Ricky Rubio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Ricky Rubio
20140101 Ricky Rubio.JPG
Spielerinformationen
Voller Name Ricard Rubio i Vives
Spitzname „Abusón“, „La Pistola“, „Ricky Business“
Geburtstag 21. Oktober 1990
Geburtsort El Masnou, Spanien
Größe 193 cm
Gewicht 86 kg
Position Point Guard
NBA Draft 2009, 5. Pick, Minnesota Timberwolves
Vereinsinformationen
Verein Utah Jazz
Liga NBA
Trikotnummer 9
Vereine als Aktiver
2005–2009 SpanienSpanien Joventut Badalona
2009–2011 SpanienSpanien FC Barcelona
2011–2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Minnesota Timberwolves
Seit 0 2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Utah Jazz
Nationalmannschaft1
Seit 0 2008 SpanienSpanien Spanien 69
1Stand: 18. September 2011

Ricard „Ricky“ Rubio i Vives (* 21. Oktober 1990 in El Masnou, Katalonien) ist ein spanischer Basketballspieler. Er spielt auf der Position des Point Guard bei den Utah Jazz in der NBA. Rubio gilt als eines der größten europäischen Basketballtalente der letzten Jahre.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestart in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Signiertes Trikot (2009)

Rubio begann seine Karriere bei Joventut de Badalona, gab am 15. Oktober 2005 sein Debüt in der spanischen ACB und war mit 14 Jahren, 11 Monaten und 24 Tagen der jüngste Spieler, dem dies gelang. In dieser Saison konnte er mit seinem Klub durch einen 88:63-Finalsieg gegen BK Chimki den FIBA EuroCup gewinnen. Knapp ein Jahr später, am 24. Oktober 2006, spielte er zum ersten Mal in der ULEB Euroleague. Schon in diesem jugendlichen Alter wurde er ein Leistungsträger für Joventut und zählte zu den besten Verteidigern der Liga. In der Saison 2007/08 gelang Juventut unter seiner Führung als Playmaker der Titelgewinn im spanischen Pokal sowie im ULEB Cup, wo man Akasvayu Girona mit 79:54 schlagen konnte. Im Februar 2008 wurde er zum besten U22-Spieler Europas des Jahres 2007 gewählt, eine Ehrung, die ihm auch 2008 und 2009 zuteilwurde.

Am 25. Juni 2009 wurde Ricky Rubio beim NBA-Draft 2009 an fünfter Stelle in der ersten Runde von den Minnesota Timberwolves gedraftet, aufgrund seiner hohen Ablöse blieb er aber vorerst in Spanien und wechselte für die Rekordsumme von 3,7 Millionen Euro zum Ligakonkurrenten FC Barcelona. Bei den Blaugrana feierte er zahlreiche Erfolge. Bereits in seiner ersten Saison gelang der Titelgewinn beim spanischen Supercup, beim nationalen Pokal sowie in der ULEB Euroleague, wo man sich im Endspiel gegen Olympiakos Piräus mit 86:68 durchsetzen konnte. Ricky Rubio selbst erhielt die Euroleague Rising Star Trophy für den besten Spieler unter 23 Jahren. In seiner zweiten Spielzeit in Barcelona konnte er zwar nicht an seine Leistungen der Vorjahre anschließen, mit seiner Mannschaft holte er jedoch in Spanien das Triple aus Supercup, Pokal und Meisterschaft. Am 17. Juni 2011 gab Ricky Rubio in einer Pressekonferenz bekannt, dass er in die nordamerikanische Profiliga NBA, zu den Minnesota Timberwolves, wechsle.[1][2]

Wechsel in die NBA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem der Saisonstart sich aufgrund des NBA-Lockouts bis in den Dezember hinein verzögert hatte, konnte Rubio sich sofort in der Liga etablieren und wurde für den Januar 2012 zum Western Conference Rookie of the Month gewählt.[3] Am 9. März des Jahres zog sich Rubio jedoch einen Kreuzbandriss im linken Knie zu. Damit fiel er für den Rest der NBA-Saison und auch für die Olympischen Spiele in London aus. Bei der Wahl zum NBA Rookie of the Year wurde Rubio hinter Kyrie Irving Zweiter.[4]

Seine Rückkehr nach neunmonatiger Verletzungspause feierte Ricky Rubio am 15. Dezember 2012 in einem Spiel gegen die Dallas Mavericks. Am 12. März 2013 gelang ihm mit 21 Punkten, 13 Rebounds und 12 Assists im Heimspiel gegen die San Antonio Spurs das erste triple-double seiner Karriere.[5]

Am 19. Februar 2014 gelangen ihm mit 17 Assists ein Karriererekord. Ein Monat später, am 19. März verzeichnetet Rubio mit 22 Punkten, 15 Assists und 10 Rebounds sein drittes triple-double.[6] Am 31. Oktober 2014 verlängerte Rubio seinen Vertrag um vier weitere Jahre. Wenige Tage später erlitt er eine Knöchelverletzung und fiel für mehrere Wochen aus.[7] Er kehrte am 2. Februar 2015 zurück und absolvierte letztlich nur 22 Spiele in der Saison.

Im Spiel gegen die New York Knicks am 16. Dezember 2015 kam Rubio einem Quadruple-Double sehr nahe – er beendete das Spiel mit 9 Punkten, 10 Rebounds, 12 Assists und 8 Steals.[8] Wenige Tage nach dem fünften Triple-Double in seiner Karriere[9] und einem Karriere- und Teamrekord von 19 Assists gegen die Washington Wizards[10] gelang Rubio am 30. März 2017, beim 119-104 Sieg über die Los Angeles Lakers, mit 33 Punkten ein Karriererekord.[11] Zum Saisonende der Saison 2016/17 legte er mit 11,1 Punkten und 9,1 Assists pro Spiel Karrierebestwerte hin. Rubio spielte insgesamt sechs Jahre für die Timberwolves, wo er in 353 Spielen, 333 Spiele als Starter absolvierte und dabei 10,3 Punkte, 8,5 Assists, 4,2 Rebounds und 2,1 Steals im Schnitt erzielte. Die Playoff konnte er mit den Wolves jedoch in dieser Zeit nicht erreichen.

Rubio wurde kurz vor dem Start der Free Agency 2017 von den Wolves für einen Draftpick zu den Utah Jazz transferiert.[12]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ricky Rubio
Medaillenspiegel

Basketball (Männer)

SpanienSpanien Spanien
Olympische Spiele
0Silber0 2008 Peking Spanien
Europameisterschaft
0Gold0 2009 Polen Spanien
0Gold0 2011 Litauen Spanien

Bereits als Junior war Rubio mit der Nationalmannschaft seines Landes erfolgreich. 2005 erreichte er mit der U-16 den dritten Platz bei der Europameisterschaft. Im Folgejahr gewann er ebenfalls mit der U-16 den EM-Titel und wurde zum MVP des Turniers gewählt. 2007 nahm Rubio für Spanien an der U-18-Europameisterschaft im eigenen Land teil, erreichte dort mit dem Team den fünften Platz und wurde ins „All Tournament Team“ berufen.

In die spanische A-Nationalmannschaft wurde Rubio erstmals als Teil des Olympiakaders 2008 berufen, er gab am 18. Juli jenes Jahres sein Debüt[13]. Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking verlor er gemeinsam mit der spanischen Nationalmannschaft das Endspiel gegen die USA knapp mit 118:107 (69:61). Durch seine gewonnene Silbermedaille ist er der jüngste Medaillengewinner bei einem olympischen Basketballturnier. Bei der Europameisterschaft 2009 in Polen gewann er mit Spanien die Goldmedaille. Bei der WM 2010 war er ebenfalls Teil des Kaders, erreichte mit seinem Land jedoch nur den sechsten Endrang. Bei der Europameisterschaft 2011 in Litauen holte er mit Spanien die Goldmedaille und konnte somit den zwei Jahre zuvor eroberten Titel erfolgreich verteidigen.

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein

Nationalmannschaft

Ehrungen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Minnesota Timberwolves verstärken sich mit Rubio. In: Focus Online, abgerufen am 17. Juni 2011.
  2. Ricky Rubio se va: „Ha llegado el momento de empezar este viaje“. In: acb.com, abgerufen am 17. Juni 2011 (spanisch).
  3. Irving, Rubio take Rookie of the Month honors for January. In: nba.com, abgerufen am 12. März 2012 (englisch).
  4. Kyrie Irving Named the 2011-12 Kia NBA Rookie of the Year
  5. http://www.usatoday.com/story/sports/nba/2013/03/13/ricky-rubio-minnesota-timberwolves-san-antonio-spurs/1983619/
  6. Notebook: Timberwolves 123, Mavericks 122 (OT)
  7. Wolves' Ricky Rubio out indefinitely
  8. Minnesota vs New York. NBA.com, 16. Dezember 2015, abgerufen am 17. Dezember 2015 (englisch).
  9. Kawhi Leonard helps Spurs beat Timberwolves in OT
  10. Towns, Rubio lead Wolves over Wizards, 119-104
  11. Rubio scores career-high 33 as Wolves beat Lakers 119-104
  12. Ricky Rubio to be acquired by Jazz for 2018 protected first-rounder
  13. Meldung bei laola1.at.