Jochen Dauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jochen Dauer
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
DTM
Erstes Rennen: Siegerlandring 1985
Teams (Hersteller)
1985 unbek. Team • 1986 Isert (BMW)
Statistik
Starts Siege Poles SR
3
Podestplätze:
Gesamtsiege:
Punkte:
Vorlage:Infobox DTM-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Jochen Dauer (* 10. Januar 1952 in Nürnberg[1]) ist Unternehmer und ehemaliger Autorennfahrer.

Als Rennfahrer war er in den 1980er bis Anfang der 1990er Jahre mit seinem Rennstall Jochen Dauer Racing mit dem Porsche 962C erfolgreich.

Seine Rennsportlaufbahn begann 1973 mit Starts bei Bergrennen mit einem NSU TTS. Von 1975 bis 1981 startete er bei einigen Läufen in der Formel-3-EM und -DM sowie in der Formel-2-EM und sporadisch in der Deutschen Rennsport-Meisterschaft auf einem BMW 320 Gruppe 5. In der Formel-2-Europameisterschaft fuhr Dauer einige Rennen für deutsche Privatteams, die zumeist gebrauchte britische Rennwagen einsetzten. 1981 ging er bei zwei Rennen für das neu gegründete Team GRS Motorsport an den Start, das ein selbst konstruiertes Auto verwendete. Nach einem Ausfall in Hockenheim stellte GRS den Betrieb ein. 1982 bestritt er den Renault 5 Turbo Pokal. 1983 startete er bei einigen Läufen zur DRM und in der Interserie auf einem Porsche 908/3 Turbo. 1984 und 1985 fuhr Jochen Dauer einige Rennen in der Interserie und in der DRM für Gebhardt Motorsport und für das Team Zakspeed sowie für Roy Baker Promotions Ford[2]. 1986, inzwischen mit eigenem Team, setzte er in der Interserie und im Supercup einen Zakspeed C1/8 ein. Für die Saison 1987 kaufte er von John Fitzpatrick, der seinen Rennstall Ende 1986 zusperrte, seinen ersten Porsche 962 einschließlich Ersatzteilen und Renntransporter und fuhr bis 1990 in der FIA World Sports-Prototype Championship (WSPC), der Interserie und im Supercup, wo als besonderes Highlight sein Heimrennen, die 200 Meilen von Nürnberg auf dem Norisring, ausgetragen wurde. Dort brachte er 1988 für Chip Robinson und 1989 für John Andretti jeweils einen zweiten Porsche 962 an den Start. Parallel zu den Veranstaltungen in Europa setzte er 1990 einen Porsche 962 C in der IMSA Rennserie ein, fuhr dort aber nie selbst. 1991 brachte Dauer zwei neu aufgebaute Porsche 962 C zu den 24H von Daytona und ließ die beiden Rennfahrerdynastien, die Andrettis und die Unsers, gegeneinander antreten. Insgesamt kommt Jochen Dauer nach seiner 30-jährigen Laufbahn als Rennfahrer auf 100 Siege bei 500 Starts.[3]

1993 ging aus der Jochen Dauer Racing die Dauer Sportwagen GmbH hervor. Dort entwickelte er den für die Straße zugelassenen Supersportwagen, den Dauer 962 LM, der auf dem Rennprototyp Porsche 962 basiert. Für den Umbau verwendete er seine eigenen Fahrzeuge, unbenutzte Chassis von Porsche und auch zugekaufte ehemalige Rennwagen. Die Rennversion, der Dauer 962 LM GT, gewann 1994 die 24H von Le Mans mit den Fahrern Yannick DalmasHurley Haywood und Mauro Baldi.

1997 erwarb ein fränkischer Unternehmer die Konkursmasse von Bugatti mit den noch verfügbaren Teilen für den Bugatti EB110 und stellte dieses Paket als Darlehen der Dauer Sportwagen GmbH zur Verwertung zur Verfügung; die Namensrechte an Bugatti übernahm die Volkswagen AG. Der Teilefundus dient zum einen dem Service für die bis zur Firmenaufgabe etwa 120 verkauften Bugatti EB 110, zum anderen entstanden daraus unter dem Namen Dauer neue Sportwagen für den amerikanischen Markt.[4]

In seiner Freizeit nimmt Jochen Dauer mit seinen Riesenschnauzern an Hundeausstellungen auf EM- und WM-Niveau teil.[3]

Seit Anfang 2010 befand sich Jochen Dauer in Untersuchungshaft in Nürnberg. Die Staatsanwaltschaft warf ihm Steuerhinterziehung vor. Am 27. Juli 2010 wurde in den Tageszeitungen gemeldet, dass Jochen Dauer wegen seiner Steuerhinterziehung dreieinhalb Jahre ins Gefängnis muss. [5]

Sportliche Erfolge (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 4. Platz Deutsche Bergmeisterschaft
  • Formel 3
    • 1976: 2. Platz Formel 3-DM (Avus Rennen)
    • 1976: 5. Platz Formel 3-EM (Avus Rennen)
    • 1978: 3 Siege in der Formel 3-DM
  • Interserie (1. Division)
    • 1988 Sieger Interserie Fahrerwertung mit 2 Siegen (Most und Zeltweg II)
    • 1988 Sieger Interserie Teamwertung
  • Supercup
    • 1989: 3. Platz Nürburgring Eifelrennen
    • 1989: 2. Platz Nürburgring Supersprint
 Commons: Dauer vehicles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Programmheft Fahrer in der Deutschen Meisterschaft Auf: www.programmhefte.com (Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive)
  2. Jochen Dauer (D) - Complete Archive - Racing Sports Cars. Abgerufen am 28. November 2017.
  3. a b Power mit Dauer MSa 09/2002
  4. Vox – Internetseite: Dauer Sportwagen für den amerikanischen Markt. Auf: www.vox.de, abgerufen am 9. April 2007.
  5. Abendzeitung München – vom 27. Juli 2010: Rennfahrer Jochen Dauer: Dreieinhalb Jahre Knast. Abgerufen am 10. November 2015.