Kroatische Adria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Dalmatinische Küste und Kroatische Adria überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. W!B: (Diskussion) 12:35, 13. Aug. 2012 (CEST)
Nahe Starigrada Paklenica
Landschaft auf der Insel Cres

Die Kroatische Adria (kroatisch Hrvatski Jadran) ist die Adriaküste Kroatiens. Sie ist vorwiegend verkarstet und erstreckt sich an der Ostküste der Adria zwischen der Halbinsel Prevlaka und der Savudrijska vala. Nördlich schließt die Slowenische Riviera, südlich die Montenegrinische Küste an.

Die Küstenlänge beträgt (ohne Inseln) 1.777 Kilometer und mit den Inseln über 6.000 Kilometer[1].

Administrative Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Administrativ umfasst die kroatische Adriaküste die folgenden Gespanschaften:

Touristische Regionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Norden der kroatischen Küste befindet sich die Istrische Riviera. Weiter südlich schließt die Kvarner-Bucht an. Die Makarska Riviera ist die touristische Hochburg in der Gespanschaft Split-Dalmatien. Im äußersten Süden befindet sich die Konavle-Region.

Der Tourismus, Schiffbau und die Landwirtschaft sind die bedeutendsten Wirtschaftszweige. Das Klima ist mediterran.

Vor der zergliederten Küste mit zahlreichen Buchten befinden sich 1.185 Inseln, davon sind 67 bewohnt.

Die größten Städte sind Dubrovnik, Split, Zadar, Šibenik, Rijeka und Pula. Die kroatische Adriaküste ist durch die nach der staatlichen Unabhängigkeit neu erbaute Autobahn A1 sowie durch Eisenbahn und Luftverkehr mit dem Landesinneren und den Nachbarstaaten verbunden.

An der kroatischen Adria befinden sich drei Nationalparks: Nationalpark Mljet, Nationalpark Kornaten und der Nationalpark Brijuni und in der unmittelbaren Nähe befindet sich der Nationalpark Paklenica, Nationalpark Nord-Velebit, Nationalpark Risnjak und der Nationalpark Krka.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kroatische Küste - Die Kornaten. Delius Klasing Verlag Bielefeld, 96 Seiten, ISBN 3-89225-461-3
  • Baedeker Allianz Reiseführer Kroatische Adriaküste. Mairdurmont, Ostfildern; ISBN 3829710186

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CIA World Book of Facts