Johannes Maria Staud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johannes Maria Staud in Luzern im April 2014 (Foto von Priska Ketterer)

Johannes Maria Staud (* 17. August 1974 in Innsbruck) ist ein österreichischer Komponist.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannes Maria Staud studierte zwischen 1994 und 2001 an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Komposition bei Michael Jarrell, Elektroakustische Komposition bei Dieter Kaufmann und Tonsatz bei Iván Eröd. Die Diplomprüfungen hierzu legte er mit einstimmiger Auszeichnung ab. In den Jahren von 1999 bis 2000 folgte ein Kompositionsstudium bei Hanspeter Kyburz an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.[2] Parallel dazu studierte er Philosophie und Musikwissenschaft an der Universität Wien[1] und besuchte zahlreiche weitere Kompositionskurse, u. a. bei Brian Ferneyhough und Alois Pinos.[2]

Im Jahr 1997 gründete Staud gemeinsam mit Gerald Resch, Miguel Gálvez-Taroncher, Marcel Reuter, Jorge Sánchez-Chiong, Ališer Sijaric, Robert M. Wildling und Reinhard Fuchs die Komponistengruppe Gegenklang in Wien, der er heute noch angehört.[1][2]

Nach seinem Aufenthalt in London in den Jahren von 2004 bis 2010 als freischaffender Komponist, war Staud in der Saison 2010/2011 Capell-Compositeur der Staatskapelle Dresden.[3] Im Jahr 2013 war er Composer in Residence bei der Salzburger Mozartwoche und 2014 beim Lucerne Festival.

Im Studienjahr 2015/16 vertrat er Michael Jarrell im Rahmen einer Gastprofessur für Komposition an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.[2] Johannes Maria Staud lebt in Wien[1] und unterrichtet seit dem Jahr 2018 als Professor für Komposition am Mozarteum Salzburg.[2][4]

Stauds Musik wurde u. a. vom Ensemble Modern und den Berliner Philharmonikern unter Simon Rattle uraufgeführt. Aufträge erhielt er von den Wiener Philharmonikern, dem Cleveland Orchestra sowie 2010 vom Ensemble Modern Orchestra.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ensemblemusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Streichquartettsatz – für zwei Violinen, Viola und Violoncello (1995–1996)[11]
  • Oxymoron – für Bläserquintett (1997)[11]
  • Dichotomie – für Streichquartett (1997–1998)[11]
  • Vielleicht zunächst wirklich nur – 6 Miniaturen für Sopran und 6 Instrumente nach Texten von Max Bense (1999)[11]
  • Incipit – für Altposaune und 5 Instrumente (2000)[11]
  • Configurations/Reflet – für 8 Instrumentalisten (2002)[11]
  • Berenice. Lied vom Verschwinden – für Sopran, kleines Ensemble und Tonband nach Texten von Durs Grünbein (1982)[11]
  • Arie am Rand alter Bücher – für Bariton, Klavier, Bambus-Chimes und Tonband nach Texten von Durs Grünbein und Edgar Allan Poe (2004–2005)[11]
  • 2 Lieder – für Bariton, Klavier und Tonband nach Texten von Durs Grünbein (2004–2015)[11]
  • Sydenham Music – für Flöte, Viola und Harfe (2007)[11]
  • [N.N.] – Quartett für Klarinette, Violine, Cello und Klavier (2007–2008)[11]
  • Für Bálint András Varga – Zehn Miniaturen für Klaviertrio (2007–2009)[11]
  • Lagrein – für Violine, Klarinette, Violoncello und Klavier (2008)[11]
  • Infin che'l mar fu sovra noi richiuso – für Chor, drei Posaunen, Schlagzeug und Streichquartett nach Texten von Dante Alighieri (2012)[11]
  • K'in – Quartett für zwei Violinen, Viola und Violoncello mit Fagott solo (2012–2013)[11]
  • Caldera (für Tony Cragg) – Eine Szene im antilopischen Stil – Duo für Klarinette und Klavier mit Solostimme Sopran nach Texten von Durs Grünbein (2013)[11]
  • Canto XXVI (Infin che'l mar fu sovra noi richiuso II) – für Kammerorchester/Ensemble (2013)[11]
  • Stringendo (Zugabe für Emil Breisach) – Quartett für zwei Violinen, Viola und Violoncello (2014)[11]
  • Specter of the Gardenia oder Tag wird kommen – für Schauspieler und großes Ensemble nach Texten von Josef Winkler (2014–2015)[11][12]
  • Wasserzeichen – Auf die Stimme der weißen Kreide II – Trio für Klarinette (auch Bassklarinette), Klavier und Violoncello (2015)[11]
  • Wheat, not oats, dear. I’m afraid. – Septett für Bassflöte, Oboe (auch Englischhorn), Bassklarinette, Perkussion, Violine, Viola und Violoncello (2015)[11]
  • Im Lichte II – Duo für zwei Klaviere (2017–2018)[11]
  • 2. Klaviertrio „Terra fluida“ – für Violine, Violoncello und Klavier (2019)[11]
  • Am Horizont (...schon ganz woanders...) – Musik für zehn Instrumente und Zuspielung (2020)[11]
  • Listen, Revolution (We’re buddies, see–) – für Kammerorchester/Ensemble (2021)[11]

Solomusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bewegungen – Solo für Klavier (1996)[11]
  • Black Moon – Solo für Bassklarinette (1998)[11]
  • Esquisse retouchée (Incipit 2) – Solo für Posaune (mit Bass-Drum) (2001–2002)[11]
  • Towards a Brighter Hue – Solo für Violine (2004)[11]
  • Peras – Solo für Klavier (2004–2005)[11]
  • Portugal – Solo für Schlagzeug (2006)[11]
  • Donum (Segue II für Pierre Boulez) – Solo für Violoncello (2006–2015)[11]
  • Elastische Studie – Solo für Violine (2009)[11]
  • Celluloid – Solo für Fagott (2011)[11]
  • À propos de... – Zyklus aus zwei Teilen für Klavier: „...de Diabelli“ und „...de raisins rouges“ (2019)[11]

Bühnenmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berenice – Oper nach Edgar Allan Poe mit Texten von Durs Grünbein; UA 2004 Münchener Biennale (2003–2004/2006)[11]
  • Tableaux vivants – Tanz/Ballett für Ensemble und Tonband (2003–2011)[11]
  • Le Voyage – Monodram für Schauspieler, sechsstimmiges Vokalensemble, vier Instrumente und Elektronik nach Texten von Charles Baudelaire (2011–2012)[11]
  • Die Antilope – Oper nach Texten von Durs Grünbein; UA: 2014 Lucerne Festival am Luzerner Theater (2013–2014)[11][13][14]
  • Die Weiden (The Willows) – Oper nach Texten von Durs Grünbein als Auftragswerk der Wiener Staatsoper (2016–2018)[11]

Orchestermusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • … gleichsam als ob … – für großes Orchester (1999–2000)[11]
  • A map – für großes Ensemble (2001)[11]
  • Polygon – für Orchester und Klavier solo (2002)[11]
  • Apeiron – für großes Orchester (2004–2005)[11][15]
  • Incipit III (Esquisse retouchée II) – für Streichorchester mit zwei Hörnern, Schlagzeug und Posaune solo (2005)[11]
  • Segue – Musik für Violoncello und Orchester (2006–2008)[11][16]
  • Über trügerische Stadtpläne und die Versuchungen der Winternächte (Dichotomie II) – für Streichquartett und Orchester (2008–2009)[11]
  • On Comparative Meteorology – für Orchester (2008–2010)[11][17]
  • Zimt – Ein Diptychon für Bruno Schulz – für Orchester (2008–2010)[11]
  • Tondo – Preludio für Orchester (2009–2010)[11]
  • Contrebande (On Comparative Meteorology II) – für Orchester (2010)[11][18]
  • Maniai – für Orchester (2012)[11]
  • Fantasie c-Moll KV 475 (Mozart) – Bearbeitung für Orchester (2012)[11]
  • Oskar (Towards a Brighter Hue II) – für Streichorchester mit Schlagzeug und Violin solo (2014)[11]
  • Moment, Leute, Moment! – für Orchester (2014)[11]
  • Auf die Stimme der weißen Kreide (Specter I-III) – für großes Ensemble (2014–2015)[11]
  • Stromab – für großes Orchester (2016–2017)[11]
  • Scattered Light – für unbalanciertes Orchester (2017–2018)[11]
  • Terra Pinguis (für Arthur) – für Kammerorchester (2019)[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Nina Peterz: Staud, Johannes Maria. In: Oesterreichisches Musiklexikon online; abgerufen am 3. März 2022.
  2. a b c d e f g Biografie Johannes Maria Staud. Musikdatenbank von mica – music austria, 27. September 2021; abgerufen am 3. März 2022.
  3. Capell-Compositeur 2010/2011. (Memento vom 16. Juli 2010 im Internet Archive) semperoper.de
  4. Personen. Mozarteum, abgerufen am 28. Dezember 2020.
  5. Erste Bank KompositionspreisträgerInnen seit 1989. sponsoring.erstebank.at; abgerufen am 3. März 2022.
  6. KomponistenpreisträgerInnen der Ernst von Siemens Musikstiftung. Archiv der Ernst von Siemens Musikstiftung; abgerufen am 3. März 2022.
  7. Paul Hindemith Preis für Johannes Maria Staud. kulturpreise.de; abgerufen am 3. März 2022.
  8. Emil-Belanda-Preis 2009 an Johannes Maria Staud. musicaustria.at
  9. Preis der Stadt Wien - PreisträgerInnen. Wien Geschichte Wiki; abgerufen am 3. März 2022
  10. Preis der Landeshauptstadt Innsbruck für künstlerisches Schaffen. (PDF; 197 kB) Stadt Innsbruck; abgerufen am 3. März 2022.
  11. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg Werkeverzeichnis von Johannes Maria Staud. Musikdatenbank von mica – music austria, 27. September 2021; abgerufen am 3. März 2022.
  12. Johannes Maria Staud / Josef Winkler (AT) – Specter of the Gardenia oder Der Tag wird kommen |. In: steirischerherbst. steirischer herbst, abgerufen am 28. Dezember 2020.
  13. «Die Antilope» in Luzern uraufgeführt. In: Luzerner Zeitung. Abgerufen am 28. Dezember 2020.
  14. Thomas Schacher: Uraufführung der Oper «Die Antilope»: Der Sprung nach Afrika. In: NZZ. 5. September 2014 (nzz.ch [abgerufen am 28. Dezember 2020]).
  15. Auf hohen Wellen. In: Die Welt
  16. Archivdetail. Salzburger Festspiele, abgerufen am 28. Dezember 2020 (österreichisches Deutsch).
  17. Corinna Da Fonseca-wollheim: Vienna Philharmonic Orchestra at Carnegie Hall. In: The New York Times. 27. Februar 2014, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 3. März 2022]).
  18. Arnold Schoenberg / Bruno Mantovani / Jens Joneleit / Johannes-Maria Staud, Dithyrambes | Festival d’Automne à Paris. Abgerufen am 28. Dezember 2020 (französisch).