Kombination (Klettern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Climbing pictogram.svg

Die Kombination im Klettern (oft auch olympische Kombination oder olympic Combined) ist ein Wettkampf, welcher als Mehrkampfsportart die Disziplinen Speedklettern, Bouldern und Schwierigkeitsklettern miteinander verbindet. Diese Disziplin wurde im Zuge der Ernennung von Sportklettern für die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio geschaffen.

Wettkampfformat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettkampfstätte für Kombination bei der Weltmeisterschaft 2018

In der Qualifikation werden die drei Sportarten Speedklettern, Bouldern und Schwierigkeitsklettern in dieser Reihenfolge ausgeübt, die jeweiligen Platzierungen werden miteinander multipliziert. Die Athleten mit dem niedrigsten Ergebnis kommen in die Finalrunde. Dort werden die Disziplinen direkt hintereinander geklettert und der Sieger ermittelt[1][2].

Speedklettern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Speedklettern muss eine 15 Meter hohe Route im direkten Vergleich geklettert werden[3]. Dafür starten zwei Athleten gleichzeitig auf identischen Wänden, im zweiten Vorgang werden die Routen getauscht, um die Chancengleichheit zu gewähren. Der Athlet mit der schnelleren Durchschnittszeit qualifiziert sich für die nächste Runde. Das Finale läuft über drei Runden[4].

Runde 1. Durchgang 2. Durchgang 3. Durchgang
Viertelfinale (VF) Qualifikation 1. gegen Qualifikation 6. Qualifikation 2. gegen Qualifikation 5. Qualifikation 3. gegen Qualifikation 4.
Halbfinale (HF) Gewinner VF 1 gegen 4. VF (beste Zeit der 3 Verlierer) Gewinner VF 2 gegen Gewinner VF 3  
Finale (F) Verlierer Halbfinale 1 gegen Verlierer Halbfinale 2 Gewinner Halbfinale 1 gegen Gewinner Halbfinale 2  

Bouldern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Bouldern werden kurze und anspruchsvolle Routen ohne Sicherungsseil in einer maximalen Höhe von 3 Metern geklettert. Die Qualifikationsrunde besteht aus 5 Routen, das Halbfinale aus 4 und das Finale nochmal aus 4 Routen. Jede Route enthält gekennzeichnete Startpunkte, einen Bonusgriff und einen Topgriff. Es werden jeweils die Versuche gezählt, die ein Athlet benötigt um zu dem Bonusgriff zu gelangen bzw. um die Route komplett zu beklettern, dafür hat er ein vorgegebenes Zeitlimit. Eine Route gilt als bestiegen, wenn der Topgriff für mindestens 2 Sekunden mit beiden Händen berührt wird[5].

Schwierigkeitsklettern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schwierigkeits- oder Leadklettern wird an mindestens 12 Meter hohen, künstlichen Wänden ausgetragen. Die Route wird im Vorstieg geklettert, das heißt, dass der Athlet gesichert ist über eine am Boden stehende Person, die Sicherung aber in regelmäßigen Abständen selber einhaken muss. In der Qualifikation wird an zwei nicht identischen Routen ähnlicher Schwierigkeit geklettert, im Halbfinale und im Finale jeweils an einer. Es wird jeweils die Zeit gemessen, die benötigt wird, um den finalen Griff zu erreichen oder die Nummer des höchsten, mit sicherem Stand erreichtem Griff notiert[6].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Grund eines Vorschlages der Organisatoren beschloss das Internationale Olympische Komitee, Sportklettern neben vier weiteren neuen Sportarten in das Programm für die Sommerspiele 2020 aufzunehmen.[7] Allerdings wollten sie dabei die Anzahl der Gesamtathleten und Medaillenentscheidungen möglichst gering halten und entschieden, nur zwei Wettbewerbe, einen pro Geschlecht, im Klettern auszutragen. Daraufhin entwickelten sieben Kletterverbände für das IFSC bei ihrer Versammlung in Kanada ein Wettkampfformat speziell für die Olympischen Spiele. Sie gaben das Programm am 11. März 2017 bekannt. Es kam daraufhin bei der Jugend- und Junioren-Weltmeisterschaft 2017 und der Kletterweltmeisterschaft 2018, beide in Innsbruck, zum Einsatz[8]. Außerdem fand bei den Olympischen Jugend-Sommerspielen 2018 vom 6. bis 18. Oktober in Buenos Aires ein Wettbewerb in der Kombination statt[9], bevor es sein olympisches Debüt 2020 hat.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend- und Juniorenweltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Jugend- und Juniorenweltmeisterschaften werden die Athleten in drei Gruppen unterteilt:

  • Youth B: 14–15 Jahre
  • Youth A: 16–17 Jahre
  • Juniors: 18–19 Jahre[10]
Jahr Sieger Zweiter Dritter
2017[11] Frauen Youth A OsterreichÖsterreich Sandra Lettner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ashima Shiarishi Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brooke Raboutou
Frauen Youth B JapanJapan Natsuki Tanii JapanJapan Ai Mori JapanJapan Futaba Ito
Frauen Juniors OsterreichÖsterreich Laura Stöckler RusslandRussland Iuliia Panteleeva Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Margo Hayes
Männer Youth A FrankreichFrankreich Sam Avezou ItalienItalien Filip Schenk BulgarienBulgarien Petar Ivanov
Männer Youth B RusslandRussland Semen Ovchinnikov JapanJapan Rei Kawamata JapanJapan Hidemasa Nishida
Männer Juniors JapanJapan Meichi Narasaki JapanJapan Yoshiyuki Ogata Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kai Lightner

Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sieger der Weltmeisterschaft 2018 bei den Herren: 1. Jakob Schubert, AT; 2. Adam Ondra, CZ: 3. Jan Hojer, DE
Jahr Sieger Zweiter Dritter
2018 Frauen[12] SlowenienSlowenien Janja Garnbret Korea SudSüdkorea Sol Sa OsterreichÖsterreich Jessica Pilz
Männer[13] OsterreichÖsterreich Jakob Schubert TschechienTschechien Adam Ondra DeutschlandDeutschland Jan Hojer
2019 Frauen[14] SlowenienSlowenien Janja Garnbret JapanJapan Akiyo Noguchi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Shauna Coxsey
Männer[15] JapanJapan Tomoa Narasaki OsterreichÖsterreich Jakob Schubert KasachstanKasachstan Rishat Khaibulin

Olympische Jugendspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Zweiter Dritter
2018 Frauen[16] OsterreichÖsterreich Sandra Lettner SlowenienSlowenien Vita Lukan OsterreichÖsterreich Laura Lammer
Männer[17] JapanJapan Keita Dohi JapanJapan Shuta Tanaka FrankreichFrankreich Sam Avezou

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Übersicht über die Disziplinen. Abgerufen am 26. September 2018.
  2. Combined 2017 format for IFSC Events and olympic Games. (pdf) IFSC, 7. August 2017, abgerufen am 26. September 2018 (englisch).
  3. Speed route plans. (pdf) IFSC, abgerufen am 26. September 2018 (englisch).
  4. Combined 2017 format for IFSC Events and olympic Games. (pdf) IFSC, 7. August 2017, abgerufen am 26. September 2018 (englisch).
  5. Rules 2018. (pdf) IFSC, April 2018, S. 33–44, abgerufen am 26. September 2018 (englisch).
  6. Rules 2018. (pdf) IFSC, April 2018, S. 17–30, abgerufen am 26. September 2018 (englisch).
  7. IOC bewilligt fünf neue olympische Sportarten. spiegel.de, 1. Juni 2016, abgerufen am 25. September 2018.
  8. Sportklettern bei Olympia 2020 in Tokio. klettern.de, 13. März 2017, abgerufen am 26. September 2018.
  9. Youngsters to experience a mix of traditional and modern in Buenos Aires. olympic.org, 31. August 2018, abgerufen am 26. September 2018 (englisch).
  10. Rules 2018. (pdf) IFSC, April 2018, S. 76, abgerufen am 1. Oktober 2018 (englisch).
  11. IFSC Youth World Championships Combined - Innsbruck (AUT) - 2017. 9. September 2017, abgerufen am 1. Oktober 2018.
  12. Pilz krönt Heimspiel mit Kombi-Bronze. sporf.orf.at, 16. September 2018, abgerufen am 26. September 2018.
  13. Kletter-WM: Schubert sorgt für goldenen Abschluss. sport.orf.at, 16. September 2018, abgerufen am 26. September 2018.
  14. IFSC Climbing World Championships - hachioji (jpn) 2019 women Combined. IFSC, abgerufen am 23. August 2019.
  15. IFSC Climbing World Championships - hachioji (jpn) 2019 men Combined. IFSC, abgerufen am 23. August 2019.
  16. Ergebnisse auf buenosaires2018.com. Abgerufen am 12. Oktober 2018 (englisch).
  17. Ergebnisse auf buenosaires2018.com. Abgerufen am 12. Oktober 2018 (englisch).