Lada Vesta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lada
Lada Vesta

Lada Vesta

Vesta
Produktionszeitraum: seit 2015
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotor:
1,6–1,8 Liter
(78–90 kW)
Länge: 4410 mm
Breite: 1765 mm
Höhe: 1497 mm
Radstand: 2635 mm
Leergewicht: 1230–1280 kg
Vorgängermodell Lada Priora
Am 22. Oktober 2015 testete der russische Präsident Wladimir Putin den Lada Vesta in Sotschi
Präsident Wladimir Putin schaut sich das Fahrzeug von innen an

Der Lada Vesta ist ein Modell der unteren Mittelklasse des russischen Automobilherstellers AutoWAS. Vorgestellt wurde das Fahrzeug der Öffentlichkeit im August 2014 auf der Moskau Motor Show 2014. Entworfen wurde der Wagen von Steve Mattin.[1] Das Modell soll den Lada Priora ablösen. Die Markteinführung fand zuerst in Osteuropa und Asien statt. Die Serienproduktion der Stufenheck-Limousine wurde am 25. September 2015 in Ischewsk aufgenommen. Die Kosten für die Entwicklung des Projekts beliefen sich auf rund 6 Milliarden Rubel.[2] Seit Februar 2017 wird das Fahrzeug auch in Deutschland zu Preisen ab 12.490 Euro verkauft.[3] Gleichzeitig startete der Verkauf in Österreich zu einem Preis ab 12.990 Euro.[4]

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Serien-Sicherheitsausstattung für den deutschen und österreichischen Markt gehören:

  • Antiblockiersystem mit Bremsassistent (ABS + BAS)
  • Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP)
  • Fahrer- und Beifahrerairbag (Beifahrerairbag abschaltbar)
  • Isofix-Kindersitzbefestigung
  • Kindersicherung an den hinteren Türen
  • Kopfstützen hinten, höhenverstellbar
  • Reifendruckkontrollsystem
  • Seitenairbags
  • Wegfahrsperre 

Weiterhin Serienbestandteil ist unter anderem folgende Komfortausstattung:

  • Audiosystem mit RDS, USB- und AUX-Anschluss
  • Außenspiegel elektrisch einstell- und beheizbar mit integrierten Fahrtrichtungsanzeigern
  • Bluetooth-Freisprecheinrichtung
  • Bordcomputer
  • Colorverglasung
  • Elektrische Fensterheber vorne und hinten
  • Klimaanlage
  • Leichtmetallfelgen 16"
  • Licht- und Regensensor
  • Metalliclackierung
  • Nebelscheinwerfer
  • Parksensoren hinten
  • Rücksitzbank geteilt und umklappbar (Aufteilung 40/60)
  • Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer
  • Sitzhöhenverstellung des Fahrersitzes
  • Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer vom Lenkrad aus bedienbar
  • Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung

Bei der Modellvariante Luxus (1.000 Euro Aufpreis) wird die Klimaanlage zur Klimaautomatik. Außerdem gehören dann eine Frontscheibenheizung und ein 7"-Display mit Navigationssystem und Rückfahrkamera zur Ausstattung. Auf Anfrage sind auch eine Anhängezugvorrichtung und eine Autogasanlage (LPG) verfügbar.[5]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1.6 1.8 (nicht in Deutschland)
Bauzeitraum seit 09/2015
Motorkenndaten
Motortyp R4-Ottomotor
Hubraum 1596 cm³ 1774 cm³
max. Leistung bei min−1 78 kW (106 PS)/5800 90 kW (122 PS)/5900
max. Drehmoment bei min−1 148 Nm/4200
(145 Nm/4000 bei Automatikgetriebe)
170 Nm/3700
Kraftübertragung
Antrieb Vorderradantrieb
Getriebe, serienmäßig 5-Gang-Schaltgetriebe 5-Stufen-Automatikgetriebe
Getriebe, optional 5-Stufen-Automatikgetriebe
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
(178 km/h bei Automatik)
186 km/h
Beschleunigung, 0–100 km/h 11,8 s
(12,8 s bei Automatik)
12,1 s
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 6 l Super
(6,1 l Super bei Automatik)
7,2 l Super
Leergewicht 1250–1280 kg
Tankinhalt 50 l

Vesta SW und Vesta SW Cross[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 27. Juni 2017 wurden die Modelle Vesta SW und Vesta SW Cross vorgestellt. Der SW (für Station Wagon) ist als klassischer Kombi ausgeführt, der SW Cross erhält zusätzlich, außen eine dem modernen Trend folgende Schlechtwege-Optik mit Schutzapplikationen aus Kunststoff, sowie eine nochmals erhöhte Bodenfreiheit. Auch ein Unterfahrschutz sowie eine verchromte Doppelauspuffblende sind beim SW Cross vorgesehen. Weitere Merkmale an beiden Varianten werden eine Dachreling und ein modern gestaltetes Dachantennenmodul sein.[6] Beide Varianten werden zumindest optional auch hinten Scheibenbremsen anstatt der Trommelbremsen erhalten.[7]

Die Markteinführung ist am russischen Markt für den Herbst 2017 geplant und soll spätestens 2018 auch in anderen Märkten erfolgen. Die Serienproduktion startete am 11. September 2017. Für Deutschland und Österreich, wo bereits die Limousine angeboten wird, ist noch keine endgültige Entscheidung getroffen, eine Einführung ist aber aufgrund der Marktpräferenz für Kombis wahrscheinlich.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steve Mattin geht zu Lada. In: AutoBild, 23. September 2011
  2. Lada Vesta было инвестировано около 6 миллиардов рублей
  3. auto-motor-und-sport.de vom 03. Februar 2017: Der Vesta kommt ab 12.490 Euro
  4. Lada.at Preisliste von 01.2017
  5. Lada.de Preisliste. Abgerufen am 25.2.2017 15:00.
  6. LADA Vesta SW Cross and LADA Vesta SW: breaking the stereotypes. Abgerufen am 30.06.2017 11:00.
  7. Russian Car Maker Rolls Out Two Sweet New Lada Vesta Station Wagon Designs. Abgerufen am 30.06.2017 11:00.
  8. „Perfektes Fahrzeug für alle Lebenssituationen“: Lada stellt neue Vesta vor – FOTOs. Abgerufen am 30.06.2017 11:00.