KC Rebell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KC Rebell

KC Rebell (* 26. Januar 1988 in Pazarcık, Türkei; bürgerlich Hüseyin Kökseçen) ist ein deutscher Rapper kurdischer Abstammung aus Essen. Er steht beim Label Banger Musik unter Vertrag.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2006 gründeten KC Rebell und PA Sports gemeinsam das Duo SAW (Schwarz auf Weiß) und veröffentlichen ein Mixtape. Sie tourten 2007 mit Snaga & Pillath durch Deutschland. Im Mai 2009 veröffentlichten die beiden über Shrazy Records ihr Album Kinder des Zorns. Die Zusammenarbeit zwischen SAW und dem Label Shrazy Records lief im Nachhinein nicht wie erhofft, sodass sie nach fünf Monaten das Label verließen.

Ende 2009 veröffentlichte KC Rebell mit PA Sports und Manuellsen die Videosingle Grausam. Zu dieser Zeit stand er bei Pottweiler Entertainment unter Vertrag, bis er sich entschloss, sich seiner Solokarriere zu widmen und im April 2011 zum Plattenlabel von PA Sports Life Is Pain wechselte.

Am 27. Mai 2011 wurde das Debütalbum Derdo Derdo (kurdisch: „Probleme, Probleme“ oder auch „Seelenschmerz“) von KC Rebell veröffentlicht.[1] 2012 erschien das Album Rebellismus über das Label Wolfpack Entertainment, mit dem er erstmals in die deutschen Charts einstieg.

Am 14. März 2013 wurde bekannt gegeben, dass KC Rebell bei dem Label Banger Musik unter Vertrag steht.[2] Kurze Zeit später veröffentlichte er das Album Banger rebellieren. Vom 4. Mai 2014 bis zum 22. Mai 2014 war er auf einer Tour des Labels mit Summer Cem, Majoe & Jasko und Labelchef Farid Bang.

Am 30. Mai 2014 kam mit Rebellution sein zweites Album für Banger Musik heraus. Das Album erreichte Platz 1 der deutschen Albumcharts und war nach Farid Bangs Album Killa das zweite Nummer-eins-Album für das Label.

Vom 12. April 2015 bis zum 22. April 2015 war er auf Tour mit Farid Bang zu dessen neuem Album Asphalt Massaka 3.

Am 12. Juni 2015 erschien das Album Fata Morgana, von dem fünf Musikvideos ausgekoppelt wurden: Fata Morgana (featuring Xavier Naidoo), Alles & Nichts, Augenblick (featuring Summer Cem), Kanax in Tokyo (featuring Farid Bang) und Bist du real (featuring Moé).

Am 19. August 2016 veröffentlichte KC Rebell, nach monatelangen Sticheleien, seinen Disstrack Dizz da gegen Xatar. Gleichzeitig kündigte er damit sein am 25. November 2016 erscheinendes Album Abstand an.[3] Das Video zum Disstrack Dizz da nahm KC Rebell, am 17. Februar 2017 nach der Beendigung des Beefs mit Xatar, von YouTube offline.[4][5]

Am 16. Juni 2017 erschien das Kollaboalbum Maximum mit Summer Cem, das Platz 1 der deutschen Charts erreichte.

Kontroverse mit Xatar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KC Rebell geriet Mitte 2016 in einen Streit mit dem Rapper Xatar, nachdem Xatar behauptet hatte, dass KC Rebell sich ein Jahr zuvor seinem Label, Alles oder Nix Records, habe anschließen wollen. KC Rebell dementierte diese Aussage und es folgte ein verbaler Schlagaustausch der beiden Rapper im Internet.[6]

Am 15. August 2016 wurde ein Freund KC Rebells im Belgischen Viertel in Köln von mehreren Männern attackiert und konnte sich nach mehreren Messerstichen und Schädel-, Jochbein- und Kieferbrüchen schließlich in sein Fahrzeug retten. Schüsse sollen auch gefallen sein. Xatar wurde von Zeugen in der Nähe des Tatorts gesehen.[7][8]

Am 19. August 2016 veröffentlichte KC Rebell seinen Disstrack Dizz da gegen Xatar. Der Titel des Tracks ist eine Anspielung auf Xatars Aussage „Iz da“ (Ist da). KC Rebell rappt in dem Track über die Ereignisse, die zwischen beiden Rappern vorgefallen sein sollen. Außerdem beleidigte er Xatar und ging auf das Privatleben des Rappers ein. Auf die Messerstecherei und der Schießerei ging KC Rebell allerdings nicht ein.[7]

Am 22. August 2016 wurde schließlich bekannt, dass vom Amtsgericht Köln Haftbefehl gegen Xatar erlassen wurde, ebenso wie gegen seine beiden an der Bar beteiligten Geschäftspartner, vor der die Gewaltattacke stattfand. Ihnen wurde die Beteiligung an einem versuchten Totschlag bzw. Verdacht auf versuchten Totschlag bzw. gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Zwei der drei Gesuchten stellten sich am 22. August der Polizei in Köln. Xatar stellte sich dort am 23. August 2016 der Polizei. Gegen Kaution und Meldeauflagen blieb er auf freiem Fuß. Den Ermittlungen zufolge war Xatar nicht unmittelbar an der Tat beteiligt, es wird jedoch weiterhin wegen Verdachts der Beteiligung an einem versuchten Totschlag gegen ihn ermittelt.[9][10]

Am 16. Februar 2017 erklärte Xatar via Facebook, dass er auf den Disstrack nicht antworten werde und stattdessen auf eine friedliche Lösung der Streitereien pocht, hinzufügend entschuldigte er sich für die vorhergehenden, verbalen Attacken gegenüber KC Rebell.[11] Am darauffolgenden Tag äußerte sich KC Rebell zu diesem Statement und beendete auch von seiner Seite den Beef und nahm dementsprechend den Disstrack Dizz da von YouTube herunter.[12]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: KC Rebell/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[13][14] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2011 Derdo Derdo
300! 300! 300! Erstveröffentlichung am 27. Mai 2011 über Life Is Pain Entertainment
2012 Rebellismus
33
(1 Wo.)
300! 97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung am 1. Juni 2012 über Wolfpack Entertainment
2013 Banger rebellieren
2
(3 Wo.)
5
(3 Wo.)
6
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung am 3. Mai 2013 über Banger Musik
Verkäufe: +40.000 [15]
2014 Rebellution
1
(12 Wo.)
3
(5 Wo.)
2
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung am 30. Mai 2014 über Banger Musik
Verkäufe: + 85.000 [15]
2015 Fata Morgana
1 Gold
(13 Wo.)
1
(7 Wo.)
1
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung am 12. Juni 2015 über Banger Musik
Verkäufe: + 100.000
2016 Abstand
1 Gold
(23 Wo.)
4
(5 Wo.)
1
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung am 25. November 2016 über Banger Musik
Verkäufe: + 100.000
2017 Maximum
1
(13 Wo.)
1
(8 Wo.)
1
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung am 16. Juni 2017 über Banger Musik / Warner
mit Summer Cem

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hiphop.de Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Deutsche Charts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. KC Rebells Homepage. In: Kcrebell.com. Abgerufen am 1. April 2012.
  2. Banger Musik: "Hat Zuwachs bekommen!" In: pushatv.de. Abgerufen am 22. Februar 2017.
  3. Kc Rebell. In: Dizz da. 19. August 2016, abgerufen am 22. Februar 2017 (official Video).
  4. KC Rebell - So meine Freunde, nun ein paar abschließende... | Facebook. Abgerufen am 22. Februar 2017 (deutsch).
  5. KC Rebell DIZZ DA – 25.11.16 Λ B S T Λ N D. 19. August 2016, abgerufen am 22. Februar 2017 (official Video).
  6. Köln "Noon"-Bar-Schießerei: Eskaliert die Fehde zwischen den Rappern Xatar und KC Rebell? auf express.de, abgerufen am 22. August 2016.
  7. a b Nach Rapper-Krieg in Köln: KC Rebell veröffentlicht Disstrack gegen Xatar in bild.de, abgerufen am 23. August 2016
  8. Nach Schießerei vor Kölner Bar: Polizei fahndet nach Rapper Xatar. n-tv.de; abgerufen am 22. August 2016.
  9. Gewalt in Rapper-Szene: In herzlicher Feindschaft in Spiegel Online vom 23. August 2016, abgerufen am 24. August 2016.
  10. Xatar stellt sich der Kölner Polizei! express.de; abgerufen am 23. August 2016.
  11. XATAR - So Freundinnen und Freunde, Mein juristischer... | Facebook. Abgerufen am 22. Februar 2017 (deutsch).
  12. KC Rebell – So meine Freunde, nun ein paar abschließende … In: Facebook. Abgerufen am 22. Februar 2017 (deutsch).
  13. Chartquellen: DeutschlandÖsterreichSchweiz
  14. Auszeichnungen: Deutschland
  15. a b Hiphop.de: KC Rebell: Fanfragen, "JBG 3", Kurdo, Kollegah, Samy Deluxe, Kool Savas & Shaho Casado (Interview). 29. November 2016, abgerufen am 18. Dezember 2016.
  16. Hiphop.de Awards 2015: Die Gewinner! 9. Januar 2016 (hiphop.de [abgerufen am 1. Januar 2017]).
  17. KC Rebell hält Konkurrenz auf „Abstand“ – Offizielle Deutsche Charts. In: offiziellecharts.de. Abgerufen am 1. Januar 2017.