Xatar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xatar beim Out4Fame-Festival 2016
Xatar beim Out4Fame-Festival 2016
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Nr. 415
  DE 19 11.05.2012 (2 Wo.) [1]
  AT 52 11.05.2012 (1 Wo.)
  CH 23 13.05.2012 (2 Wo.)
Baba aller Babas
  DE 1 08.05.2015 (5 Wo.)
  AT 3 15.05.2015 (2 Wo.)
  CH 3 10.05.2015 (4 Wo.)
Der Holland Job (mit Haftbefehl als Coup)
  DE 1 19.08.2016 (5 Wo.)
  AT 1 26.08.2016 (3 Wo.)
  CH 1 21.08.2016 (4 Wo.)
Singles
Original
  DE 86 06.03.2015 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Xatar [ˈχatar], bürgerlicher Name Giwar Hajabi (* 24. Dezember 1981 in Kūh-e Qalā‘, Kordestān, Iran), ist ein deutscher Rapper und Produzent kurdischer Abstammung. Sein Künstlername „Xatar“ (Aussprache Chatar) leitet sich vom kurdischen Wort „Xatar“ ab, das Gefahr bedeutet. Xatar ist Gründer und Inhaber des Labels Alles oder Nix Records.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xatar wurde 1981 als Sohn einer bürgerlichen kurdischen Familie im westiranischen Dorf Kūh-e Qalā‘ (kurdisch: Qalue) bei Saqqez (kurdisch: Seqiz) in der vor allem von Kurden bewohnten Provinz Kordestān als Giwar Hajabi geboren. Sein Vater, Eghbal Hajabi, war Komponist[2] und Dirigent und seine Mutter Schullehrerin. Seine Eltern flüchteten 1979, ein paar Jahre nach der Islamischen Revolution im Iran, in den Irak. In dieser Zeit brach der Erste Golfkrieg zwischen dem Irak und dem Iran aus. Nach den Übergriffen des Regimes Saddam Husseins auf die kurdische Minderheit im Irak wurden auch seine Eltern gefoltert und kamen in Haft. Mithilfe des Deutschen Roten Kreuzes gelangte seine Familie 1985 als Asylbewerber nach Bonn. Dort lebte sie in einem Hochhaus in einer Wohnsiedlung am Rande der Stadt.[3]

Giwar besuchte eine katholische Grundschule in Bonn. Mit neun Jahren bekam er regelmäßig Klavierunterricht. Außerdem spielte er in seiner Freizeit oft Basketball. Nach der Grundschule besuchte er das Gymnasium bis zur elften Klasse. Er spielte auch in der Schulmannschaft des Gymnasiums und trainierte bei den Telekom Baskets Bonn. 1993 kam er über Dr. Dres Album The Chronic zum ersten Mal mit Hip-Hop in Kontakt.

1995 verließ sein Vater die Familie. Giwar blieb mit seiner Schwester bei seiner Mutter.[3] Nach der Trennung der Eltern zogen Giwar, seine Mutter und Schwester in den Stadtteil Brüser Berg, wo Giwar seine Jugendzeit verbrachte und Mitglied der Bande Brüser Berger Assis war. Die Mutter arbeitete als Kinderpflegerin, um den Klavierunterricht für Giwar und seine Schwester zu bezahlen. 1999 begann Giwar zusammen mit seinen späteren Labelkollegen Maestro, Samy und SSIO zu rappen und Beats zu produzieren. 2005 eröffnete seine Mutter ein Internetcafé im Brüser Berg. Beim Betrieb des Internetcafés unterstützte Giwar seine Mutter. 2007 veröffentlichte er seine ersten Tracks Bonn Brüser Berg und zusammen mit Samy und SSIO Lilane. Anfang 2008 gründete er das Label Alles oder Nix Records, zu dem noch die Rapper SSIO und Kalim, die Rapperin Schwesta Ewa, der Sänger Samy sowie die Produzenten Maestro und REAF gehören.[3][4] 2012 nahm Xatar die Rapper Kalim und Schwesta Ewa sowie den Sänger Aram Kaya unter Vertrag.

Im August 2008 wirkte Xatar neben Bintia und Ali As als „Rapcoach“ bei der RTL-2-Show Der Bluff mit. Darin sollte der Rapper einen Literaturstudenten in die Rolle eines glaubwürdigen Gangsterrappers bringen. Die Medienresonanz auf die Fernsehsendung fiel sehr negativ aus.[5][6]

Im November 2008 veröffentlichte Xatar sein erstes Soloalbum Alles oder nix über sein Independent-Label Alles oder Nix Records, den Vertrieb übernahm Groove Attack. Auf dem Album sind Gastauftritte von Rappern wie Azad und Bero Bass. Des Weiteren veröffentlichte er drei dazugehörige Videoclips über Los Banditos Films. Er gab Konzerte mit anderen Rappern wie Azad, Joe Rilla oder Massiv und trat oftmals im Kölner Streetcinema Fight Night oder in der Rheinkultur auf. Im Juni 2009 gab Xatar ein 30-minütiges Interview bei Kurdistan TV.[4]

Im August 2011 erschien der Sampler AGB 2010 – Allgemeine Geschäftsbedingungen während Xatar und Samy in Untersuchungshaft saßen. Dieses wurde hauptsächlich vom Produzenten Maestro produziert. Auf dem Sampler sind Gastauftritte von Rappern wie Haftbefehl und Manuellsen.

Anfang 2012 fand zu Xatars vermutlich bekanntestem Song Interpol.com, aus seinem Album Nr. 415, eine Videoauskopplung statt. Im Video treten viele deutsche Rapper auf, um ihre Solidarität zu Xatar zu zeigen. Im Refrain des Tracks sind Zeilen einiger Lieder der befreundeten Rapper Massiv und Fard zu hören.

Am 20. April 2012 erschien dann das Album Nr. 415. Es landete auf Platz 19 der deutschen Albumcharts. Features waren unter anderem Farid Bang, Nate57, Celo & Abdi, Capo, Eko Fresh, Haftbefehl, Bero Bass, sowie die Labelkollegen SSIO, Kalim und Schwesta Ewa. Produziert wurde es von Maestro, der auch das gesamte Album abgemischt hat, sowie von REAF, M3 und Mete Makkat.

Xatar auf der Frankfurter Buchmesse (2015)

Seinen größten Erfolg feierte Xatar mit seinem im Mai 2015 erschienenen Album Baba aller Babas, welches auf Platz 1 der offiziellen deutschen Musikcharts gelangte. Am 12. Oktober 2015 veröffentlichte er über den riva Verlag seine offizielle Biografie Alles oder Nix: Bei uns sagt man, die Welt gehört dir.

Im Sommer 2016 arbeitete er mit Haftbefehl unter dem Projektnamen Coup zusammen. Ihre erste gemeinsame Single 500 erreichte Platz 81 der deutschen Charts. Ihr erstes gemeinsames Album Der Holland Job erschien am 12. August 2016.

Xatar besitzt die deutsche und die iranische Staatsangehörigkeit. Er spricht neben den kurdischen Sprachen Sorani und Kurmandschi auch Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch und Arabisch.

Musikalischer Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xatars Musik ist dem Gangsta-Rap zuzuordnen, der nach der Bundesprüfstelle den „Randbereich einer Subkultur, basierend auf gewalthaltigem und frauenfeindlichem Hip-Hop, darstellt.[7] Er rappt in Rheinischem Regiolekt. Inhaltlich dreht sich ein Großteil seiner Lieder um das Leben auf der „Straße“. Außerdem rappt Xatar über Drogenhandel, Nachtleben, Prostituierte und Waffengewalt. Die beschriebenen schwierigen Lebensumstände in den sozialen Brennpunkten Bonns werden durch den harten Vortrag des Rappers noch verstärkt.

Kontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verdacht auf Drogenhandel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2005 bis 2007 wurde Xatar wegen Verdachts auf Drogenhandel per Haftbefehl gesucht. Er lebte während dieser Zeit bei Verwandten in London und studierte an der London Metropolitan University International Business und Music Business.[4][8] Zur Finanzierung des Studiums gründete er zusammen mit seinem Cousin eine Sicherheitsfirma, die Türsteher für Casinos und Nachtclubs vermittelte. Der Haftbefehl wurde 2007 aufgrund mangelnder Beweislage wieder aufgehoben. Xatar kehrte anschließend nach Deutschland zurück und gründete 2008 sein Label Alles oder Nix Records.[4]

Körperverletzung in Bonn-Bad Godesberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2007 schlug Xatar einen Barkeeper vor dessen Cocktailbar in Bonn-Bad Godesberg nieder, nachdem dieser in einer Kölner Disco einen Freund Xatars beleidigt hatte. Xatar wurde vom Amtsgericht Bonn zu einer Geldstrafe in Höhe von 3750 Euro verurteilt.[9]

Körperverletzung in Los Angeles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2009 wurden Xatar, Sido und Harris von einem Getränkehersteller nach Los Angeles in die Playboy Mansion eingeladen, dem Anwesen des Playboy-Gründers Hugh Hefner. Dort soll Xatar versehentlich seinen Drink auf das Kleid einer Dame verschüttet haben. Sie soll ihm daraufhin ins Gesicht geschlagen haben. Anschließend soll Xatar ihr die Nase gebrochen haben. Er wurde verhaftet und ins L.A. Pacific County Jail eingeliefert. Gegen eine Kaution von 50.000 US-Dollar wurde er freigelassen.[4][10] Vor seinem Prozess floh er über die mexikanische Grenze aus den Vereinigten Staaten.[11]

Überfall auf einen Goldtransporter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang Mai 2010 wurde Xatar im Irak festgenommen und nach Deutschland abgeschoben. Am 14. Juli 2010 wurde durch die Stuttgarter Staatsanwaltschaft Anklage gegen Xatar erhoben. Ihm und fünf weiteren Tatverdächtigen wurde vorgeworfen, im Dezember 2009 auf der A 81 bei Ludwigsburg einen Goldtransporter überfallen zu haben. Die Gruppe habe dabei Gold im Wert von etwa 1,7 Millionen Euro erbeutet. Donald Stellwag wurde verdächtigt, sich als Informant wegen Tatbeteiligung beim „Goldraub“ strafbar gemacht zu haben. Ihm wurde vorgeworfen, einen Mitarbeiter des Beraubten ausgehorcht und dann Insiderwissen an die Täter weitergegeben zu haben.[12] Der Prozess gegen Xatar und die fünf anderen Angeklagten begann am 27. Oktober 2010 vor dem Stuttgarter Landgericht. Nachdem die große Strafkammer des Landgericht Stuttgarts in Aussicht gestellt hatte, im Falle eines Geständnisses die Haftstrafen auf sieben bis acht Jahre zu begrenzen, legte Xatar am 9. Mai 2011 ein umfassendes Geständnis ab. Er habe die Tat mit drei Mittätern begangen und dafür 25.000 Euro bekommen. Er belastete Donald Stellwag als Drahtzieher und Auftraggeber.[13]

Für den Goldraub mussten vier Angeklagte für sieben bis acht Jahre in Haft. Mit seinem Urteil folgte das Gericht am 22. Dezember 2011 in weiten Teilen den Forderungen der Staatsanwaltschaft. Xatar musste als Organisator für acht Jahre in Haft. Je ein halbes Jahr weniger bekamen ein 27-jähriger Mitorganisator, der am Überfall direkt nicht beteiligt war, und ein 26-Jähriger, der bei dem Raub nach Ansicht der Kammer in vorderer Reihe gestanden hat. Sieben Jahre Haft verhängte das Gericht über einen 28-Jährigen, der nach der Tat die Beute umgeladen haben soll.[14]

Am 5. Dezember 2014 erfolgte Xatars frühzeitige Freilassung aus der JVA Rheinbach.[15]

Gewaltattacke in Köln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xatar geriet Mitte 2016 in einen Streit mit dem Rapper KC Rebell, nachdem er behauptet hatte, dass KC Rebell sich ein Jahr zuvor seinem Label, Alles oder Nix Records, habe anschließen wollen. KC Rebell, welcher beim Düsseldorfer Label Banger Musik unter Vertrag steht, dementierte diese Aussage und es folgte ein verbaler Schlagaustausch der beiden Rapper im Internet.[16]

Am 15. August 2016 wurde ein Freund KC Rebells im Belgischen Viertel in Köln von mehreren Männern attackiert und konnte sich nach mehreren Messerstichen und Schädel-, Jochbein- und Kieferbrüchen schließlich in sein Fahrzeug retten. Xatar wurde von Zeugen in der Nähe des Tatorts gesehen.[17]

Am 22. August 2016 wurde schließlich bekannt, dass vom Amtsgericht Köln Haftbefehl gegen Xatar sowie zwei seiner Geschäftspartner erlassen wurde. Ihnen wurde die Beteiligung an einem versuchten Totschlag vorgeworfen. Zwei der drei Gesuchten stellten sich am 22. August der Polizei in Köln. Xatar stellte sich dort am 23. August 2016. Gegen Kaution und Meldeauflagen blieb er auf freiem Fuß. Den Ermittlungen zufolge war Xatar nicht unmittelbar an der Tat beteiligt, es wird jedoch weiterhin wegen Verdachts der Beteiligung an einem versuchten Totschlag gegen ihn ermittelt.[18][19]

Jugendgefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2010 indizierte die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien das Album Alles oder nix. Seit dem 26. Februar 2010 darf das Album nicht mehr beworben oder an Minderjährige verkauft werden. Nach Auffassung des Gremiums waren sieben Lieder des Albums jugendgefährdend, da sie verrohend wirken und zu Gewalttätigkeiten anreizen würden.[20]

Im September 2010 wurde auf WDR eine Dokumentation namens „Heldenkult am Stadtrand – Wie Gangster zum Vorbild werden“ veröffentlicht. In dieser Dokumentation ging es darum, wie Xatar Jugendliche in ihrer Denkweise und in ihrem Handeln beeinflussen konnte.[21]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alles oder Nix: Bei uns sagt man, die Welt gehört dir. München: Riva Verlag 2015. ISBN 978-3868837551

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sampler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: AGB 2010 – Allgemeine Geschäftsbedingungen

Single[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: § 31 (E-Single)
  • 2009: Kopf oder Zahl (E-Single; mit Manuellsen)
  • 2012: Interpol.com
  • 2015: Original
  • 2015: Mein Mantel
  • 2015: Iz Da

Freetracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Bonn Brüser Berg
  • 2007: Lilane (mit Samy und SSIO)
  • 2007: Alles oder nix Snippet (mit Samy & SSIO)
  • 2008: Rache und Sex
  • 2008: Schachmatt (mit SSIO)
  • 2009: Was würdest du für Para machen? (mit SSIO)

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Vor-Bye (O.A.D.S.-Remix) auf Das ist meine Welt, ihr lebt nur darin! von Manuellsen (feat. La Honda Boys, Joe Rilla, G-Fu, Hanybal, Solo, Snaga, Decino, Juvel, Farid Bang & Psyko Vasol)
  • 2010: Blick Richtung Sonne auf Basstime von Bero Bass (feat. Sivan Perwer)
  • 2011: Meine Stadt (Remix) auf Hoodmoney Freetape von KC Rebell (feat. Juvel, Jeyz, Automatikk, PA Sports, Manuellsen & Maskoe)
  • 2011: Seele eines Kriegers auf Gangstafilm von Bero Bass (feat. Don Amati)
  • 2012: Besuchstag auf Hinterhofjargon von Celo & Abdi (feat. Veysel)
  • 2012: Fatales Trio auf Ek to the Roots von Eko Fresh (feat. SSIO)
  • 2012: Du bist ein Pisser, aber ist nicht schlimm auf Spezial Material von SSIO
  • 2012: Peep Show auf Realität von Schwesta Ewa
  • 2013: Ich ficke dich von Haftbefehl (feat. Massiv) (Videoversion)
  • 2013: Ich ficke dich auf Blockplatin von Haftbefehl
  • 2013: Zonenverbot auf Gorillas im Nebel II von La Honda
  • 2013: Ein tiefsinniges, sozialkritisches und moralvermittelndes Lied, Karnevalsverein, Suchtfaktor und Cockpit (feat. Samy) auf BB.U.M.SS.N von SSIO
  • 2013: Wie könnt ihr noch fragen? auf Land in Sicht von Nate57 (feat. Abdel)
  • 2014: BKA, Zuu viel und Skit auf Sechs Kronen von Kalim
  • 2014: Zwei Jungs im Benz auf Audiovisuell von Veysel
  • 2014: Leichte Beute auf Deutscher Traum von Eko Fresh
  • 2014: Schmeiss den Gasherd an (Babos Remix) auf Russisch Roulette von Haftbefehl (feat. Veysel)
  • 2015: 24 Std (feat. SSIO), Skit 1 und Skit 2 auf Kurwa von Schwesta Ewa
  • 2015: 24H auf Almaz von Kurdo
  • 2015: Para kommt Para geht auf Animal von Bero Bass
  • 2015: Heckmeck auf Bonchance von Celo & Abdi (feat. Haftbefehl)
  • 2015: Ebbe & Flut auf Ebbe & Flut von Gzuz (feat. Hanybal)
  • 2015: Rap & Soul Remix von Chefket (feat. Joy Denalane & Max Herre)
  • 2015: Golden Brown auf Unzensiert von Haftbefehl
  • 2016: Arrestlokal auf Die Ernte von Plusmacher
  • 2016: Don & Fuss auf 0,9 von SSIO (feat. Samy)
  • 2016: Das lass’ ich nicht zu auf Nicht von dieser Welt 2 von Xavier Naidoo
  • 2016: Bugs & Bunnies auf Makadam von Olexesh (feat. Haftbefehl)
  • 2016: Nougapreise auf Odyssee 579 von Kalim (feat. SSIO)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Platz ins Geschäft
  • 2008: § 31
  • 2008: Ich will hier nicht weg (feat. Samy)
  • 2009: Kopf oder Zahl (feat. Manuellsen)
  • 2010: Blick Richtung Sonne (von Bero Bass feat. Sivan Perwer)
  • 2010: Seele eines Kriegers (von Bero Bass feat. Don Amati)
  • 2012: Interpol.com (inkl. Knast oder Kugel Remix)
  • 2012: Führ mich auf den geraden Weg
  • 2012: Ein Dieb kann kein Dieb beklauen
  • 2012: Konnekt (feat. Celo & Abdi, Capo Azzlack & Haftbefehl) (Halt die Fresse 04 Nr. 215)
  • 2012: Besuchstag (von Celo & Abdi feat. Veysel)
  • 2012: Fatales Trio (von Eko Fresh feat. SSIO)
  • 2013: Ich ficke dich (Remix) (von Haftbefehl feat. Massiv)
  • 2014: 24 Std (von Schwesta Ewa feat. SSIO)
  • 2015: Original
  • 2015: Iz da
  • 2015: Mein Mantel
  • 2015: Heckmeck (von Celo & Abdi feat. Haftbefehl)
  • 2015: Meine grosse Liebe
  • 2015: Ebbe & Flut (von Gzuz feat. Hanybal)
  • 2015: Rap & Soul Remix (von Chefket feat. Joy Denalane & Max Herre)
  • 2015: Arrestlokal (von Plusmacher)
  • 2016: Das lass’ ich nicht zu (von Xavier Naidoo)
  • 2016: 500 (mit Haftbefehl als Coup)
  • 2016: Ich zahle gar nix (mit Haftbefehl als Coup)
  • 2016: Gib Geld (mit Haftbefehl als Coup)
  • 2016: Kanack (mit Haftbefehl als Coup)

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xatar drehte seinen Videoclip der E-Single § 31 im Oberlandesgericht Köln. Im Videoclip droht er allen „Verrätern“ mit Blutrache und sein Labelkollege Samy überwältigt einen Polizisten, um an dessen Uniform zu kommen. Auch Xatars ehemaliger Anwalt Michael Hakner spielte in dem Videoclip mit.[22]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Xatar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Xatar und Alpa Gun charten in den Top 20. In: Meinrap.de. Abgerufen am 7. Mai 2012.
  2. 02.09.1990 Eghbal Hajabi: Kurdische Sinfonie (Uraufführung)
  3. a b c Christiane Florin: Ich will nicht weg von hier (Memento vom 31. Oktober 2010 im Internet Archive). Porträt über Xatar und seine Familiengeschichte In: Rheinischer Merkur, Bonn, 21. Oktober 2010
  4. a b c d e Biografie über Xatar, laut.de, abgerufen 11. Februar 2010
  5. RTL II-Show «Der Bluff»: Es geht noch schlechter, Quotenmeter.de, abgerufen 11. Februar 2010
  6. Christoph Cadenbach: Erst Goethe, dann Gangsta in Spiegel Online, abgerufen 11. Februar 2010
  7. Bundesprüfstelle.de Thema Hip-Hop-Musik, Seite 6 ff (Memento vom 13. Juni 2010 im Internet Archive) (PDF; 733 kB)
  8. Interview mit Xatar: "Die Raps von Eazy E waren scheiße" (Memento vom 6. Januar 2010 im Internet Archive), rap.de, abgerufen 11. Februar 2010
  9. D. Bickmann: Barkeeper verprügelt: Rapper Xatar (26) als Schläger verknackt in Express, abgerufen 13. Februar 2010
  10. Tobias Kargoll: Xatar in Los Angeles inhaftiert, abgerufen 11. Februar 2010
  11. Dennis Sand: Xatar – Der einzige deutsche Rapper, der Gangster ist auf WELT.de, 16. April 2015, abgerufen am 8. Oktober 2016
  12. Rap.de: Anklage gegen Xatar erhoben (Memento vom 22. Juli 2010 im Internet Archive)
  13. Tilmann Grewe: Goldräuber legt Geständnis ab (Memento vom 11. Mai 2011 im Internet Archive) in Nordbayern.de/Nuernberger-Zeitung, abgerufen 10. Mai 2011
  14. laut.de zum Urteil
  15. Dene: Xatar Wieder Auf Freiem Fuß. In: 16Bars. 5. Dezember 2014. Abgerufen am 5. Dezember 2014.
  16. Köln "Noon"-Bar-Schießerei: Eskaliert die Fehde zwischen den Rappern Xatar und KC Rebell? auf express.de, abgerufen am 22. August 2016.
  17. Nach Schießerei vor Kölner Bar: Polizei fahndet nach Rapper Xatar auf n-tv.de, abgerufen am 22. August 2016.
  18. Gewalt in Rapper-Szene: In herzlicher Feindschaft in Spiegel Online vom 23. August 2016, abgerufen am 24. August 2016.
  19. Xatar stellt sich der Kölner Polizei! auf express.de, abgerufen am 23. August 2016.
  20. Bundesprüfstelle indiziert Xatar-Album, Mediabiz.de, abgerufen 5. November 2010
  21. Peter Schran: Heldenkult am Stadtrand - Wie Gangster zu Vorbildern werden (Memento vom 17. Februar 2013 im Webarchiv archive.is) in WDR, abgerufen 11. Januar 2013
  22. Dagmar Blesel, Rita Klein: Rapper drehte Drohvideo im Kölner Gericht in General-Anzeiger, abgerufen 19. November 2010