Junia (Apostel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Junias ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum namibischen Boxer siehe Jonas Junias.
Andronikus, Athanasius und Junia

Junia oder Junias ist ein Apostel oder eine Apostelin, der/die im Römerbrief 16,7 LUT zusammen mit Andronikus erwähnt wird.

Im Römerbrief werden Andronikus und Junia erwähnt, die „angesehen unter den Aposteln sind“. Junia (weiblich) wird dabei von manchen als Kurzform für Junianus (männlich) interpretiert. Die Gute Nachricht Bibel, neuere Ausgaben der Lutherbibel, die neue Einheitsübersetzung (Revision 2016) und die Bibel in gerechter Sprache fassen dagegen Junia (Ἰουνίαν) als Apostelin auf.

In den Erläuterungen zur Guten Nachricht zum Stichwort Junia heißt es:

„Für eine Frau spricht auch, daß der Frauenname Junia in der außerbiblischen antiken Literatur vielfach belegt ist, ein Männername Junias aber bis heute nicht nachgewiesen werden konnte. Die Ansicht, daß es sich bei der betreffenden Person um einen Mann namens Junias handle, wird zum ersten Mal im 13. Jh. in der lateinischsprechenden Kirche des Westens vertreten. Sie wird hier sehr schnell Gemeingut der Ausleger und ist es bis heute geblieben, während die orthodoxen Kirchen des Ostens immer noch an der althergebrachten Auffassung festhalten.“

Erläuterungen Gute Nachricht Bibel

In den Anmerkungen der Bibel in gerechter Sprache heißt es:

„In den meisten älteren Bibelausgaben steht hier der Männername Junias. Diesen Namen hat es für Männer in der Antike nicht gegeben, der Frauenname Junia hingegen war üblich. Noch die Auslegungen zur Zeit der Alten Kirche lasen hier „Junia“ (Ἰουνία). Der Unterschied zwischen den beiden Namen besteht nur in der Interpretation eines Akzents. Spätere Ausleger konnten sich nicht mehr vorstellen, dass hier eine Frau als Apostelin geehrt wird, deshalb veränderten sie den Text.“

Anmerkung 717 Bibel in gerechter Sprache

In den neuesten Ausgaben der Lutherrevision steht in einer Anmerkung zur Stelle:

„Wahrscheinlich lautete der Name ursprünglich (weiblich) Junia. In der alten Kirche und noch bis ins 13. Jahrhundert wurde er als Frauenname verstanden.“

Alle Kirchenväter halten Junia für eine Apostelin. Bei Johannes Chrysostomos (344–407) findet sich folgende Bemerkung:

„Ein Apostel zu sein ist etwas Großes. Aber berühmt unter den Aposteln – bedenke, welch großes Lob das ist. Wie groß muß die Weisheit dieser Frau gewesen sein, daß sie für den Titel Apostel würdig befunden wurde.“

Johannes Chrysostomos[1]

Der erste Ausleger, bei dem der Name Junia in der männlichen Form auftaucht, ist bei Aegidius von Rom (1245–1316) in seinen Opera Exegetica, Opuscula I zu finden. Die Entdeckung der Apostelin Junia geht auf eine ausführliche Untersuchung von Bernadette Brooten zurück.[2]

Nachgewiesen ist, dass die ältesten Bibelabschriften bis zum 9. Jahrhundert in altgriechischer Schrift allein in Großbuchstaben und ohne Akzentuierungen sowie Satzzeichen verfasst waren. Das ursprünglich unakzentuierte griechische Wort „Junian“ kann entweder die Akkusativform des männlichen Namens „Junias“ oder des weiblichen Namens „Junia“ sein, so dass aus der verwendeten Namensform und dem Textabschnitt insgesamt nicht eindeutig hervorgeht, ob es sich um einen „Junias“ oder eine „Junia“ handelt. Erst ab dem 9. Jahrhundert sind altgriechische Bibeltexte mit Groß- und Kleinbuchstaben sowie mit eingeführten Akzentuierungen geschrieben. Der Unterschied in akzentuierter Schreibweise zwischen Ἰουνίαν und Ἰουνιᾶν besteht damit in der Setzung eines Akzents auf dem Iota (´ Akutus) bzw. auf dem Alpha (~ Zirkumflex). Beim Bibelkommentator Aegidius von Rom findet sich ein Dehnungszeichen (Zirkumflex) ͂ auf dem letzten Vokal α bei Ἰουνιᾶν, also die männliche Namensform.[3][4] Ob es sich bei der betreffenden Person tatsächlich um einen Mann oder eine Frau handelt, ist nach wie vor wissenschaftlich umstritten.[5] Die feministische Theologie geht jedoch davon aus, dass mit Junian eine Frau gemeint ist.[2]

Seit 2012 gibt es in Deutschland eine Junia-Kirche: Die Gemeindeversammlung der alt-katholischen Gemeinde Augsburg hat in der Gemeindeversammlung vom 2. Oktober 2011 über die Namensgebung der neu gebauten Kirche im Sheridan-Park abgestimmt und sich mit großer Mehrheit für die Apostelin Junia entschieden.[6] Die Kirche wurde am 8. Juli 2012 durch Bischof Matthias Ring geweiht.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Arzt: Junia oder Junias? Zum textkritischen Hintergrund von Rö 16,7. In: Friedrich V. Reiterer, Petrus Eder (Hrsg.): Liebe zum Wort. Festschrift für Ludger Bernhard. Salzburg/ Wien 1993, S. 83–102.
  • David C. Bienert: Junia. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 30, Bautz, Nordhausen 2009, ISBN 978-3-88309-478-6, Sp. 706–710.
  • Bernadette Brooten: Junia … hervorragend unter den Aposteln (Röm. 16,7). In: Elisabeth Moltmann-Wendel (Hrsg.): Frauenbefreiung. Biblische und theologische Argumente. München 1982, S. 148–151.
  • Daniel Dangendorf: Junia, die erste Apostelin? Eine exegetische Studie (= MBS Texte. 140). (PDF; 1,1 MB)
  • Bart D. Ehrman: Abgeschrieben, falsch zitiert und missverstanden. Wie die Bibel wurde, was sie ist. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2008, ISBN 978-3-579-06450-5, S. 207–210.
  • Eldon Epp: Junia, the First Woman Apostle. Fortress Press, Minneapolis 2005, ISBN 0-8006-3771-2.
  • S. Heine: Frauen in der frühen Christenheit. Göttingen 1986.
  • Gerhard Lohfink: Weibliche Diakone im Neuen Testament. In: G. Dautzenberg (Hrsg.): Die Frau im Urchristentum. Freiburg 1993.
  • Werner Neuer: Mann und Frau in christlicher Sicht. Brunnen-Verlag, Gießen 1982; 5., neu bearbeitete Auflage 2002, ISBN 3-7655-9503-9.
  • Wilhelm Schneemelcher: Neutestamentliche Apokryphen. In deutscher Übersetzung. 2 Bände, Mohr Siebeck, Tübingen 1999, Band 2, S. 10 und 25.
  • Ulrich Wendel: Priska, Junia & Co. Überraschende Einsichten über Frauen im Neuen Testament. Brunnen-Verlag, Gießen 2003, ISBN 3-7655-1300-8.
  • Michael Theobald: Die biblischen Frauen Junia und Phoebe. Ohne Heimatrecht in der röm.-kath. Kirche?, in: Katholisches Sonntagsblatt Nr. 13, 25. März 2012. PDF Junia und Phoebe ohne Heimatrecht?

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zitiert nach Wilhelm Schneemelcher: Neutestamentliche Apokryphen. In deutscher Übersetzung. Mohr Siebeck, Tübingen 1999, Band 2, S. 10
    Kommentar zum Briefe des hl. Paulus an die Römer (In epistula ad Romanos commentarius) 32. Homelie, Kap. XVI, V. 5–16. Bibliothek der Kirchenväter
  2. a b Eine Kurzfassung ist zugänglich unter dem Titel Junia … hervorragend unter den Aposteln (Röm. 16,7). In: Elisabeth Moltmann-Wendel (Hrsg.): Frauenbefreiung. Biblische und theologische Argumente. München 1982, S. 148–151.
  3. Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde, Berlin: "Junias" - ein weiblicher Apostel? Auf: efg-hohenstaufenstr.de von 2004; zuletzt abgerufen am 13. April 2017.
  4. Michael Theobald: Die biblischen Frauen Junia und Phoebe. Ohne Heimatrecht in der römisch-katholischen Kirche? aus: Katholischen Sonntagsblatt. Nr. 13, 25. März 2012 (PDF-Datei) Auf: theologie-und-kirche.de ; zuletzt abgerufen am 13. April 2017.
  5. Holger Weiß: Gab es weibliche Apostel? Junias oder Junia? - Zum Verständnis von Römer 16,7. (PDF-Datei) Auf: elfk.de ; zuletzt abgerufen am 13. April 2017.
  6. a b Website der Alt-Katholischen Kirche in Deutschland. Aufgerufen am 15. Februar 2015.