Konrad Weise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Konrad Weise

im Jahr 1974

Spielerinformationen
Geburtstag 17. August 1951
Geburtsort GreizDDR
Größe 174 cm
Position Mittelfeld / Abwehr
Junioren
Jahre Station
1961–1966
1966–1970
Fortschritt Greiz
FC Carl Zeiss Jena
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1970–1986 FC Carl Zeiss Jena 309 (17)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1967–1970
1970–1972
1970–1981
DDR-Junioren
DDR-Nachwuchs
DDR
27 0(?)
7 0(?)
86 0(2)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2000–2002
2003–2005
2011
FSV Zwickau
1. FC Gera 03
FF USV Jena (Sportlicher Leiter)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Konrad Weise (* 17. August 1951 in Greiz) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler der DDR-Oberliga, der höchsten Spielklasse des DDR-Fußballverbandes. Er spielte dort für den FC Carl Zeiss Jena, mit dem er dreimal Pokalsieger wurde. Weise ist 86-maliger Nationalspieler und gewann beim Olympischen Fußballturnier 1976 die Goldmedaille. Später war er als Fußballtrainer aktiv.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weise trat 1961 in die Betriebssportgemeinschaft (BSG) Fortschritt im heimatlichen Greiz ein und spielte dort bis 1966 in den Nachwuchsmannschaften. Im Alter von 15 Jahren wurde er zum Fußballschwerpunkt der Region, dem FC Carl Zeiss Jena delegiert. Dort spielte Weise zunächst in der Jugend- und Juniorenmannschaft. Beim Trägerbetrieb des FC Carl Zeiss wurde er als Werkzeugmacher ausgebildet.

Kurz nach seinem 19. Geburtstag wurde er am 12. September 1970 zum ersten Mal in einem Oberligaspiel eingesetzt. In der Begegnung des 4. Spieltages der Saison 1970/71, beim 3:1-Sieg im Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg, wurde er in der 59. Minute für Mittelfeldspieler Rainer Schlutter eingewechselt. Kam er in der Hinrunde nur als Einwechselspieler zum Einsatz, erkämpfte er sich in der Rückrunde mit 13 Vollzeiteinsätzen bereits ein Stammplatz in der Oberligamannschaft. Bis zum Ende der Saison 1971/72 pendelte der 1,74 m große Weise zwischen Mittelfeld und Abwehr, mit Beginn der Spielzeit 1972/73 hatte er seinen Stammplatz als Vorstopper gefunden. Diese Position behielt er bis 1984. Danach übernahm er, nun schon 33 Jahre alt, die Libero-Position, die er bis zum Ende seiner Oberliga-Laufbahn beibehielt. In der Saison 1985/86 spielte Weise zum letzten Mal in der Oberligamannschaft des FC Carl Zeiss Jena. Er bestritt noch einmal zwölf Punktspiele, sein letztes am 19. April 1986, bei der 1:2-Niederlage im Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg.

Zu seinen erfolgreichsten Spielen mit dem FC Carl Zeiss gehörten die Endspiele um den FDGB-Pokal 1972, 1974 und 1980, in denen er mit der Mannschaft jeweils erfolgreich war. In der Oberliga wurde Weise fünfmal Vizemeister. In den 16 Jahren seiner Zugehörigkeit zur ersten Mannschaft des FC Carl Zeiss Jena bestritt Weise 419 Pflichtspiele: DDR-Oberliga 309 (17 Tore)[1], nationale 51 Pokalspiele (7) und 59 europäische Pokalspiele (1). Von 1975 bis 1977 war Weise Mannschaftskapitän der Jenaer Oberligamannschaft.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 16. August 1967 bestritt Weise sein erstes offizielles DDR-Auswahlspiel. Im Länderspiel der Junioren-Nationalmannschaft spielte er auf der linken Mittelfeldseite. Beim UEFA-Juniorenturnier 1969 (inoffizielle Junioren-Europameisterschaft) wurde er nach einem 1:1 gegen die Auswahl Bulgariens nach Losentscheid Zweiter und 1970 – ebenfalls nach Losentscheid – nach einem 1:1 gegen die Auswahl Schottlands inoffizieller Junioren-Europameister. In diesem Turnier war Weise Kapitän der DDR-Juniorenauswahl. Insgesamt absolvierte Weise bis 1970 27 Junioren-Länderspiele, in denen er hauptsächlich in der Abwehr eingesetzt wurde. Nach dem UEFA-Turnier von 1970 wurde er nahtlos in die Nachwuchs-Nationalmannschaft aufgenommen, für die er bis 1972 ebenfalls als Abwehrspieler sieben Länderspiele bestritt.

Noch vor seinem ersten Einsatz in der DDR-Oberliga bestritt Weise am 27. Juli 1970 sein erstes A-Länderspiel. Beim 5:0-Sieg über die Auswahl des Iraks in Jena wurde er in der 65. Minute für Mittelfeldspieler Harald Irmscher eingewechselt und erzielte in der 88. Minute das Tor zum Endstand. Es dauerte fast ein Jahr, bis er von seinem nächsten Einsatz an einen Stammplatz in der A-Nationalmannschaft sicher hatte. Er spielte zunächst im Mittelfeld, später analog zu seinen Oberligaspielen als Vorstopper. Während der Weltmeisterschaft 1974 bestritt Weise alle sechs Turnierspiele der DDR-Auswahlmannschaft, so auch das legendäre Spiel gegen die Auswahl der Bundesrepublik Deutschland, das mit 1:0 in Hamburg gewonnen wurde. Im entscheidenden EM-Qualifikationsspiel am 21. November 1979 in Leipzig, bei der 2:3-Niederlage gegen die Auswahl der Niederlande, wurde er in der 40. Spielminute – es stand nach Treffern von Rüdiger Schnuphase (17.) und Joachim Streich (34.) zu diesem Zeitpunkt noch 2:0 für die DDR-Auswahl – gemeinsam mit seinem Kontrahenten Tscheu La Ling des Feldes verwiesen[2]. Mit seinem letzten Einsatz am 10. Oktober 1981, bei der 2:3-Niederlage gegen die Auswahl Polens, bestritt Weise sein 86 A-Länderspiel, mit der Anzahl an Länderspielen belegt er den vierten Rang der Liste der DDR-Nationalspieler.

Seine größten internationalen Erfolge feierte Weise mit der Olympia-Auswahlmannschaft, mit der er von 1971 bis 1976 22 offizielle Länderspiele absolvierte. 1972 gewann er mit der Olympia-Auswahlmannschaft die Bronzemedaille und am 31. Juli 1976 – nach dem 3:1-Sieg über die Auswahl Polens in Montreal – die Goldmedaille bei den Olympischen Sommerspielen, wofür er mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Silber ausgezeichnet wurde.[3]

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch während seiner Zeit als Fußballspieler hatte Weise 1983 das Diplom eines Sportlehrers erworben. Damit brachte er die Voraussetzungen mit, künftig als Trainer arbeiten zu können. Sofort nach Beendigung seiner Spielerkarriere übernahm der FC Carl Zeiss Jena Weise als Trainer für den Nachwuchsbereich. Unter seiner Anleitung wuchsen Talente wie die späteren Nationalspieler Bernd Schneider, Jörg Böhme und Robert Enke heran. Später wurde Weise Co-Trainer der Oberligamannschaft des FC Carl Zeiss Jena. 1998 verließ Weise Jena und wurde beim Drittligisten FSV Zwickau unter Hans-Jürgen Dörner Assistenztrainer. Zur Saison 1999/2000 übernahm er selbst den Posten des Cheftrainers, den Abstieg der Mannschaft in die Oberliga Nordost 2000/01 konnte er leider nicht abwenden. Nach drei Jahren wurde seine Tätigkeit als Cheftrainer beendet. Anschließend trainierte er bis 2005 den fünftklassigen 1. FC Gera 03. Am 29. Dezember 2010 wurde Weise Sportlicher Leiter beim Frauenfußballverein FF USV Jena in der Bundesliga.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989 wurde Weise nach einer Umfrage der DDR-Fußballzeitung Neue Fußballwoche in die „Traumelf 40 Jahre Oberliga“ gewählt.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konrad Weise ist verheiratet und hat einen 1982 geborenen Sohn. In Greiz betreibt er den Konrad Weise Sportfachhandel. Als Hobbys nannte er neben dem Sportgeschehen Lesen und Kino.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Konrad Weise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. u.a. nach Angabe der DDR-Sportzeitung Deutsches Sportecho, andere Quellen nennen 310 Oberligaspiele
  2. Chronik des deutschen Fußballs. Die Spiele der Nationalmannschaften von 1908 bis heute. Chronik Verlag, Gütersloh/München 2005, ISBN 3-577-16409-3, S. 215
  3. Neues Deutschland, 10. September 1976, S. 4
  4. DDR-Nationalspieler Konrad Weise wird sportlicher Leiter beim FF USV Jena

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]