Juancho Hernangómez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Juancho Hernangómez
Juan Hernangomez.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Juan Alberto Hernangómez Geuer
Geburtstag 28. September 1995
Geburtsort Madrid, Spanien
Größe 206 cm
Position Power Forward
NBA Draft 2016, 15. Pick, Denver Nuggets
Vereinsinformationen
Verein Denver Nuggets
Liga NBA
Trikotnummer 41
Vereine als Aktiver
2013–2016 SpanienSpanien CB Estudiantes
Seit002016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Denver Nuggets
Nationalmannschaft1
2017– Spanien 18
1Stand: 1. Juli 2018

Juan Alberto „Juancho“ Hernangómez Geuer (* 28. September 1995 in Madrid) ist ein spanischer Basketballspieler. Er spielt auf der Position des Power Forwards.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juancho Hernangómez begann seine Junioren-Laufbahn im Jahre 2007 bei Las Rozas CB. Im Sommer 2009 wechselte der damals 13-Jährige zusammen mit seinem Bruder Guillermo Hernangómez in die Jugendakademie von Real Madrid. Nach nur einer Saison verließ er den Klub und ging zu Baloncesto Majadahonda, wo er zwei Spielzeiten verbrachte. Im Sommer 2012 wechselte Juancho Hernangómez schließlich in die Jugend von CB Estudiantes.

Am 13. Oktober 2013 feierte er in einem Ligaspiel gegen CB Málaga sein Profidebüt in der A-Mannschaft von CB Estudiantes, in jener Saison brachte er es auf insgesamt drei Einsätze im Profikader und bestritt den Rest der Spielzeit in der B-Mannschaft des Klubs. Ab der Saison 2014/15 gehörte er endgültig zum Profikader. Sein Durchbruch gelang Juancho Hernangómez in der Saison 2015/16, die er mit durchschnittlich 9,7 Punkten und 5,7 Rebounds beendete. Obwohl sein Klub nur den vorletzten Platz in der Meisterschaft belegte, wurde er für seine individuellen Leistungen zum besten Spieler der Liga unter 22 Jahren gewählt.[1]

Im Sommer 2016 wechselte Hernangómez zu den Denver Nuggets, die ihn zuvor im NBA-Draft 2016 an der 15. Stelle gewählt hatten.[2]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juancho Hernangómez bestritt mit Spaniens U-18-Nationalteam die Europameisterschaft 2013, die Iberer beendeten das Turnier auf dem dritten Platz. Ein Jahr darauf war er Teil des Aufgebots für die U-20-EM in der Griechenland, wo die Spanier erst im Endspiel durch ein 57:65 an der Türkei scheiterten. In jenem Turnier spielte er an der Seite seines ein Jahr älteren Bruders Guillermo Hernangómez. Bei der U-20 Europameisterschaft 2015 erreichte Juancho mit den Iberern abermals das Finale, wo sein Team Serbien mit 64:70 unterlag. Er selbst brachte es auf durchschnittlich 14,2 Punkte und 8,5 Rebounds und wurde für seine Leistungen ins All-Tournament Team gewählt.[3] Sein Debüt in der A-Nationalmannschaft feierte er am 8. August 2017 im Zuge der Vorbereitung für die EM 2017 in einem Spiel gegen Tunesien. Er war Teil des Endrundenkaders der EM-2017 und gewann mit seiner Landesauswahl die Bronzemedaille.

Erfolge und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalmannschaft

  • U-20-Europameisterschaft 2015: Silber
  • U-20-Europameisterschaft 2014: Silber
  • U-18-Europameisterschaft 2013: Bronze

Ehrungen

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juancho Hernangómez entstammt einer Basketballerfamilie. Sein Vater Guillermo Hernangómez Heredero war ebenfalls Profispieler und begann seine Karriere bei Real Madrid. Seine aus Deutschland stammende, jedoch in Sevilla geborene, Mutter Margarita Ivonne „Wonny“ Geuer bestritt 158 Spiele für die spanische Nationalmannschaft, mit der sie 1993 die Goldmedaille bei der Basketball-Europameisterschaft gewinnen konnte. Sein älterer Bruder Guillermo Hernangómez ist ebenfalls Basketballspieler.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Juancho Hernangómez, Mejor Joven de la Liga Endesa 2015-16. In: acb.com. 17. Mai 2016, abgerufen am 25. Juni 2016 (spanisch).
  2. Nuggets Sign Murray, Hernangomez and Beasley. In: nba.com. 1. August 2016, abgerufen am 20. August 2016 (englisch).
  3. Guduric Headlines All-Star Five. In: fibaeurope.com. 19. Juli 2015, abgerufen am 25. Juni 2016 (englisch).