Kwango (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kwango
Kwango
DCongoKwango.png
Lage des Distriktes Kwango
Land Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Demokratische Republik Kongo
Status Distrikt
Koordinaten 4° 51′ S, 16° 59′ O-4.850277777777816.983611111111Koordinaten: 4° 51′ S, 16° 59′ O
Übergeordnete Provinz: Bandundu
Hauptort Kenge
Nationalsprache Kikongo
Fläche: 89.974 km²
Einwohner: 1.994.036 (2005)
Bevölkerungsdichte: 22 Einw./km²

Kwango ist ein Distrikt der Provinz Bandundu in der Demokratischen Republik Kongo. Hauptort ist Kenge. Der Distrikt wird durch den Kwilu durchflossen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Provinz Kwango bestand zwischen 1962 und 1966. Am 18. Januar 1966 wurde aus Kwango, Kwilu und Mai-Ndombe die Provinz Bandundu gebildet, welche bis heute Bestand hat.

Gemäß der administrativen Neueinteilung des Landes, welche in der Verfassung von 2005 vorgesehen war, sollte die Provinz Bandundu jedoch zerteilt werden und Kwango erneut den Provinzstatus erhalten. Als eine von 26 Provinzen sollte das Gebiet eine eigenständige Verwaltung und ein eigenes Regionalparlament bekommen. Im Januar 2011 wurde die Verwaltungsreform jedoch durch eine umstrittene Verfassungsänderung von Präsident Joseph Kabila praktisch abgesagt. Damit bleibt Kwango vorerst ein Distrikt, der Bandundu untergeordnet ist.[1]

Regierungschefs[Bearbeiten]

Die Regierungschefs trugen zuerst den Namen Präsident, ab 1965 Gouverneur.

  • Albert Delvaux (23. September 1962 – 11. November 1962)
  • Emmanuel Mayamba (November 1962)
  • Alphonse Pashi (1962 – April 1963)
  • Pierre Masikita (August 1963 – April 1964)
  • Belunda Kavunzu (April 1964 – 30. September 1964)
  • Joseph Kulumba (30. September 1964 – 24. August 1965)
  • Pierre Masikita (24. August 1965 – 25. April 1966; 2. Amtszeit)

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Territorien[Bearbeiten]

  • Feshi
  • Kahemba
  • Kasango-Lunda
  • Kenge
  • Popokabaka

Literatur[Bearbeiten]

  • Leo Frobenius: Ethnographische Notizen aus den Jahren 1905 - 1906. Band 1: Hildegard Klein (Hrsg.): Völker am Kwilu und unteren Kasai. Steiner, Stuttgart 1985, ISBN 3-515-04271-7.
  • Clément Molo Mumvwela: Le développement local au Kwango-Kwilu, RD Congo. Lang, Frankfurt am Main u. a. 2004, ISBN 3-03910-397-0. (Europäische Hochschulschriften, Reihe 29; Sozialökonomie , vol. 18)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dominic Johnson:taz.de: Kabila sichert sich nächsten Wahlsieg aufgerufen am 17. Januar 2011