Kwango (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kwango (Distrikt))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kwango
Bas-Uele Équateur Haut-Katanga Haut-Lomami Haut-Uele Ituri Kasaï Kasaï-Central Kasaï-Oriental Kinshasa Kongo Central Kwango Kwilu Lomami Lualaba Mai-Ndombe Maniema Mongala Nord-Kivu Nord-Ubangi Sankuru Sud-Kivu Sud-Ubangi Tanganyika Tshopo TshuapaKarte
Über dieses Bild
Land Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Demokratische Republik Kongo
Provinzhauptstadt Kenge
Nationalsprache Kikongo
Fläche 89.974 km²
Einwohnerzahl 1.994.036 (2005)
Bevölkerungsdichte 22,2/km²
ISO 3166-2 CD-KG

Kwango ist eine Provinz in der Demokratischen Republik Kongo mit etwa 2 Mio. Einwohnern (2005). Die Hauptstadt ist Kenge.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kwango liegt im Südwesten des Landes und wird vom Fluss Kwilu durchflossen. Es grenzt im Norden an die Provinz Kwilu, im Osten an Kasaï, im Süden und Westen an Angola und im Nordwesten an Kongo Central und Kinshasa.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Kwango wurde 1962 gegründet. Am 18. Januar 1966 wurde aus Kwango, Kwilu und Mai-Ndombe die Provinz Bandundu gebildet.

Gemäß der administrativen Neueinteilung des Landes, welche in der Verfassung von 2005 vorgesehen war, sollte die Provinz Bandundu zerteilt werden, Kwango erneut den Provinzstatus erhalten und als eine von 26 Provinzen eine eigenständige Verwaltung und ein eigenes Regionalparlament bekommen. Im Januar 2011 wurde die Verwaltungsreform durch eine umstrittene Verfassungsänderung von Präsident Joseph Kabila praktisch abgesagt. Allerdings wurde die Verwaltungsänderung 2015 doch umgesetzt und Kwango erhielt wieder den Status als Provinz.

Regierungschefs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regierungschefs trugen zuerst den Namen Präsident, ab 1965 Gouverneur.

  • Albert Delvaux (23. September 1962 – 11. November 1962)
  • Emmanuel Mayamba (November 1962)
  • Alphonse Pashi (1962 – April 1963)
  • Pierre Masikita (August 1963 – April 1964)
  • Belunda Kavunzu (April 1964 – 30. September 1964)
  • Joseph Kulumba (30. September 1964 – 24. August 1965)
  • Pierre Masikita (24. August 1965 – 25. April 1966; 2. Amtszeit)

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Territorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Feshi
  • Kahemba
  • Kasango-Lunda
  • Kenge
  • Popokabaka

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leo Frobenius: Ethnographische Notizen aus den Jahren 1905 - 1906. Band 1: Völker am Kwilu und unteren Kasai (= Studien zur Kulturkunde. 80). Bearbeitet und herausgegeben von Hildegard Klein. Steiner, Stuttgart 1985, ISBN 3-515-04271-7.
  • Clément Molo Mumvwela: Le développement local au Kwango-Kwilu (RD Congo) (= Europäische Hochschulschriften. Reihe 29: Sozialökonomie. Bd. 18). Lang, Bern u. a. 2004, ISBN 3-03910-397-0 (Zugleich: Rom, Pontificia Universität Gregoriana, Dissertation, 2004).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]