Kloster San Juan de la Peña

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
San Juan de la Peña (Spanien)
San Juan de la Peña
San Juan de la Peña
San Juan de la Peña
Blick auf das Kloster San Juan de la Peña
San Juan de la Peña
San Juan de la Peña

San Juan de la Peña (San Chuan d’a Peña) ist ein ehemaliges Benediktinerkloster in Aragonien (Spanien).

Kreuzgang San Juan de la Peña unter überhängendem Fels
Kapitell (letztes Abendmahl) Kreuzgang San Juan de la Peña
Kapitell Kreuzgang San Juan de la Peña

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es befindet sich in den äußeren Pyrenäen, südwestlich der Stadt Jaca in der sogenannten Sierra San Juan de la Peña. Dieses Berggebiet wurde 1920 zum Landschaftsschutzgebiet ernannt. Während der arabischen Invasion in Spanien zogen sich im 8. Jahrhundert mehrere Einsiedler hierher zurück und lebten in einer losen Gemeinschaft. 920 wurde das Gebiet von Galindo Aznárez II. erobert, der an dieser Stelle ein kleines Kloster erbauen ließ, das Johannes dem Täufer geweiht war. Aus dieser Zeit ist nur eine kleine mozarabische Kirche erhalten geblieben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 11. Jahrhundert ließ Sancho von Navarra über dieser Stelle das Kloster San Juan de la Peña bauen. Im Lauf der Zeit kamen verschiedene Klöster und Kirchen dazu. 1675 brannte das Kloster ab, so dass an einem in der Nähe gelegenen Ort neue Klostergebäude errichtet wurden.

Im Innern des Klosters San Juan de la Peña findet man auch einen großartigen romanischen Kreuzgang sowie eine Gruft der Könige Aragoniens. Das barocke neue Kloster war reich ausgestattet und mit vielen Nebengebäuden angelegt. Durch den spanischen Unabhängigkeitskrieg und die Säkularisation ist heute von den Gebäuden nicht mehr viel übrig. Deshalb wurde 1889 das alte Kloster zum Baudenkmal (Bien de Interés Cultural) erklärt. Die neue Klosteranlage, die unter dem aragonesischen Architekten Ricardo Magdalena ab 1889 erbaut wurde, erhielt den gleichen Rang als geschütztes Baudenkmal im Jahre 1923.

Gralslegende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Legende wurde hier der Heilige Gral verwahrt, der in einer Urkunde von 1071 erwähnt wird. Er wurde 1399 nach Saragossa gebracht. Heute wird er mit dem Santo Cáliz identifiziert, der in der Kathedrale von Valencia gezeigt wird.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: San Juan de la Peña – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte des Kelches von Valencia in Spanien. In: catedraldevalencia.es, abgerufen am 25. Juni 2018.
Muszla Jakuba.svg
Navigationsleiste Jakobsweg „Nebenstrecke zum Camino Aragonés

← Vorhergehender Ort: Jaca | Kloster San Juan de la Peña | Nächster Ort: Santa Cruz de la Serós →

 

Koordinaten: 42° 30′ 28,8″ N, 0° 39′ 59,4″ W