Klaudia Jans-Ignacik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klaudia Jans-Ignacik Tennisspieler
Klaudia Jans-Ignacik
Klaudia Jans-Ignacik 2011
Nation: PolenPolen Polen
Geburtstag: 24. September 1984
Größe: 173 cm
1. Profisaison: 2000
Rücktritt: 2016
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 866.511 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 60:82
Karrieretitel: 0 WTA, 1 ITF
Höchste Platzierung: 410 (16. August 2004)
Doppel
Karrierebilanz: 265:295
Karrieretitel: 3 WTA, 11 ITF
Höchste Platzierung: 28 (10. September 2012)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Klaudia Jans-Ignacik (* 24. September 1984 in Gdynia) ist eine ehemalige polnische Tennisspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaudia Jans, die im Alter von zehn Jahren mit dem Tennissport begann, bevorzugte laut ITF-Profil Hartplätze.

Im Jahr 2000 bestritt sie ihre erste Profisaison. 2003 gewann sie mit ihrer Landsfrau Alicja Rosolska, mit der sie auch im polnischen Fed-Cup-Team zusammen antrat, ihren ersten Titel auf ITF-Ebene. 2004 folgte der erste ITF-Einzeltitel. 2009 trat sie erstmals im Fed Cup an; für Polens Fed-Cup-Mannschaft spielte sie 31 Doppelpartien, von denen sie 20 gewinnen konnte (ihr einziges Einzel hat sie verloren).

Ihren ersten WTA-Titel gewannen Jans/Rosolska am 12. April 2009 in Marbella, wo sie das spanische Doppel Anabel Medina Garrigues und Virginia Ruano Pascual mit 6:3 und 6:3 besiegten. Klaudia Jans heiratete 2011 den polnischen Sportreporter Bartosz Ignacik und trägt seitdem den Doppelnamen. 2012 folgten zwei weitere Doppeltitel, in Straßburg (wiederum auf Sand) an der Seite von Wolha Hawarzowa aus Weißrussland und beim Hartplatzturnier in Montreal mit Kristina Mladenovic aus Frankreich.

Jans-Ignacik kehrte nach einer einjährigen Babypause im Januar 2014 auf die Tour zurück. Im März und im April stand sie bei den Turnieren von Acapulco und Kattowitz jeweils im Halbfinale der Doppelkonkurrenz. 2015 erreichte sie zusammen mit Andreja Klepač das Viertelfinale der Australian Open; es war neben ihrem Finaleinzug im Mixed 2012 bei den French Open ihr bestes Abschneiden bei einem Grand-Slam-Turnier.

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 23. Mai 2004 PolenPolen Gdynia ITF $10.000 Sand PolenPolen Magdalena Kiszczyńska 6:4, 3:6, 6:3

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 12. April 2009 SpanienSpanien Marbella WTA International Sand PolenPolen Alicja Rosolska SpanienSpanien Anabel Medina Garrigues
SpanienSpanien Virginia Ruano Pascual
6:3, 6:3
2. 26. Mai 2012 FrankreichFrankreich Straßburg WTA International Sand WeissrusslandWeißrussland Wolha Hawarzowa SudafrikaSüdafrika Natalie Grandin
TschechienTschechien Vladimíra Uhlířová
6:74, 6:3, [10:3]
3. 12. August 2012 KanadaKanada Montreal WTA Premier Hartplatz FrankreichFrankreich Kristina Mladenovic RusslandRussland Nadja Petrowa
SlowenienSlowenien Katarina Srebotnik
7:5, 2:6, [10:7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Klaudia Jans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien