Jo Lendle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jo Lendle beim Erlanger Poetenfest 2013

Jo Lendle (* 28. Februar 1968 in Osnabrück) ist ein deutscher Schriftsteller. Er ist Verleger des Carl Hanser Verlages.[1][2]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jo Lendle wuchs in Göttingen auf. Er studierte Literatur, Kulturwissenschaften und Philosophie in Hildesheim und Montreal und war erster Absolvent des Deutschen Literaturinstituts Leipzig. 1996/1997 gab er die Literaturzeitschrift Edit heraus. Ab 1997 war er als Lektor für deutschsprachige Literatur am Aufbau des DuMont-Literaturprogramms beteiligt. Zudem lehrte er als Gastprofessor und Dozent an den Universitäten München, Leipzig, Hildesheim und am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. 2006 wurde Lendle Programmleiter für deutschsprachige Literatur und 2010 Verlegerischer Geschäftsführer des DuMont Buchverlags. Seit Anfang 2014 ist er Verleger des Hanser Verlags und Herausgeber der Literaturzeitschrift Akzente. Ehrenamtlich ist Jo Lendle Stiftungsrat des Literaturhauses München, Mitglied im Verlegerausschuss des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Vorsitzender des Kuratoriums des Deutschen Literaturfonds, Beirat des Zentrums für Buchwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München, Schirmherr des Literaturförderprogramms der Stiftung Niedersachsen, Mitglied im Kuratorium der Deutschen Schillerstiftung, Juror des W.-G.-Sebald-Literaturpreises sowie des Deutschen Buchhandlungspreises. Jo Lendle ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unter Mardern. Suhrkamp Verlag, Frankfurt 1999.
  • Die Kosmonautin. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2008.
  • Mein letzter Versuch die Welt zu retten. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2009, ISBN 978-3-421-04391-7.
  • Alles Land. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2011, ISBN 978-3-421-04525-6.
  • Zenzi mag's kalt. Illustriert von Kat Menschik und Sascha Menschik, Carlsen/Pixi, Hamburg 2012, ISBN 978-3551040930.
  • Was wir Liebe nennen. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3421046062.
  • Eine Art Familie. Roman. Penguin, München 2021, ISBN 978-3328601944

Übersetzungen:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jo Lendle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Hanser Verlag im Generationswechsel. In: FAZ vom 15. Dezember 2012, Seite 35.
  2. Der Richtige. Warum Jo Lendle eine glänzende Wahl als neuer Hanser-Chef ist. In: Die Zeit vom 19. Dezember 2012.