Olympische Jugend-Sommerspiele 2018

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
III. Olympische Jugend-Sommerspiele
Olympic rings with white rims.svg
Austragungsort Buenos Aires
Wettbewerbe
Eröffnung 11. September 2018
Schlussfeier 23. September 2018
Stadion Estadio Monumental

Die III. Olympischen Jugend-Sommerspiele 2018 werden 2018 vom 11. bis 23. September 2018 in Buenos Aires ausgetragen. In der argentinischen Hauptstadt werden mehr als 3000 Athleten zwischen 14 und 18 Jahren bei rund 200 Wettbewerben um Medaillen kämpfen. Im Juli 2013 erhielt Buenos Aires den Zuschlag vom IOC. Für die Ausrichtung hatten sich ursprünglich die Städte Buenos Aires, Glasgow, Guadalajara, Medellín, Posen und Rotterdam beworben. Posen hatte seine Kandidatur jedoch im Oktober 2012 zurückgezogen.

Bewerbung[Bearbeiten]

Der Bewerbungsprozess um die Olympischen Jugend-Sommerspiele 2018 begann am 15. September 2011. Das IOC gab im März 2012 die sechs Bewerberstädte (Buenos Aires, Glasgow, Guadalajara, Medellín, Rotterdam, Posen) bekannt und nominierte im Januar 2013 die Kandidatenstädte (Buenos Aires, Medellín, Glasgow). Posen galt als Mitfavorit, musste seine Bewerbung jedoch im Oktober 2012 zurückziehen, da der Stadtrat die nötigen finanziellen Garantien abgelehnt hatte. Am 4. Juli 2013 wurde Buenos Aires als Gastgeberstadt der III. Olympischen Jugend-Sommerspiele durch die Mitglieder des IOCs gewählt. [1]

Organisation[Bearbeiten]

Messi ist Botschafter

Die Kandidatur Buenos Aires 2018 wurde am 30. August 2011 bekanntgegeben und ist Argentiniens erste Bewerbung um Olympische Jugendspiele, jedoch bewarb sich die argentinische Hauptstadt bereits 1936, 1956, 1968 und 2004 erfolglos um die Olympischen Sommerspiele. Im Oktober 2013 ernannte IOC-Präsident Thomas Bach den namibischen Sprinter Frank Fredericks zum Vorsitzenden des Organisationskomitee der 3. Olympischen Jugend-Sommerspiele 2018.

Der Fußballer und Olympiasieger Lionel Messi ist Botschafter für die Spiele in Argentinien. Er sendete eine Video-Willkommensbotschaft an die jungen Athleten in Buenos Aires während der Schlussfeier in Nanjing/China 2014.

Sportstätten[Bearbeiten]

Im El Monumental werden die Jugendspiele eröffnet.

Zu Beginn der Bewerbung waren für die Spiele in Buenos Aires zwei Zonen („Green Corridor“ und „Roca Park“) geplant. Nun bringt das 4-Zonen-Konzept die Spiele in den Stadtkern und lässt das Event in einem kompakten Rahmen stattfinden.[2] [3]

Green Cluster
In der grünen Zone befindet sich unter anderem das Estadio Monumental, wo die Eröffnungs- und Schlussfeier stattfinden. In dieser Zone werden die Wettkämpfe zu Sportschießen, Fußball, Basketball, 7er-Rugby, Feldhockey, Triathlon, Beachvolleyball, Straßenradsport und Springreiten ausgetragen.

Water Cluster
Die Wasser-Zone befindet sich am Rio de la Plata. Dort werden die Segel-, Ruder- und Kajak-Entscheidung stattfinden.

Roca Cluster
Die Zone erstreckt sich über den Roca Park mit einer Fläche von 200 Hektar im Viertel Villa Soldati im Süden von Buenos Aires. In der Felsen-Zone sind die Sportstätten zu den Sportarten Tennis, Leichtathletik, Bogenschießen, Schwimmen und Wasserspringen, Moderner Fünfkampf, Boxen, Fechten, Turnen, Judo, Tischtennis, Taekwondo, Gewichtheben, Ringen, Handball, Badminton und Golf. Auch das Olympische Jugenddorf wird in dieser Zone erbaut. Dadurch können 65 Prozent der Athleten zu Fuß an ihre Sportstätten gelangen.

Stadion La Bombonera

Cycling Zone
In dieser Zone dreht sich alles Rund um das Fahrradfahren. Hier finden im Park Sarmiento die BMX und Mountainbike Wettbewerbe statt.

Sonstige Sportanlagen
Das Stadion La Bombonera des Fußballclubs CA Boca Juniors gehört zu keiner der vier Zonen, aber dort werden ebenfalls Fußballspiele der Olympischen Jugendspiele ausgetragen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2018 YOG Candidature Procedure and Questionnaire. In: olympic.org. Abgerufen am 17. März 2015.
  2. Olympischen Jugend-Sommerspiele 2016 im Stadtkern. In: en.lillehammer2016.no. Abgerufen am 17. März 2015.
  3. Plan Olympischen Jugend-Sommerspiele 2016. In: en.lillehammer2016.no. Abgerufen am 17. März 2015.

Weblinks[Bearbeiten]