Wiler (Lötschen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiler (Lötschen)
Wappen von Wiler (Lötschen)
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis VS
Bezirk: Westlich Raron
BFS-Nr.: 6202i1f3f4
Postleitzahl: 3918
Koordinaten: 626550 / 139258Koordinaten: 46° 24′ 15″ N, 7° 47′ 2″ O; CH1903: 626550 / 139258
Höhe: 1'421 m ü. M.
Fläche: 14,66 km²
Einwohner: 575 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 39 Einw. pro km²
Blick auf Wiler im Lötschental

Blick auf Wiler im Lötschental

Karte
Oeschinensee Daubensee Illsee Stausee Ferden Gibidumsee Kanton Bern Bezirk Brig Bezirk Leuk Bezirk Goms Östlich Raron (Bezirk) Bezirk Siders Bezirk Visp Bezirk Visp Ausserberg Blatten (Lötschen) Bürchen VS Eischoll Ferden Kippel Niedergesteln Raron Steg-Hohtenn Unterbäch Wiler (Lötschen)Karte von Wiler (Lötschen)
Über dieses Bild
w

Wiler (Lötschen), im walliserdeutschen Ortsdialekt Wiiler [ʋiːlər],[2] ist eine Munizipalgemeinde im Bezirk Westlich Raron im deutschsprachigen Teil des Schweizer Kantons Wallis. Sie ist eine der vier Gemeinden des Lötschentals Ferden, Kippel und Blatten.

Von Wiler führt eine 1972 eröffnete Luftseilbahn auf die Feriensiedlung und Alpe Lauchernalp in knapp 2000 m Höhe.

Wiler ist der Standort des gemeinsamen Kindergartens und der gemeinsamen Primarschule der vier Lötschental-Gemeinden. Die Orientierungsschule befindet sich im Nachbarort Kippel.

Im Jahre 1900 wurde am «roten Segensonntag» (17. Juni) fast das ganze Dorf durch eine Feuersbrunst in Schutt und Asche gelegt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Ebener (1898–1980), Grossrat (1937–1941), Kantonsrichter (1944–1963)
  • Innozenz Lehner (1917–2000), Grossrat (1953–1969), Grossratspräsident (1968–1969), Nationalrat (1967–1975)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wiler (Lötschen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 968.