Jimi-Hendrix-Revival-Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gedenkstein in Flügge: Jimi Hendrix’ letzter Auftritt

Das Jimi-Hendrix-Revival-Festival ist ein Open-Air-Musikfestival, das von 1995 bis 2010 jährlich am ersten Septemberwochenende am Flügger Strand im Westteil der Ostseeinsel Fehmarn von der Fehmarn Festival Group als Fehmarn Open Air unter dem Motto Umsonst & Draußen ausgerichtet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Festival bekam seinen Namen im Gedenken an Jimi Hendrix, der an gleichem Ort 1970 im Rahmen des Love-and-Peace-Festivals wenige Tage vor seinem Tod seinen letzten offiziellen Auftritt in Deutschland hatte.[1] Im Laufe der Jahre verzeichneten die Veranstalter steigende Besucherzahlen; kamen 1998 noch an die 5.000, waren es 2005 schon über 25.000 Festivalbesucher.[2]

Das Festival fand 2010 das letzte Mal statt. Die für 2011 geplante 17. Ausgabe wurde im Jahr 2011 vom Kreis Ostholstein aus Naturschutzgründen untersagt. Auch in den Folgejahren fand trotz intensiver Anstrengungen der Organisatoren das Festival nicht statt. Ein gerichtlicher Widerspruch gegen diese Untersagung blieb bisher (Stand 2014) erfolglos. Ab 2014 soll es am Ort des Festivals in Flügge eine Dauerausstellung über Jimi Hendrix und sein Konzert auf der Insel 1970 geben.[veraltet][3]

Bands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1995 1996 1997 1998
  • Macumba
  • Stadtfurth City Rockband (als Steinfurthcity annonciert)
  • Mink Farm
  • Henry Heggen & Dick Bird
  • Charly Schreckschuss Band
  • Martin Storm
  • Monaco Blues Band
  • Monaco Blues Band
  • MT.Wizzard
  • Shanghai'd Guts
  • Wooden Ships On The Water
  • Hombre'LCI
  • Mink Farm
  • New Rising Sun
  • Irish Bastards
  • Das Dritte Ohr
  • Jan Gerfast & Voodoo Band
  • Los Bobos Cosmicos
  • Big Joe Turner & His Memphis Blues Caravan
  • KGB & Agent
  • Da Capo
  • Taschakor
1999 2000 2001 2002
  • Alvin Lee & Band
  • John Campbelljohn Trio
  • Darell Arnold & The Dead Buffalos
  • Keimzeit
  • Whils
  • Fresh Evidence
  • Soup
  • Town Folls
  • Mink Farm
  • Neues Glas Aus Alten Scherben
  • Marcel Scherpenzeel & Band
  • Lance Lopez
  • Schluff Jull
  • Phunk M.O.B.
  • Late September Dogs
  • Bubinga
  • Wooden Ships On The Water
2003 2004 2005 2006
  • T. M. Stevens
  • Peer Gynt
  • Roland Parker
  • Cissy Strut
  • Durstig
  • Patchwork
  • FriendZ
2007 2008 2009 2010
  • Randy Hansen
  • Vdelli
  • Erja Lyytinen
  • CramB
  • Meiselgeier
  • Keimzeit
  • Leo's Den
  • Lack Of Limits
  • The Kurts
  • Rattlesnake
  • Sonic Jack
  • The Brew
  • Henrik Freischlader Band
  • Miller Anderson
  • Wolf Maahn
  • Jimmi Bowskill
  • Todd Wolf Band
  • The Rustiers
  • Meiselgeier
  • Double Vision
  • Aussenborder
  • Blocksperga
  • Thirsty Mamas
  • .3
  • Christian Höper
  • Peer Knacke
  • Shanty-Chor Großenbrode

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiographie der The Jimi Hendrix Experience. Auf: rockhall.com (Rock and Roll Hall of Fame). Abgerufen am 2. März 2010
  2. Klaus Irler: Hendrix-Festival in Gefahr In: die tageszeitung vom 10. Februar 2010. Abgerufen am 4. März 2010
  3. Gerd-J. Schwennsen: Festival kehrt als Ausstellung zurück. Auf: ln-online.de, 13. September 2013.