Firowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siedlung städtischen Typs
Firowo
Фирово
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Twer
Rajon Firowski
Gegründet 1902
Siedlung städtischen Typs seit 1947
Bevölkerung 2433 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 215 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 48239
Postleitzahl 172720
Kfz-Kennzeichen 69
OKATO 28 257 551
Geographische Lage
Koordinaten 57° 29′ N, 33° 42′ OKoordinaten: 57° 29′ 0″ N, 33° 42′ 15″ O
Firowo (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Firowo (Oblast Twer)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Twer

Firowo (russisch Фирово) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Twer in Russland mit 2433 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 150 km Luftlinie nordwestlich des Oblastverwaltungszentrums Twer am Flüsschen Firowka unweit seiner Mündung in die Granitschnaja im Einzugsgebiet der Zna.

Firowo ist Verwaltungszentrum des Rajons Firowski sowie Sitz und einzige Ortschaft der Stadtgemeinde Firowskoje gorodskoje posselenije.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand ab 1902 im Zusammenhang mit dem Bau der Eisenbahnstrecke Bologoje – Welikije Luki, als dort eine Station errichtet wurde. 1924 wurde Firowo Sitz einer Wolost des Ujesds Waldai, und nach mehreren administrativen Umgestaltungen schließlich am 5. März 1935 Verwaltungssitz eines neu geschaffenen, nach ihm benannten Rajons.

1947 erhielt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs. Der Rajon war von Februar 1963 bis 6. April 1972 aufgelöst.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 1564
1959 3158
1970 3244
1979 2700
1989 3070
2002 2837
2010 2433

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Firowo besitzt einen Bahnhof bei Kilometer 55 der 1907 durchgehend eröffneten Eisenbahnstrecke Bologoje – Welikije Luki (– Polazk, Weißrussland). In südöstlicher Richtung zweigt eine Güterstrecke in die 9 km entfernte Siedlung Welikooktjabrski ab.

Über Welikooktjabrski verläuft auch die Regionalstraße 28K-0250 zur 35 km nordöstlich vorbeiführenden neuen Autobahn M11 Moskau – Sankt Petersburg (2014 in Betrieb genommenes Teilstück) und weiter zur knapp 50 km entfernten M10 bei Krasnomaiski unweit von Wyschni Wolotschok.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)