Kippel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kippel
Wappen von Kippel
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton WallisKanton Wallis Wallis (VS)
Bezirk: Westlich Raronw
BFS-Nr.: 6197i1f3f4
Postleitzahl: 3917
Koordinaten: 625633 / 138822Koordinaten: 46° 24′ 1″ N, 7° 46′ 19″ O; CH1903: 625633 / 138822
Höhe: 1376 m ü. M.
Höhenbereich: 1261–3288 m ü. M.
Fläche: 11,68 km²
Einwohner: 325 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 28 Einw. pro km²
Website: www.kippel.ch
Kippel

Kippel

Lage der Gemeinde
OeschinenseeDaubenseeIllseeStausee FerdenGibidumseeKanton BernBezirk BrigBezirk LeukBezirk GomsBezirk Östlich RaronBezirk SidersBezirk VispBezirk VispAusserbergBlatten (Lötschen)Bürchen VSEischollFerdenKippelNiedergestelnRaronSteg-HohtennUnterbächWiler (Lötschen)Karte von Kippel
Über dieses Bild
w

Kippel (im walliserdeutschen Ortsdialekt: Chiipel [ˈɕiːpəl][2]) ist eine Munizipalgemeinde und eine Burgergemeinde des Bezirks Westlich Raron sowie eine Pfarrgemeinde des Dekanats Raron im deutschsprachigen Teil des Schweizer Kantons Wallis.

Kippel ist der Hauptort des Lötschentals.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1802 1850 1900 1950 2000 2010 2012 2014 2016 2018
Einwohner 115 168 248 363 368 375 367 354 340 325

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kippel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Kippel – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. In Verbindung des Lexikons der schweizerischen Gemeindenamen (LSG), Seite 481, mit dem Sprachatlas der deutschen Schweiz (SDS), Band II 94. Die Wiedergabe des Anlauts als [χ] (ein hartes, am Gaumen gebildetes «schweizerdeutsches» /ch/), wie sie das LSG vornimmt, ist für die Lötschentaler Mundart gemäss SDS, wonach das ortsdialektale anlautende /ch/ am Zahndamm gebildet wird, unzutreffend.