersburg (KHL)
#7 Kirill Kaprisow F 26. Apr. 1997 HK ZSKA Moskau (KHL)
#78 Maxim Mamin F 13. Jan. 1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Springfield Thunderbirds (AHL)
#66 Ilja Michejew F 10. Okt. 1994 HK Awangard Omsk (KHL)
#87 Maxim Schalunow F 31. Jan. 1993 HK ZSKA Moskau (KHL)
Offizielle
Funktion Nat. Name Geburtsdatum
Cheftrainer RusslandRussland Ilja Worobjow 16. Mär. 1975
Assistenztrainer RusslandRussland Anwar Gatijatulin 21. Mär. 1976
Assistenztrainer RusslandRussland Alexei Kudaschow 21. Juli 1971
Assistenztrainer KasachstanKasachstan Igor Nikitin 23. Mär. 1973
Assistenztrainer RusslandRussland Alexei Schamnow 01. Okt. 1970

Gesperrte Trikotnummern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Trikotnummern werden zu Ehren der Spieler, die sie getragen haben, zur besonderen Anerkennung ihrer Leistungen für die Nationalmannschaft nicht mehr vergeben:

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem WM-Gewinn mit Dmitri Medwedew (Mai 2008)

Olympische Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierungen bei den Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993Goldmedaille
  • 1994 – 5. Platz
  • 1995 – 5. Platz
  • 1996 – 4. Platz
  • 1997 – 4. Platz
  • 1998 – 5. Platz
  • 1999 – 5. Platz
  • 2000 – 11. Platz
  • 2001 – 6. Platz
  • 2002 – Silbermedaille
  • 2003 – 6. Platz
  • 2004 – 10. Platz
  • 2005 – Bronzemedaille
  • 2006 – 5. Platz
  • 2007 – Bronzemedaille
  • 2008Goldmedaille
  • 2009Goldmedaille
  • 2010 – Silbermedaille
  • 2011 – 4. Platz
  • 2012Goldmedaille
  • 2013 – 6. Platz
  • 2014Goldmedaille
  • 2015 – Silbermedaille
  • 2016 – Bronzemedaille
  • 2017 – Bronzemedaille
  • 2018 – 6. Platz

World Cup of Hockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996 – Im Halbfinale ausgeschieden
  • 2004 – Im Viertelfinale ausgeschieden
  • 2016 – Im Halbfinale ausgeschieden

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Russian national ice hockey team – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Als Mannschaft der Olympischen Athleten aus Russland