La Bouche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Eurodance Duo La Bouche. Zur gleichnamigen deutschen Pornodarstellerin siehe Denise la Bouche.
Lane McCray und Sophie Cairo alias Zsófi Farkas bei einem Konzert in Wien, 2016
Lane McCray, 2016

La Bouche (franz. für „Der Mund“) wurde 1994 gegründet und war ein erfolgreiches Eurodance-Duo in den 1990er Jahren. Die Originalbesetzung bestand aus der Sängerin Melanie Thornton und dem Rapper D. Lane McCray jr. Beim ersten Hit, Sweet Dreams (1994), rappte allerdings nicht Lane, sondern Robert Haynes, der später bei Le Click rappte (ein Projekt, bei dem Thornton das Lied Tonight Is the Night einsang). Für die USA wurde der Rap-Part von Lane später neu aufgenommen. Das Debütalbum Sweet Dreams erschien 1995 und war sowohl in Europa und Asien als auch in Kanada sehr erfolgreich.

Die Produzenten Amir Saraf und Ulli Brenner starteten 1993 das Projekt mit der Sängerin Melanie Thornton aus Charleston, South Carolina, USA. Mit Unterstützung von Frank Farian wurde es eines der erfolgreichsten Dance-Duos in Europa (Nr. 1 in Deutschland) und in Amerika (Nr. 6 in den USA) und erhielt elf Gold- und sieben Platin-Schallplatten. Nach 1998 flachte der Erfolg ab und Thornton begann, ihre Solokarriere zu planen. Nach ihrem Ausstieg im Jahre 2000 kam die Sängerin Natascha Wright dazu. Die Erfolge früherer Jahre wollten sich aber nicht mehr einstellen (außer in Japan, wo sie weiterhin große Hits wie S.O.S. hatten) und es blieb bei wenigen Neuveröffentlichungen. In Finnland erreichten La Bouche zwischen 1994 und 1999 mit jeder Veröffentlichung die Top 20, u. a. A Moment of Love 1998 (Platz 18) und Bolingo / Megamix 1996 (Platz 15).

Zuletzt erschien ein Memorial-Album, das nebst zwei unveröffentlichten Songs die Hits von La Bouche sowie Soloerfolge von Thornton enthielt, die im November 2001 bei einem Flugzeugabsturz in der Schweiz (Crossair-Flug 3597) ums Leben kam.

Am 1. Juni 2014 traten Natascha Wright und ein neuer Rapper unter dem Namen „La Bouche feat. Natascha Wright“ im ZDF-Fernsehgarten mit einer überarbeiteten Version von Be My Lover auf.[1] Im August 2014 arbeitet Lane McCray zusammen mit der neuen Sängerin Dana Rayne an einer La-Bouche-Single mit dem Titel Raise the Bar.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1995 Sweet Dreams 3 Gold
(19 Wo.)
9
(13 Wo.)
2 Gold
(16 Wo.)
28 Platin
(55 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 1995
Verkäufe: + 1.275.000
1997 A Moment of Love / S.O.S. 52
(10 Wo.)
40
(9 Wo.)
194
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 1997

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1994 Sweet Dreams (Ola Ola e)
Sweet Dreams
8 Gold
(22 Wo.)
3
(13 Wo.)
5
(13 Wo.)
44
(4 Wo.)
13
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. August 1994
Verkäufe: + 250.000
1995 Be My Lover
Sweet Dreams
1 Gold
(29 Wo.)
3 Gold
(16 Wo.)
5
(32 Wo.)
25
(9 Wo.)
6 Gold
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 1995
Verkäufe: + 780.000
Fallin’ in Love
Sweet Dreams
13
(20 Wo.)
13
(12 Wo.)
13
(21 Wo.)
43
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 1995
I Love to Love
Sweet Dreams
21
(16 Wo.)
19
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 1995
1996 Bolingo (Love Is in the Air) 26
(14 Wo.)
19
(12 Wo.)
15
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1996
1997 You Won’t Forget Me
A Moment of Love / S.O.S.
29
(20 Wo.)
48
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 1997
1998 A Moment of Love
A Moment of Love / S.O.S.
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 1998
1999 S.O.S.
A Moment of Love / S.O.S.
78
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 1999

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstlerauszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • RSH-Gold
    • 1996: in der Kategorie „Erfolgreichste deutschproduzierte Gruppe des Jahres“[4]
    • 1998[5]

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platin-Schallplatte

  • NorwegenNorwegen Norwegen
    • 1996: für die Single „Be My Lover“
Land Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 3 0 musikindustrie.de
NorwegenNorwegen Norwegen 1 0 ifpi.no (Memento vom 6. Februar 2012 im Internet Archive)
OsterreichÖsterreich Österreich 1 0 ifpi.at
SchweizSchweiz Schweiz 1 0 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 1 riaa.com
Insgesamt 7 1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. La Bouche feat. Natascha Wright
  2. La Bouche feat. Lane McCray (Memento vom 22. August 2014 im Internet Archive)
  3. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  4. RSH-Gold Verleihung 1996
  5. RSH-Gold Verleihung 1998

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]