Kanuslalom-Weltmeisterschaften 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stade d'eaux-vives Pau-Pyrénées

Die Kanuslalom-Weltmeisterschaft 2017 fand vom 26. bis 30. September 2017 im Stade d'eaux-vives Pau-Pyrénées in Pau in Frankreich statt. Das 2008 eröffnete Stadion ist Trainingszentrum der französischen Nationalmannschaft und war 2015 Schauplatz des Weltcup-Finales.[1] Im gleichen Zeitraum fand hier die Wildwasserrennsport-Weltmeisterschaft statt. Veranstaltet wurden beiden Weltmeisterschaften vom Internationalen Kanuverband (ICF).

Neben den bisherigen Wettbewerben wird erstmals seit 1981 wieder ein Zweier-Canadier Mixed Wettkampf ausgetragen.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Canadier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb Gold Silber Bronze
C-1 SlowenienSlowenien Benjamin Savšek SlowakeiSlowakei Alexander Slafkovský SlowakeiSlowakei Michal Martikán
C-1 Team SlowakeiSlowakei Slowakei
Matej Beňuš
Alexander Slafkovský
Michal Martikán
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Ryan Westley
David Florence
Adam Burgess
FrankreichFrankreich Frankreich
Denis Gargaud Chanut
Martin Thomas
Edern Le Ruyet
C-2 FrankreichFrankreich Frankreich
Gauthier Klauss / Matthieu Péché
SlowakeiSlowakei Slowakei
Ladislav Škantár / Peter Škantár
DeutschlandDeutschland Deutschland
Robert Behling / Thomas Becker
C-2 Team FrankreichFrankreich Frankreich
Gauthier Klauss / Matthieu Péché
Nicolas Scianimanico / Hugo Cailhol
Pierre Picco / Hugo Biso
DeutschlandDeutschland Deutschland
Robert Behling / Thomas Becker
Kai Müller / Kevin Müller
Franz Anton / Jan Benzien
SlowakeiSlowakei Slowakei
Ladislav Škantár / Peter Škantár
Tomáš Kučera / Ján Bátik
Pavol Hochschorner / Peter Hochschorner

Kajak[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb Gold Silber Bronze
K-1 TschechienTschechien Ondřej Tunka TschechienTschechien Vít Přindiš SlowenienSlowenien Peter Kauzer
K-1 Team TschechienTschechien Tschechien
Jiří Prskavec
Ondřej Tunka
Vít Přindiš
FrankreichFrankreich Frankreich
Boris Neveu
Mathieu Biazizzo
Sébastien Combot
SlowenienSlowenien Slowenien
Peter Kauzer
Martin Srabotnik
Žan Jakše
Extreme K1[2] TschechienTschechien Vavřinec Hradilek FrankreichFrankreich Boris Neveu NeuseelandNeuseeland Mike Dawson

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Canadier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb Gold Silber Bronze
C-1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mallory Franklin TschechienTschechien Tereza Fiserova BrasilienBrasilien Ana Sátila
C-1 Team Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Mallory Franklin
Kimberley Woods
Eilidh Gibson
AustralienAustralien Australien
Jessica Fox
Noemie Fox
Rosalyn Lawrence
TschechienTschechien Tschechien
Tereza Fišerová
Monika Jančová
Eva Říhová

Kajak[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb Gold Silber Bronze
K-1 AustralienAustralien Jessica Fox SlowakeiSlowakei Jana Dukátová DeutschlandDeutschland Ricarda Funk
K-1 Team DeutschlandDeutschland Deutschland
Jasmin Schornberg
Ricarda Funk
Lisa Fritsche
OsterreichÖsterreich Österreich
Corinna Kuhnle
Lisa Leitner
Viktoria Wolffhardt
AustralienAustralien Australien
Jessica Fox
Rosalyn Lawrence
Kate Eckhardt
Extreme K1[3] DeutschlandDeutschland Caroline Trompeter BrasilienBrasilien Ana Sátila TschechienTschechien Amálie Hilgertová

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Canadier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb Gold Silber Bronze
C-2 Mixed FrankreichFrankreich Frankreich
Margaux Henry / Yves Prigent
ItalienItalien Italien
Niccolò Ferrari / Stefanie Horn
TschechienTschechien Tschechien
Veronika Vojtová / Jan Mašek

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 TschechienTschechien Tschechien 3 2 3 8
2 FrankreichFrankreich Frankreich 3 2 1 6
3 DeutschlandDeutschland Deutschland 2 1 2 5
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 1 1 4
5 SlowakeiSlowakei Slowakei 1 3 2 6
6 AustralienAustralien Australien 1 1 1 3
7 SlowenienSlowenien Slowenien 1 - 2 3
8 BrasilienBrasilien Brasilien - 1 1 2
9 OsterreichÖsterreich Österreich - 1 - 1
10 ItalienItalien Italien - - 1 1
10 NeuseelandNeuseeland Neuseeland - - 1 1
Gesamt 13 13 13 39

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ICF Slalom-Weltcup 2015 in Pau(FRA) prisma.de 18. August 2015
  2. Men's Extreme K1 results. Abgerufen am 1. Oktober 2017.
  3. Women's Extreme K1 results. Abgerufen am 1. Oktober 2017.