Kaschin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Kaschin (Begriffsklärung) aufgeführt.
Stadt
Kaschin
Кашин
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Twer
Rajon Kaschin
Bürgermeister Anatoli Sokolow
Erste Erwähnung 1238
Stadt seit 1775
Fläche 11 km²
Bevölkerung 16.171 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1470 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 125 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 48234
Postleitzahl 17164x
Kfz-Kennzeichen 69
OKATO 28 224 501
Website www.kashin.info
Geographische Lage
Koordinaten 57° 21′ N, 37° 37′ O57.3537.616666666667125Koordinaten: 57° 21′ 0″ N, 37° 37′ 0″ O
Kaschin (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Kaschin (Oblast Twer)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Twer
Liste der Städte in Russland

Kaschin (russisch Ка́шин) ist eine Stadt in Russland in der Oblast Twer. Sie hat 16.171 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010)[1] und befindet sich etwa 180 km nördlich von Moskau und 150 km nordöstlich der Gebietshauptstadt Twer.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste urkundliche Erwähnung fand Kaschin bereits 1238, womit es eine der ältesten Städte der Twerer Region sein dürfte. Vermutlich war der Ort zu jener Zeit von den Tataren besetzt, genauere Details sind aber nicht überliefert. Der Name Kaschin stammt vom Flüsschen Kaschinka ab, dessen Ufer vor der slawischen Besiedelung dieser Gegend von finno-ugrischen Völkern bewohnt wurden.

Blick auf die Altstadt von Kaschin vom Glockenturm der Auferstehungskathedrale

Im 13. Jahrhundert wurde Kaschin Teil des Susdaler Fürstentums, das 1485 in Moskowien aufging. Die Lage des Ortes unweit der Wolga begünstigte, trotz mehrfacher Rückschläge wie der Verwüstung 1609 durch polnisch-litauische Interventen, dessen wirtschaftliche Entwicklung. Es expandierte dort nicht nur der Handel, sondern auch das Schmied-, das Töpferhandwerk und die Ikonenmalerei.

1775 erhielt Kaschin, inzwischen um zahlreiche steinerne Kaufmannshäuser und Kirchen gewachsen, den Stadtstatus. Im 19. Jahrhundert wurde die Infrastruktur der Stadt merklich ausgebaut, so entstanden dort erstmals eine öffentliche Bibliothek, ein Krankenhaus sowie 1890 die Eisenbahn, die Kaschin über Kimry mit Moskau verbunden hat. Zur gleichen Zeit wurde Kaschin aufgrund seiner Mineralwasserquellen der Status einer Kurstadt verliehen.

Mit den Gebietsreformen in den 1920er- und 1930er-Jahren gehörte die Stadt und der Rajon Kaschin zunächst zur Oblast Moskau, seit 1935 dann zur Oblast Twer.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 7.544
1939 12.431
1959 16.162
1970 17.678
1979 19.800
1989 21.186
2002 17.299
2010 16.171

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

Heute gilt Kaschin nach wie vor als Kurstadt und ist auch als Touristenziel überregional bekannt. Die Industrie spielt nur eine geringe Rolle: es gibt nur eine Elektrotechnik-Fabrik, zwei Textilbetriebe sowie Nahrungsmittelindustrie, darunter eine Abfüllanlage für das örtliche Mineralwasser.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Kaschin sind relativ viele historische Gebäude aus vergangenen Jahrhunderten erhalten geblieben. Darunter sind Reste von drei ehemaligen Klöstern, sowie viele Kirchengebäude: Die Auferstehungskathedrale (erbaut 1867) mit einem Glockenturm, an dem eine Aussichtsplattform eingerichtet ist, die Himmelfahrtskathedrale, ferner mehrere kleinere Kirchen aus dem 18. Jahrhundert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kaschin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien