Julia Thurnau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julia Thurnau, 2014, bei Dreharbeiten zum WDR/ARD-Fernsehfilm „Momentversagen“

Julia Thurnau (* 21. Mai 1974 in München) ist eine deutsche Schauspielerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heiner Lauterbach und Julia Thurnau beim Dreh von Spuren der Rache, 2. Januar 2017 in der ARD.
Julia Thurnau beim Dreh von Spuren der Rache.

Julia Thurnau ist die Tochter der Geschäftsfrau Edith Thurnau. Sie wuchs in Fayence in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur auf. Während ihrer Schulzeit trat sie in mehreren Theaterrollen auf. Nach ihrem Schulabschluss 1995 in München durchlief sie das Casting für eine Rolle in der Fernsehserie So ist das Leben! Die Wagenfelds. In diesem Jahr trat sie auch in dem Kinofilm Nach Fünf im Urwald auf. Sie nahm an Seminaren nach der Method-Acting- und nach der Tschechow-Methode teil.

Julia Thurnau lebt in Berlin und wird seit 2010 durch die ZAV Künstlervermittlung München vertreten.

Nach zahlreichen Hauptrollen im deutschen Fernsehen spielt sie die Madame de Guémenée in Pierre Aknines Kinofilm Die drei Musketiere, von 2010 bis 2013 die Marquise de Crequis in der historischen Krimiserie Nicholas le Floch sowie in dem Historienfilm Les malgrés elles eine Leiterin des Bund Deutscher Mädel.

Von 2014 bis 2015 spielte sie in der ZDF-Krimiserie Letzte Spur Berlin die Kriminalkommissarin Caro Haffner, die die Schwangerschaftsvertretung für Mina Amiri (Jasmin Tabatabai) übernimmt. 2015 übernahm sie in der Rolle der Staatsanwältin in Friedemann Fromms sozialkritischem Film Momentversagen.

Ihr Debüt als Regisseurin gab Thurnau 2003 mit dem Kurzfilm Ondinas. 2013 schloss sie ihr Studium der Bildenden Kunst als Meisterschülerin der Lensbased-Klasse an der Universität der Künste Berlin ab. Unter dem Pseudonym ClaudeHilde ist Julia Thurnau als Künstlerin aktiv.[1]

Kino (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Birdsong, Regie: Beatrice Murmann
  • 2004: Liebst du mich Lump, Regie: Beatrice Murmann
  • 2005: Fräulein Julie, Regie: Marcel Krohn
  • 2007: The Vagina Monologues, Regie: Laurie Norquist
  • 2009: Roses Geheimnis, Regie: Frank Matthus

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Julia Thurnau – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage von ClaudeHilde, abgerufen am 14. Dezember 2016.