Jumanji

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelJumanji
OriginaltitelJumanji
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1995
Länge101 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieJoe Johnston
DrehbuchGreg Taylor
Jim Strain
Chris Van Allsburg
Jonathan Hensleigh
ProduktionScott Kroopf
William Teitler/Columbia
MusikJames Horner
KameraThomas E. Ackerman
SchnittRobert Dalva
Besetzung
Synchronisation
Chronologie

← Vorgänger
The Garden of Abdul Gasazi

Nachfolger →
Zathura – Ein Abenteuer im Weltraum

Jumanji ist ein US-amerikanischer Fantasy-Abenteuerfilm aus dem Jahr 1995 von Joe Johnston mit Robin Williams und Kirsten Dunst in den Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film beginnt im Jahr 1869 und zeigt, wie zwei Jungen nachts in einem Waldstück eine Holzkiste vergraben in der Absicht, dadurch etwas Unheimliches loszuwerden.

Nach einer Zeitblende in das Jahr 1969 wurde dieser Ort mittlerweile zu einer Baustelle. Alan Parrish, Sohn eines Schuhfabrikanten und dem Terror einer Jugendgang ausgesetzt, stößt in der Baugrube auf die Kiste. Er öffnet sie und findet darin ein altes Würfelspiel. Alan beginnt dieses Spiel mit seiner Freundin Sarah Whittle zu spielen. Das stellt sich aber bald als großer Fehler heraus. Einmal angefangen, muss dieses Spiel zu Ende gespielt werden. Bereits beim ersten Zug von Sarah erscheinen aus dem Kamin Fledermäuse; anschließend wird Alan bei seinem ersten Zug in den Dschungel (sprich: in das Spiel) „gesaugt“.

26 Jahre später ziehen die Waisen Judy und Peter Sheperd in Begleitung ihrer Tante Nora in das ehemalige prunkvolle Haus von Alans Eltern ein. Deren Eltern waren bei einem Autounfall in Kanada ums Leben gekommen. Auch sie entdecken Jumanji auf dem Dachboden und setzen das Spiel fort. Glücklicherweise können sie den um 26 Jahre gealterten Alan aus dem magischen Dschungel befreien. Alans Vater hatte sein Vermögen und die Fabrik mit der Suche nach dem Sohn verloren. Um das Spiel fortzusetzen, müssen sie Sarah finden und zum Weiterspielen überreden. Diese lebt durch das Ereignis vor 26 Jahren psychisch belastet zurückgezogen in ihrem Elternhaus. Nach einem Ohnmachtsanfall trägt Alan sie zum Spiel und überlistet sie zum ersten Wurf. Bei jedem Zug erscheint ein weiteres Hindernis, das sie auf ihrem Weg zum Ziel behindert. Diese „Hindernisse“ sind Tiere (z. B. Moskitos, Affen, ein Löwe, eine Herde Elefanten), Naturkatastrophen (Monsun, Treibsand, Erdbeben), Stampede u. Ä. aus dem Dschungel. Gemeinsam mit der durch das damalige Ereignis traumatisierten und etwas hysterisch gewordenen Sarah beenden sie nach vielen Abenteuern schließlich den von Jumanji hervorgerufenen Spuk.

Nachdem das Spiel beendet ist, dreht sich die Zeit bis zu dem Zeitpunkt zurück, als Alan und Sarah das Spiel begonnen hatten und Alan in das Spiel gesaugt wurde. Beide sind wieder die Kinder von damals, behalten jedoch die Erinnerung an ihre Erlebnisse. Alan versöhnt sich mit seinem Vater, mit dem er am Anfang des Films zerstritten war. Jumanji werfen sie mit Steinen beschwert in einen Fluss. Alan und Sarah, die nun ein gemeinsames Leben führen, können im Jahr 1995 Judys und Peters Eltern von dem Vorhaben abbringen, die Autoreise durch Kanada anzutreten, bei der sie den Unfall haben würden.

In der letzten Szene wurde Jumanji an einen Strand angeschwemmt und lockt mit den erzeugten Trommelklängen Spaziergänger an.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film basiert auf dem gleichnamigen Kinderbuch von Chris Van Allsburg, der mit dem 1981 erschienenen Buch ein Jahr später die Caldecott Medaille gewann. Das weitverbreitete Brettspiel Parcheesi war vermutlich die Inspiration für das Spiel Jumanji im Buch und Film.

Bei einem geschätzten Budget von 50 Millionen US-Dollar nahm der Film allein in den USA 100 Millionen Dollar ein. Weltweit waren es 262 Millionen Dollar.[2]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Synchronisation übernahmen:[3][4]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Alan Parrish Robin Williams Peer Augustinski
Judy Sheperd Kirsten Dunst Laura Maire
Peter Sheperd Bradley Pierce Benjamin Krause
Sarah Whittle Bonnie Hunt Katharina Lopinski
Nora Sheperd Bebe Neuwirth Sibylle Nicolai
Carl Bentley David Alan Grier Thomas Rau
Sam Parrish / van Pelt Jonathan Hyde Joachim Höppner
Carol Anne Parrish Patricia Clarkson Dagmar Dempe
Alan Parrish – 1969 Adam Hann-Byrd Manuel Straube
Sarah Whittle – 1969 Laura Bell Bundy Natalie Löwenberg

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein in den Actionszenen rasant inszeniertes Fantasy-Abenteuer, das weniger auf Humor und Poesie als auf Horroreffekte setzt. Auf die Perfektionierung der animatorischen Tricktechnik wurde mehr Sorgfalt verwandt als auf die Entwicklung der Geschichte und die Durchzeichnung der Figuren. Wegen teilweise beängstigender Effekte und altbackener Rollenklischees keine Unterhaltung für jüngere Zuschauer.“

„Regisseur Joe Johnstons hat seinen munteren Familienfilm ganz auf die Computer-Tricks zugeschnitten. An ihnen sieht man allerdings auch, welch eine rasante Entwicklung die Tricktechnik seither genommen hat, denn manches wirkt heute schon wieder ein wenig veraltet. Das gibt unter dem Strich eine unterhaltsame Nummernrevue, in der Robin Williams einmal mehr nach Herzenslust den Kasper machen kann.“

„Einwände gegen die holprige Story werden von Nashörnern plattgemacht. Die seinerzeit revolutionären Tricks sind heute leicht angestaubt. Wohl auch deshalb wird "Bad Teacher"-Regisseur Jake Kasdan bald ein Remake drehen. Fazit: Effektsafari von gestern, aber zeitlos flott.“

Rezeption und Fortsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zathura – Ein Abenteuer im Weltraum und der deutsche Film Manatu – Nur die Wahrheit rettet Dich basieren in wesentlichen Teilen auf dem Konzept von Jumanji.

Im Dezember 2017 erschien die Fortsetzung Jumanji: Willkommen im Dschungel, die einige Bezüge zu Jumanjii herstellt, wie etwa die Anfangssequenz, als das Spiel am Strand gefunden wird, und einer Erwähnung Alan Parrishs.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film startete in Deutschland am 22. Februar 1996 in den Kinos, im Jahr 2011 erschien Jumanji auf Blu-ray Disc.[8]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saturn Awards
  • 1996 – Auszeichnung in der Kategorie Beste Spezial Effekte für Stan Parks
  • 1996 – Auszeichnung für Bonnie Hunt als Beste Nebendarstellerin
Young Artist Awards
  • 1996 – Auszeichnung in der Kategorie Best Family Feature – Action-Adventure[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Jumanji. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juli 2015 (PDF; Prüf­nummer: 74 604 V).
  2. Einspielergebnisse laut Internet Movie Database
  3. http://www.dubdb.de/filmtab.php?suche=Jumanji
  4. http://www.synchronkartei.de/index.php?action=show&type=film&id=1741
  5. Jumanji. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  6. Filmkritik auf prisma.de
  7. Filmkritik auf cinema.de
  8. Erstaufführung. Internet Movie Database, abgerufen am 30. August 2018 (englisch).
  9. Auszeichnungen laut Internet Movie Database