Laura Maire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Laura Maire (* 11. Oktober 1979 in Pfaffenhofen an der Ilm) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laura Maire ist die Tochter des Schauspielers und Synchronsprechers Fred Maire.

1991 lieh sie Anna Chlumsky als Vada Sultenfuss in dem Film My Girl – Meine erste Liebe ihre Stimme. Von 1995 bis 1997 sprach sie die deutsche Stimme von Neri (Marzena Godecki) in der Jugendserie Ocean Girl.

Bekannt wurde Maire durch ihre Hauptrolle in der 26-teiligen Fernsehserie Verdammt verliebt, die 2002 im Vorabendprogramm der ARD ausgestrahlt wurde. Für ihre Darstellung der Jule Thürhoff wurde sie beim Filmfest München 2001 mit dem „Rising Movie Talent Award“ ausgezeichnet.

Maire war mit Gastrollen in zahlreichen Fernsehserien zu sehen, darunter alphateam – Die Lebensretter im OP, Mit Herz und Handschellen, Küstenwache und Die Rosenheim-Cops. 2004 gab sie ihr Spielfilmdebüt in Süperseks.

2007 war sie Sprecherin der Marie die Uraufführung der Hörspielfassung von Krieg der Knöpfe live in der ARD. Außerdem synchronisierte sie Ashley Greene als Alice Cullen im Kinofilm Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen. Ebenfalls 2007 wurde die Hörspielfassung der Erzählung Das Gespenst von Canterville (mit Maire in der Rolle der Virginia) in der Kategorie „Das besondere Hörbuch - Musik“ ausgezeichnet

In der deutschen Version der HBO-Fernsehserie Game of Thrones leiht sie der Schauspielerin Rose Leslie (Ygritte) ihre Stimme.[1]

2012 war sie Sprecherin der Hörbuchfassung des Romans Divergent - die Bestimmung von Veronica Roth.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für ihre Lesung des Romans Nichts von Janne Teller erhielt Laura Maire den Deutschen Hörbuchpreis 2011 in der Kategorie Beste Interpretin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Synchronkartei

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]