Kongregation für den Klerus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basisdaten
Name: Kongregation für den Klerus
(lat. Congregatio pro Clericis)
Sitz: Palazzo delle Congregazioni
Piazza Pio XII, 3
00193 Roma
Kardinalpräfekt: Beniamino Kardinal Stella
(seit 21. September 2013)
Sekretär: Erzbischof Joël Mercier
Sekretär für die Priesterseminare: Erzbischof Jorge Carlos Patrón Wong
(seit 21. September 2013)
Untersekretär: Andrea Ripa

Die Kongregation für den Klerus (lat.: Congregatio pro Clericis) ist eine Zentralbehörde des Vatikans (Kurienbehörde).

Namen und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Kongregation für den Klerus findet ihren Ursprung in der von Papst Pius IV. am 2. August 1564 mit der Konstitution Alias Nos eingesetzten Kongregation für die Interpretation und Einhaltung des Trienter Konzils (Congregatio pro executione et interpretatione Concilii Tridentini). Auch nachdem die Interpretation der Konzilskanones immer weiter abnahm und im Laufe der Zeit auch weitere Aufgaben hinzugekommen waren, welche die ursprüngliche Aufgabe verdrängten, behielt die Kongregation den Namen Heilige Konzilskongregation bei. Erst am 15. August 1967 änderte Papst Paul VI. ihre Bezeichnung durch die Apostolische Konstitution Regimini ecclesiae universae auf die heutige ab.

Struktur der Kongregation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kongregation für den Klerus ist in derzeit (2014) in zwei Abteilungen gegliedert:

Abteilung für den Klerus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Abteilung betätigt sich in der Förderung der Spiritualität, wie auch zeitgemäßen intellektuellen und pastoralen Bildung von Priestern und Diakonen. Auch die Angelegenheiten von Domkapiteln, Priesterräten, Pfarrern und Pfarreien gehören zu ihren Angelegenheiten. Alles was zum pastoralen Dienst gehört, also auch Messstipendien, Stiftungen, Wallfahrtsorte, Archive und Bibliotheken, zählt zu den Angelegenheiten dieser Abteilung.

Abteilung Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Abteilung ist für die Ordnung und Verwaltung der kirchlichen Güter zuständig, vorausgesetzt, sie gehören kirchlichen öffentlich-juristischen Personen. Die Approbation von Steuern und Gebühren, Überwachung einer angemessenen Besoldung, einer Kranken- und Rentenvorsorge der Priester und Diakone sind ebenfalls ihrem Arbeitsbereich zugeordnet.

Frühere Abteilung Katechese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Abteilung beschäftigte sich mit der Förderung der religiösen Bildung aller Gläubigen. Hierzu überwachte sie die korrekte Ausbildung von Katecheten und approbierte die nationalen Katechismen und Direktorien. Auch Hilfestellungen in konkreten Situationen gehörten hierzu. Durch das Motu Proprio Fides per Doctrinam hat der Papst diese Zuständigkeit seit Februar 2013 vollständig auf den Päpstlichen Rat zur Förderung der Neuevangelisierung übertragen.[1]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kongregation besteht zusätzlich zum Präfekten aus 5 Kardinälen, 3 Erzbischöfen, 2 Bischöfen und einem weiteren Mitglied, die vom Papst für jeweils fünf Jahre berufen werden. Mitglieder der Kongregation sind seit Juli 2019:[2]

Angeschlossene Institutionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Institutionen sind oder waren an die Kongregation angeschlossen:

Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das alte „Studium“ wurde 1919 von Papst Benedikt XV. errichtet. Diese Einrichtung soll jungen Priestern Kenntnisse in der Bearbeitung kirchlicher Angelegenheiten, in der Anwendung der kanonischen Gesetze und der Verwaltung vermitteln.

Institut und Zeitschrift „Sacrum Ministerium“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses Institut wurde 1994/95 der Kongregation zugeordnet. Es ist für die Ausbildung der Verantwortlichen und für die kontinuierliche Weiterbildung der Priester zuständig. Die Zeitschrift gleichen Namens soll eine Hilfe für die Ordinarien, Priester, Kleriker und Bildungseinrichtungen im pastoralen Dienst sein. Es dient gleichzeitig der Weiterbildung auf dem Gebiet der Katechese.

Internationaler Rat für die Katechese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Internationale Rat für die Katechese wurde infolge des II. Vatikanischen Konzils im Jahre 1976 von Paul VI. gegründet, der während seiner Amtszeit den Katechismus der Katholischen Kirche vorangebracht hatte. Das Dikasterium dient dem Austausch von Erfahrungen, es bearbeitet für den Heiligen Stuhl und die Bischofskonferenzen wichtige katechetische Themen und bietet Vorschläge und Anregungen an. Durch das Motu Proprio Fides per Doctrinam wurde auch dieser Rat wie die Abteilung Katechese aus der Kongregation aus- und dem Päpstlichen Rat zur Förderung der Neuevangelisierung angegliedert.[1]

Präfekten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beniamino Stella, amtierender Präfekt der Kongregation für den Klerus

Sekretäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Untersekretäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Apostolic Letter issued Motu Proprio: Fides per Doctrinam. 16. Januar 2013, abgerufen am 10. Juni 2014 (englisch).
  2. Nomina di Membri della Congregazione per il Clero. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 13. Juli 2019, abgerufen am 14. Juli 2019 (italienisch).
  3. Nuovi Membri dei Dicasteri della Curia Romana. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 6. Oktober 2018, abgerufen am 8. Oktober 2018 (italienisch).
  4. Nomina di Membro della Congregazione per il Clero e della Congregazione per l’Educazione Cattolica. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 29. September 2016, abgerufen am 30. September 2016 (italienisch).
  5. Personaländerungen in der Kurie, Radio Vatikan, 21. September 2013