Kevin Farrell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinalswappen von Kevin Farrell (seit 2016)
Bischofswappen von Kevin Joseph Farrell (bis 2016)

Kevin Joseph Kardinal Farrell (* 2. September 1947 in Dublin) ist ein irischer Geistlicher und Präfekt des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kevin Farrell besuchte die Irish Christian Brothers High School in Drimnagh, Dublin, und trat 1966 der Kongregation der Legionäre Christi bei. Er studierte Philosophie und Katholische Theologie in Rom und empfing ebenda am 24. Dezember 1978 das Sakrament der Priesterweihe. Als Ordenspriester verwaltete und leitete er verschiedene Seminare und Schulen seiner Gemeinschaft in Italien, Spanien und Irland und war Hochschulseelsorger an der kirchlichen Universidad de Monterrey in Monterrey (Mexiko), wo er auch Bioethik und Sozialethik unterrichtete. Seit den 1980er Jahren unterstützte er das Erzbistum Washington bei der Betreuung spanischsprechender Priester. 1984 verließ er die Ordensgemeinschaft „wegen Meinungsverschiedenheiten“ und wurde als Diözesanpriester in das Erzbistum Washington inkardiniert.[1] Dort war er als Pfarrer an St. Peter in Olney, St. Bartholomew in Bethesda sowie St. Thomas the Apostle in Washington, DC, tätig. 1985 wurde er von James Aloysius Kardinal Hickey zum Direktor des spanischen katholischen Zentrums in Washington ernannt, einer Einrichtung des Erzbistums für die Betreuung der hispanischen Gemeinde und die Unterstützung von Einwanderern in Fragen der Rechtshilfe, Bildung, Beschäftigung und medizinischen Versorgung. 1987 bis 1988 war Farrell Direktor des diözesanen Caritasverbands (Catholic Charities); von 1989 bis 2001 war er Finanzsekretär des Erzbistums Washington. 1995 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Päpstlichen Ehrenprälaten. Nach seelsorgerischer Tätigkeit als Pfarrer im Nordwesten Washington wurde er 2001 zum Generalvikar und Moderator der Kurie für das Erzbistum ernannt.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 28. Dezember 2001 zum Titularbischof von Rusuccuru und zum Weihbischof im Erzbistum Washington.[2] Die Bischofsweihe am 11. Februar 2002 spendete ihm der Erzbischof von Washington, Theodore Edgar Kardinal McCarrick; Mitkonsekratoren waren James Aloysius Kardinal Hickey, Alterzbischof von Washington, und Leonard James Olivier SVD, Weihbischof in Washington.

Am 6. März 2007 wurde Kevin Farrell von Papst Benedikt XVI. zum Bischof von Dallas ernannt[3]; die Amtseinführung fand am 1. Mai 2007 in der Cathedral Santuario de Guadalupe in Dallas statt.

Farrell war Mitglied des Direktoriums des katholischen Einwandererhilfswerks CLINIC (Catholic Legal Immigration Network) sowie Mitglied mehrerer Ausschüsse der US-amerikanischen Bischofskonferenz (Consecrated Life; Migration and Hispanic Affairs). Anfang 2016 sprach er sich anlässlich der Erlaubnis zum offene Führen von Schusswaffen in Texas grundsätzlich für eine Verschärfung der US-amerikanischen Waffengesetzgebung aus und verbot das Tragen von Waffen ausdrücklich in allen öffentlichen Räumen, in denen das Bistum das Hausrecht ausübt.[4]

Papst Franziskus ernannte ihn am 15. August 2016 zum Präfekten des zum 1. September desselben Jahres errichteten Dikasteriums für Laien, Familie und Leben.[1][5]

Im feierlichen Konsistorium vom 19. November 2016 nahm ihn Papst Franziskus als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie San Giuliano Martire[6] in das Kardinalskollegium auf.

Kevin Farrell spricht neben Englisch auch Italienisch und Spanisch. Sein Bruder Brian Farrell, seit 1961 Mitglied der Legionäre Christi, ist Kurienbischof und seit 2002 Sekretär des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b El Papa nombra al obispo de Dallas primer presidente del Dicasterio para los Laicos, la Familia y la Vida. Bericht in: Religión Digital vom 17. August 2016, abgerufen am 17. August 2016 (spanisch).
  2. Nomina di Ausiliari di Washington (U.S.A.). In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 28. Dezember 2001, abgerufen am 14. Oktober 2016 (italienisch).
  3. Rinuncia del Vescovo di Dallas (U.S.A.) e Nomina del Successore. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 6. März 2007, abgerufen am 14. Oktober 2016 (italienisch).
  4. Los obispos estadounidenses en la línea de Obama. Bericht in: Religión Digital vom 7. Januar 2016, abgerufen am 17. August 2016 (spanisch).
  5. Nomina del Prefetto del nuovo Dicastero per i Laici, la Famiglia e la Vita. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 17. August 2016, abgerufen am 17. August 2016 (italienisch).
  6. Concistoro Ordinario Pubblico: Assegnazione dei Titoli o Diaconie. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 19. November 2016, abgerufen am 19. November 2016 (italienisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
Charles Victor Grahmann Bischof von Dallas
2007–2016
Edward James Burns