Johnny Nash

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Lester Nash Jr. (* 19. August 1940 in Houston, Texas), besser bekannt als Johnny Nash, ist ein US-amerikanischer Pop- und Reggaemusiker und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Johnny Nash begann als Popsänger bereits in den 1950er Jahren und erreichte mit seiner Version des Doris-Day-Titels A Very Special Love 1958 die US-Billboard-Charts. Auch als Schauspieler war er bereits in jungen Jahren erfolgreich und spielte in den Filmen Take a Giant Step (1959) und Key Witness (1960) in Hauptrollen.

Seinen ersten großen und weltweiten Hitparadenerfolg hatte er auf seinem eigenen JAD-Label 1968 mit Hold Me Tight, dem vor allem in Großbritannien weitere Hits folgten: You Got Soul und Sam Cookes Cupid. Anfang der 1970er Jahre gab er sein Plattenlabel auf und unterzeichnete einen Vertrag mit CBS Records. Im „Harry J Studio“ in Kingston/Jamaika traf er auf den außerhalb Jamaikas noch weithin unbekannten Bob Marley, der ihm einen seiner Songs überließ: Stir It Up. Mit diesem auf dem CBS-Sublabel Epic erschienenen Reggae-Lied kam Nash 1972 erneut in die britische Singlehitparade. Auch andere von Marley geschriebene Titel hat Nash aufgenommen, so zum Beispiel Reggae on Broadway, Guava Jelly und Mellow Mood und er unterstützte Marley bei dessen beginnender internationalen Karriere.

1971 war Nash auch als Schauspieler in der schwedischen Romanze Vill så gärna tro als Komponist Robert zu sehen. Sein größter Hit in den USA war 1972 I Can See Clearly Now, den er selbst geschrieben hat.[1] In der Version von Jimmy Cliff war der Song Ende 1993/Anfang 1994 ebenfalls erfolgreich. 1975 hatte Johnny Nash mit dem von Ernie Smith geschriebenen Lied Tears on My Pillow einen weiteren Nummer-eins-Hit in Großbritannien.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US Flag of the United States.svg R&B
1969 Hold Me Tight 109
(? Wo.)
23
(? Wo.)
1972 I Can See Clearly Now 39
(6 Wo.)
23
(? Wo.)
10
(? Wo.)
1973 My Merry-Go-Round 169
(? Wo.)
49
(? Wo.)
1986 Here Again 20
(7 Wo.)

weitere Alben

  • 1958: Johnny Nash
  • 1959: The Quiet Hour
  • 1959: I Got Rhythm
  • 1960: Let’s Get Lost
  • 1961: Studio Time
  • 1969: Johnny Nash & Kim Weston (mit Kim Weston)
  • 1969: Prince of Peace
  • 1969: Love and Peace
  • 1969: Soul Folk
  • 1972: Teardrops in the Rain
  • 1974: Celebrate Life
  • 1975: Tears on My Pillow
  • 1977: What a Wonderful World
  • 1979: Let’s Go Dancing
  • 2013: Vill så gärna tro – Want so Much to Believe Vol. 1 (Soundtrack, mit John Bundrick)
  • 2013: Vill så gärna tro – Want so Much to Believe Vol. 2 (Soundtrack, mit John Bundrick)

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US Flag of the United States.svg R&B
1977 Johnny Nash Collection –
20 of My Favourite Songs
18
(10 Wo.)
UK: Gold

weitere Kompilationen

  • 1974: Greatest Hits (UK: Silber)
  • 1979: The Johnny Nash Album
  • 1981: Stir It Up
  • 1983: Johnny Nash
  • 1989: I Can See Clearly Now: Johnny Nash’s Greatest Hits
  • 1991: The Best Of

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US Flag of the United States.svg R&B
1958 A Very Special Love 46
(10 Wo.)
Autor: Robert Allen
1958 Almost in the Your Arms
(Love Song from „Houseboat“)
78
(4 Wo.)
aus dem Film Hausboot, Arrangeur: Don Costa
Autoren: Jay Livingston, Ray Evans
1958 The Teen Commandments
The Very Best of Paul Anka
29
(8 Wo.)
mit Paul Anka und George Hamilton IV.
Arrangeur: Don Costa, Erzähler: Bill Givens
1959 As Time Goes By 43
(11 Wo.)
Autor: Herman Hupfeld
Original: Frances Williams, 1931
1965 Let’s Move & Groove (Together)
Johnny Nash’s Greatest Hits
88
(7 Wo.)
4
(? Wo.)
Autor: Margaret Nash
1966 Somewhere 35
(? Wo.)
Autoren: Leonard Bernstein, Stephen Sondheim
1968 Hold Me Tight
Hold Me Tight
22
(8 Wo.)
17
(4 Wo.)
5
(16 Wo.)
5
(15 Wo.)
21
(? Wo.)
Autor: Johnny Nash
1968 You Got Soul
Hold Me Tight
6
(12 Wo.)
58
(7 Wo.)
46
(? Wo.)
Autor: Johnny Nash
1969 Cupid
Hold Me Tight
6
(12 Wo.)
39
(14 Wo.)
Autor und Original: Sam Cooke, 1961
1972 Stir It Up
I Can See Clearly Now
13
(12 Wo.)
12
(14 Wo.)
Autor und Original: Bob Marley, 1968
1972 I Can See Clearly Now
I Can See Clearly Now
5
(21 Wo.)
1
(20 Wo.)
38
(? Wo.)
US: Gold
Autor: Johnny Nash
1972 There Are More Questions
Than Answers
I Can See Clearly Now
9
(9 Wo.)
Autor: Johnny Nash
1973 My Merry-Go-Round
My Merry-Go-Round
77
(5 Wo.)
Autoren: Dann Rogers, Diane Brodsky, Johnny Nash
1974 Loving You
My Merry-Go-Round
91
(3 Wo.)
40
(? Wo.)
Autor: William Stevenson
1974 You Can’t Go Halfway
Celebrate Life
38
(? Wo.)
Autoren: Bill Johnson, Greg Fowler, Sam Gary,
Margaret Nash
1975 Tears on My Pillow
Tears on My Pillow
28
(5 Wo.)
1
(11 Wo.)
UK: Silber
Autor: Ernie Smith
1975 Let’s Be Friends
Tears on My Pillow
42
(3 Wo.)
Autoren: George Lee, Johnny Nash
1976 (What A) Wonderful World
What a Wonderful World
25
(7 Wo.)
66
(? Wo.)
Autoren: Herb Alpert, Lou Adler, Sam Cooke
Original: Sam Cooke, 1960
1979 Closer
Let’s Go Dancing
74
(? Wo.)
Autoren: Johnny Nash, Odell Brown, Winston Delandro
1985 Rock Me Baby
Here Again
9
(18 Wo.)
2
(18 Wo.)
2
(17 Wo.)
47
(4 Wo.)
Autor: Johnny Nash

weitere Singles

  • 1956: A Teenager Sings the Blues
  • 1957: I’ll Walk Alone
  • 1957: Ladder of Love
  • 1958: My Pledge to You
  • 1958: Please Don’t Go
  • 1958: It’s Easy to Say
  • 1958: You’re Looking at Me
  • 1958: Walk with Faith in Your Heart
  • 1959: Baby, Baby, Baby
  • 1959: Take a Giant Step
  • 1959: The Wish
  • 1959: And the Angels Sing
  • 1960: Goodbye (aus dem Film Aschenblödel)
  • 1960: Never My Love
  • 1960: Let the Rest of the World Go By
  • 1960: Looks Like the End of the World
  • 1960: Somebody
  • 1961: Some of Your Lovin’
  • 1961: I Need Someone to Stand by Me
  • 1961: I’m Counting on You
  • 1961: Too Much Love
  • 1962: Don’t Take Away Your Love
  • 1962: Moment of Weakness
  • 1962: Ol’ Man River
  • 1963: I’m Movin’ On
  • 1963: Cigareets, Whuskey and Wild, Wild Women
  • 1963: I’ve Got a Lot to Offer Darling
  • 1963: Deep in the Heart of Harlem
  • 1963: Town of Lonely Hearts
  • 1964: I’m Leaving
  • 1964: Love Ain’t Nothin’
  • 1964: Talk to Me
  • 1964: Then You Can Tell Me Goodbye
  • 1965: Strange Feeling
  • 1965: Teardrops in the Rain
  • 1966: One More Time
  • 1966: Big City
  • 1966: Somewhere
  • 1966: Amen
  • 1967: Good Goodness
  • 1967: (I’m So) Glad You’re My Baby
  • 1969: Lovey Dovey
  • 1969: My Time
  • 1969: Sweet Charity
  • 1969: Love and Peace
  • 1970: (What A) Groovey Feeling
  • 1970: Falling In and Out of Love
  • 1973: Ooh What a Feeling
  • 1974: Celebrate Life
  • 1974: Nice Time
  • 1975: (You Gave Me Such) Good Vibrations
  • 1975: Rock It Baby (Baby We’ve Got a Date)
  • 1977: Birds of a Feather
  • 1977: Rock You to Your Socks
  • 1977: That Woman
  • 1977: Halfway to Paradise
  • 1977: Dream Lover
  • 1978: Reggae on Broadway
  • 1979: Wonderful Woman
  • 1986: Baby You’re Mine (Remix)
  • 1989: I Can See Clearly Now (Remix)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Fred Bronson: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Auflage. Billboard Publications, New York City 1992, S. 322
  2. a b c Chartquellen: Singles Alben UK US
  3. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: UK US

Weblinks[Bearbeiten]